Spanische Übersetzung von Golf GTD: Seat León FR 2.0 TDI

Wer schon einmal Gemälde in der Galerie mit der Reproduktion aus dem Katalog verglichen hat, weiß, dass Kopien zuweilen auch besser sein können als das Original – und sei es schlicht, weil das Licht beim Fotografieren besser war. Das Thema Original und Kopie ist ein Dauerbrenner, wenn man Seat-Fahrzeuge mit denen von der Konzernmutter VW vergleicht. Auch beim neuen León FR ist die Frage aktuell. Denn mit seinen beiden Varianten bringt die spanische Tochtermarke Parallelversionen des Golf GTI und des Golf GTD.

Neue VW-Motoren bei Seat
Die beiden FR-Varianten besitzen die gleichen Motoren wie das jeweilige deutsche Original: Die Benziner-Version hat einen 211 PS starken Zweiliter-TFSI, die Diesel-Variante einen Zweiliter-TDI mit Common-Rail-Einspritzung und 170 PS. Auf den Markt kommen beide FR-Varianten am 25. April 2009. Wir haben den 2.0 TDI bereits für Sie getestet.

Einziger Common Rail im León
Man darf sich schon mal einen Moment lang wundern, dass VW seine neuesten Motoren so früh der Konzerntochter überlässt. Doch ist das nur teilweise der Fall: Der 170-PS-TDI ist der einzige Common-Rail-Diesel im Programm des León, der Rest sind alte Pumpe-Düse-Aggregate mit Euro-4-Einstufung. Der Top-Diesel liefert, wie bei 350 Newtonmeter nicht anders zu erwarten, gewaltigen Schub. Die Leistungsdaten decken sich mit denen des Pumpe-Düse-Diesels, der bisher im León FR eingesetzt wurde. Das neuere Einspritzprinzip Common Rail garantiert nun jedoch zusammen mit Piezodüsen hör- und spür...