Heißblüter mit 170 Diesel-PS soll dem Golf GTI einheizen

Jeder dritte verkaufte Seat hat laut eigenen Angaben über 140 PS. Kein Wunder also, dass es nach dem Altea und dem Ibiza nun auch das Golf-Pendant León in der FR-Version gibt. FR heißt Formula Racing und soll vor allem sportlich ambitionierte Fahrer ansprechen. Wir haben den spanischen Stier als Zweiliter-TDI auf Landstraßen rund um Barcelona für Sie getestet.

León in neuem Look
Wie auch bei Audis RS-Familie merkt man dem León FR den sportlichen Unterschied zum herkömmlichen Modell erst auf den zweiten Blick an. Der Stoßfänger an der Front ist etwas größer als üblich und die Form der Lufteinlässe lässt darauf schließen, dass das Triebwerk eine gehörige Portion Kühlung benötigt. Die neu gestalteten 18-Zoll-Felgen beherbergen 225er-Reifen und geben den Blick auf die üppigen Bremsscheiben frei. Weitere typische Merkmale der FR-Serie sind das verchromte Doppelendrohr, die Silber lackierten Außenspiegel und der FR-Schriftzug an der Heckklappe.

Sportliche, aber bequeme Sitze
Außen hui, innen auch, könnte das Motto des León FR lauten. Die vorderen Sportsitze mit eingesticktem FR-Schriftzug bieten auch in engsten Kurven bombenfesten Halt, ohne auf längeren Strecken unbequem zu sein. Das Sportlenkrad mit perforiertem Lederbezug ist leider etwas eckig und liegt deshalb nicht ganz ideal in der Hand. Auch der Schaltknauf ist unserer Meinung nach eine Nummer zu groß geraten und wirkt recht klobig. Wie im Rennsport üblich ist der weiße Drehzahlmesser mittig angebracht. Dadurch rutscht der Tacho ein wenig aus dem Blickfeld des Fahrers nach rechts.


170 iberische Pferde im León
Auch die Motorisierung des Seat León FR 2.0 TDI präsentiert sich Formula Racing-like. Die knapp zwei Liter Hubraum des Diesel-Aggregats liefern die Kraft von 170 Pferden und beschleunigen das iberische Kraftpaket in 8,2 Sekunden in den dreistelligen Tachobereich. Der Vortrieb wird erst bei Tempo 214 durch die Kraft des Windes gebremst. Das maximale Drehmoment von 350 Newtonmeter liegt bei 1.800 Umdrehungen an. Basis des Motors ist der 2.0 TDI mit 140 PS und 320 Newtonmeter Drehmoment. Außer im gleichnamigen Seat León 2.0 TDI, ist er auch im Audi A3, im VW Golf und im Skoda Octavia verbaut.

Härteres Fahrwerk
Um der hohen Motorleistung gerecht zu werden, sind die Federn des León FR um 12 Prozent härter und die Stabilisatoren haben einen größeren Durchmesser. Außerdem wurde die Bremsanlage optimiert. An den Vorderrädern kommen innen belüftete Bremsscheiben mit 312 Millimeter Durchmesser zum Einsatz, die hinteren Bremsscheiben haben einen Durchmesser von 286 Millimeter, anstatt der sonst üblichen 280 beziehungsweise 255 Millimeter. Zudem bietet die Bremsanlage ein ABS der neuesten Generation mit elektronischer Bremskraftverteilung.

ESP denkt mit
Als besonders erwähnenswert nennt Seat das Driver Steering Recommendation-System. Sobald die Recheneinheit des ESP erkennt, dass sich das Fahrzeug wegen beginnenden Übersteuerns in einer instabilen Situation befindet, sendet sie ein Signal an die Lenkung, damit deren Elektromotor automatisch in die richtige Richtung gegenlenkt – ohne dabei den Fahrer aus der Pflicht zu nehmen. Das System gibt nur Empfehlungen für Lenkmanöver, für die Ausführung ist der Fahrer zu jeder Zeit selbst verantwortlich. Am wirkungsvollsten soll das System auf Straßen mit unterschiedlicher Haftung auf beiden Fahrzeugseiten sein. Hauptvorteil des ESP mit Driving Steer Recommendation soll die Verringerung des Bremsweges um fünf bis zehn Prozent sein.


Quietschen in Kurven ab Tempo 50
Die Erwartungen, die die Rahmendaten des León FR wecken, kann er in unserem Fahrtest nicht zu 100 Prozent erfüllen. Die prinzipiell gute Beschleunigung beim Anfahren wird durch ein Turboloch im unteren Drehzahlbereich getrübt. So richtig vorwärts geht es beim Tritt auf das Gaspedal erst ab 3.000 Umdrehungen. Auch das Fahrwerk hinterlässt einen zwiespältigen Eindruck. In lang gezogenen Kurven ist es stets Herr der Lage und beeindruckt durch das gänzliche Fehlen von Wankbewegungen. In engen Kurven wendet sich allerdings das Blatt. Selbst bei Tempo 50 konnten wir den Vorderrädern das Quietschen nicht abgewöhnen. Eventuell wurde das Quietschen durch die kleineren 17-Zoll-Felgen an unserem spanischen Testwagenexemplar und zu geringen Luftdruck verursacht. In Deutschland geht der León FR TDI serienmäßig mit 18-Zöllern an den Start.

Es werde Licht
Wichtigste Neuerung der umfassenden Serienausstattung ist das dynamische Bi-Xenon-Kurvenlicht. Das neuartige System nutzt verschiedene Sensoren, die Geschwindigkeiten und Lenkwinkel messen und berechnet die optimale Leuchtrichtung. So soll stets für eine homogene Fahrbahn-Ausleuchtung gesorgt sein. Außerdem wird die Höhe des Lichtkegels in Abhängigkeit von vom Beladezustand des Fahrzeugs automatisch geregelt. Die unkomfortable Einstellung von Hand entfällt damit.

Multimedial unterwegs
Laut Seat sind die León-FR-Kunden sehr technikaffin. So ist es nicht verwunderlich, dass technische Zusatzgeräte wie Mobiltelefone mittels Bluetooth ohne Zusatzaufwand integriert und bedient werden können. Anschlüsse für iPod beziehungsweise USB-Stick oder MP3-Player können optional geordert werden. Der Aux-In-Anschluss in der Mittelkonsole ist serienmäßig und erlaubt das Anschließen von externen Wiedergabegeräten.
(os)

Wertung

  • ★★★★★★★★☆☆
  • Der Seat León FR macht Spaß. Trotz der oben angeführten Kritikpunkte ist der spanische Heißblüter ein Spaßmobil, das sportlich gefahren werden will. Zudem ist die Serienausstattung mit Bi-Xenon-Kurvenlicht und sechs Airbags bei einem Preis ab 24.690 Euro überdurchschnittlich gut.

  • Antrieb
    85%
    gute Beschleunigungswerte
    Turboloch im unteren Drehzahlbereich
  • Fahrwerk
    75%
    sportliches Fahrwerk ohne Wanken
    quietschende Reifen in engen Kurven
  • Karosserie
    90%
    schlanke, sportliche Form
    sehr einfaches Umklappen der Rückbank
  • Kosten
    85%
    sehr umfangreiche Serienausstattung
    geringer Spritverbrauch

Preisliste


Seat León FR

Grundpreis: 24.690 Euro
Ausstattungen Preis in Euro
ABS Serie
ESP Serie
Airbag Fahrer Serie
Airbag Beifahrer Serie
Seitenairbags vorn Serie
Kopfairbags vorn Serie
elektr. Fensterheber vorn Serie
elektr. Fensterheber hinten Serie
elektr. verstellbare Außenspiegel Serie
Klimaautomatik Serie
Zentralverriegelung mit Fernbed. Serie
CD-Radio Serie
MP3 Serie
elektr. Schiebedach 790
Metalliclackierung 150
Leichtmetallfelgen Serie
Sitzhöheneinstellung Serie
Tempomat Serie
Xenonlicht 905
Kurvenlicht 905
Nebelscheinwerfer Serie
iPod-Anschluss 120
Bluetooth-Telefonie ab 430
Regensensor 200
Seitenscheiben hinten getönt 150
Seitenairbag hinten 280
Sitzheizung vorne 210
Winter-Paket 195

Datenblatt

Motor und Antrieb
Motorart Reihen-Diesel-Motor 
Zylinder
Ventile
Hubraum in ccm 1.986 
Leistung in PS 170 
Leistung in kW 125 
bei U/min 1.800 
Drehmoment in Nm 350 
Antrieb Frontantrieb 
Gänge
Getriebe Schaltgetriebe 
Fahrwerk
Spurweite vorn in mm 1.527 
Spurweite hinten in mm 1.508 
Radaufhängung vorn McPherson-Einzelradaufhängung 
Radaufhängung hinten Mehrlenkerachse mit Schraubenfedern 
Bremsen vorn innenbelüftet 312 Millimeter 
Bremsen hinten innenbelüftet 286 Millimeter 
Wendekreis in m 10,7 
Räder, Reifen vorn 225/40 R 18 
Räder, Reifen hinten 225/40 R 18 
Lenkung Elektromechanische Servolenkung 
Maße und Gewichte
Länge in mm 4.323 
Breite in mm 1.768 
Höhe in mm 1.458 
Radstand in mm 2.578 
Leergewicht in kg 1.331 
Zuladung in kg 570 
Kofferraumvolumen in Liter 341 
Anhängelast, gebremst in kg 1.400 
Tankinhalt in Liter 55 
Kraftstoffart Diesel 
Fahrleistungen / Verbrauch
Höchstgeschwindigkeit in km/h 214 
Beschleunigung 0-100 km/h in Sekunden 8,2 
Elastizität von 80-120 km/h in Sekunden 8,2 
EG-Gesamtverbrauch in Liter/100 km 6,0 
EG-Verbrauch innerorts in Liter/100 km 7,8 
EG-Verbrauch außerorts in Liter/100 km 5,0 
CO2-Emission in g/km 161 
Schadstoffklasse Euro 4 

Bildergalerie: Spanischer Zuchtstier