Der überarbeitete Seat Ibiza im Test

Ganz ehrlich: Welches Auto haben Sie vor Augen, wenn der Name Seat fällt? Die meisten von uns werden sicherlich an den Ibiza denken. Seit fast 30 Jahren ist er ,ein wichtiges Fundament" der Marke, wie es Seat-Chef James Muir ausdrückt. In nüchternen Zahlen: Fast jeder zweite verkaufte Seat ist ein Ibiza. Rund vier Jahre nach dem Debüt des aktuellen Modells wurde die Baureihe nun einem Lifting unterzogen.

Dezent verfeinert
Um bei den Worten von James Muir zu bleiben: Fundamental fällt die Modellpflege nicht aus. Das war aber auch kaum nötig, denn das sportliche, aber nicht aufdringliche Design vermag immer noch zu gefallen. So beschränken sich die wichtigsten Änderungen auf eine mittige Blechfalte in der Motorhaube und neue Scheinwerfer, die dem kompakten Spanier gut stehen. Gegen Aufpreis erhält man Bi-Xenon-Scheinwerfer plus LED-Tagfahrlicht und LED-Rückleuchten im Paket, um die Optik noch etwas nachzuschärfen.

Lieber ein paar Türen mehr
Im Innenraum treffen wir auf das lediglich in Details geänderte Cockpit, neu sind beispielsweise das Lenkrad und ein vergrößertes Handschuhfach. Sowohl optisch als auch von der Verarbeitung gibt es an der Kommandozentrale kaum etwas auszusetzen, in vielen Details ist die Zugehörigkeit zum VW-Konzern spürbar. Bedauerlich ist aber, dass die Audioanlage nicht direkt am Lenkrad, sondern über einen Bediensatelliten unter dem Blinkerhebel gesteuert wird. Apropos Audio: Ab Ende September 2012 wird es im Ibiza das von Mii bekannte portable Navi geben, inklusive der Fähigkeit zum Livestream von Radiosendern. Im SC genannten Ibiza Dreitürer geht es im gut zugänglichen Fond beengt zu, ab einer Körpergröße von 1,85 Meter rückt das Dach dem Scheitel unangenehm nahe. Das Platzangebot für die Beine ist auch nur ausreichend. Erschwerend kommt beim SC die mäßige Sicht nach hinten dazu, 250 Euro für Parkpiepser am Heck sind sinnvoll investiert. Wer häufiger Mitfahrer transportiert, sollte sich den Ibiza Fünftürer gönnen. Zwar ist auch dort die Beinfreiheit im Fond nicht üppig, aber der Kopf kratzt nicht ganz so dicht am Dach. Allerdings ist beim Einstieg Vorsicht geboten: Wer den Kopf nicht einzieht, bekommt die nach hinten abfallende Dachlinie zu spüren. Sehen lassen kann sich bei beiden Modellen das Kofferraumvolumen: 292 Liter Gepäck passen im Normalzustand ins Heck. Wer noch mehr Platz benötigt, kann zum gut 30 Zentimeter längeren Ibiza ST Kombi greifen. Er bietet stolze 430 Liter Grundvolumen.

Ideales Aggregat
Unangetastet bleibt die Motorenpalette im Ibiza. Sie reicht von 60 bis 150 PS, die noch schärferen Cupra-Modelle einmal außen vor gelassen. Einzige neue Variante ist der Ibiza ST FR 1.4 TSI mit 150 PS und serienmäßigen Sieben-Gang-DSG. Auf einer kurzen Runde hinterließ die starke Kombi-Mischung einen positiven Eindruck, doch ein Preis von 21.865 Euro dürfte deutlich über dem Budget der meisten Kleinwagen-Käufer liegen. Für unsere umfassende Test-Ausfahrt wählen wir daher den beliebten Ibiza 1.2 TSI mit 105 PS. Der Turbobenziner stellt sein maximales Drehmoment von 175 Newtonmeter schon ab 1.550 Umdrehungen bereit. Das klingt zunächst gut, trotzdem bleibt eine leichte Anfahrschwäche übrig. Beim Anfahren fühlt sich der Motor im ersten Augenblick etwas träge an, ehe er Schub liefert. Dabei bleibt das Aggregat laufruhig, nur beim Gasgeben dringt eine entfernte knurrig-brummige Note ans Fahrerohr. Dazu passt das leichtgängige Fünfgang-Schaltgetriebe. Erst oberhalb von 120 km/h und etwa 3.000 Touren macht sich der fehlende sechste Gang bemerkbar, Motor- und Windgeräusche steigen deutlich an. Umso unverständlicher ist, dass der Ibiza-Technikspender VW Polo als 1.2 TSI den sechsten Gang hat. Wer übrigens lieber der Technik die Arbeit überlässt, kann für 1.400 Euro extra den Ibiza 1.2 TSI auch mit einem Sieben-Gang-DSG bekommen. Gut abgestimmt ist die Federung, einzig grobe Querfugen werden ins Wageninnere weitergereicht.

Günstig, aber nicht preiswert
Werfen wir zum Schluss einen Blick auf die Preise, sie bleiben netterweise unverändert. Neu ist die Aufgliederung der Ausstattungslinien in Reference, Style und FR. Seat bietet den Ibiza 1.2 TSI nur als Style und FR an. Gut so, denn erst im Style ist alles Notwendige ab Werk enthalten. Dazu gehören elektrisch verstellbare Außenspiegel, eine geteilt umlegbare Rückbank, eine Klimaanlage und die elektronische Differentialsperre. Unverständlich bleibt nur, warum ein CD-Radio 500 Euro Aufpreis kostet. Los geht es bei 15.650 Euro für den dreitürigen SC, mit 16.350 Euro liegt der Fünftürer im Rennen, während für den Kombi ST mindestens 17.150 Euro fällig werden. Zum Vergleich: Ein dreitüriger VW Polo 1.2 TSI fängt bei 16.850 Euro an, nur 14.260 Euro verlangt Kia für den dreitürigen Rio Edition7 mit 1,4-Liter-Saugbenziner und 109 PS.

Wertung

  • ★★★★★★★★☆☆
  • Seat hat gut daran getan, den Ibiza nur behutsam zu liften. Neben der Optik stimmen auch die inneren Werte: Wer nicht zwingend einen Diesel braucht, ist mit dem 1.2 TSI gut versorgt. Schade ist nur das Fehlen eines sechsten Gangs. Dafür überzeugt der Preis. Singles und Paare können mit dem dreitürigen SC glücklich werden, für alle anderen empfiehlt sich der Fünftürer. Familienväter sollten einen Blick auf den Ibiza ST riskieren. Preis-Tipp: Wer die Facelift-Optik nicht unbedingt braucht, kann mit einem ,alten" Modell einige Euros zusätzlich sparen.

  • Antrieb
    90%
    laufruhiger Motor
    leichte Antrittsschwäche
  • Fahrwerk
    90%
    komfortabel-straffe Federung
    direkte Lenkung
  • Karosserie
    80%
    schicke Optik
    mäßiges Platzangebot im Fond
  • Kosten
    80%
    günstiger Preis
    Radio erst ab FR-Ausstattung Serie

Preisliste


Seat Ibiza 1.2 TSI Style

Grundpreis: 16.350 Euro
Modell Preis in Euro
FR 17.725
Ausstattungen Preis in Euro
ABS Serie
ESP Serie
ASR Serie
Airbag Fahrer Serie
Airbag Beifahrer Serie
Seitenairbags vorn Serie
Kopfairbags vorn Serie
elektr. Fensterheber vorn Serie
elektr. Fensterheber hinten 185
elektr. verstellbare Außenspiegel Serie (inklusive Heizung)
Klimaanlage Serie
Klimaautomatik 355
Zentralverriegelung mit Fernbed. Serie
Automatikgetriebe 1.400 (DSG)
CD-Radio 500
elektr. Schiebedach 690 (Glas-Hubdach)
Metalliclackierung 460
Leichtmetallfelgen Serie (15 Zoll)
Sitzhöheneinstellung Serie (Fahrer)
Tempomat 175
Xenonlicht 890
Nebelscheinwerfer 180
Ultraschall-Einparkhilfe hinten 250

Datenblatt

Motor und Antrieb
Motorart Benziner in Reihenform mit Turboaufladung 
Zylinder
Ventile
Hubraum in ccm 1.197 
Leistung in PS 105 
Leistung in kW 77 
bei U/min 1.550 - 4.100 
Drehmoment in Nm 175 
Antrieb Frontantrieb 
Gänge
Getriebe Schaltgetriebe 
Fahrwerk
Spurweite vorn in mm 1.449 
Spurweite hinten in mm 1.441 
Radaufhängung vorn Dreiecksquerlenker 
Radaufhängung hinten Verbundlenkerachse 
Bremsen vorn Scheiben innenbelüftet 
Bremsen hinten Scheiben 
Wendekreis in m 10,5 
Räder, Reifen vorn 185/60 R15 
Räder, Reifen hinten 185/60 R15 
Lenkung Zahnstangenlenkung mit geschwindigkeitsabhängiger Servounterstützung 
Maße und Gewichte
Länge in mm 4.061 
Breite in mm 1.693 
Höhe in mm 1.445 
Radstand in mm 2.469 
Leergewicht in kg 1.090 
Zuladung in kg 451 
Kofferraumvolumen in Liter 292 
Kofferraumvolumen, variabel in Liter 938 
Anhängelast, gebremst in kg 1.000 
Dachlast in kg 75 
Tankinhalt in Liter 45 
Kraftstoffart Super 
Fahrleistungen / Verbrauch
Höchstgeschwindigkeit in km/h 190 
Beschleunigung 0-100 km/h in Sekunden 9,8 
EG-Gesamtverbrauch in Liter/100 km 5,1 
EG-Verbrauch innerorts in Liter/100 km 6,5 
EG-Verbrauch außerorts in Liter/100 km 4,4 
CO2-Emission in g/km 119 
Schadstoffklasse Euro 5 

Geschärfter Blick