Der neue Volvo V40 Cross Country im Test

Als Volvo 1997 den V70 Cross Country auf den Markt brachte, war die Schwedenmarke die erste, die einfach ein bekanntes Modell höherlegte und mit einem Offroad-Outfit ausstattete. Andere Hersteller sind auf den Zug aufgesprungen, nannten ihre Modelle Allroad (Audi), Scout (Skoda) oder Cross (VW). Jetzt gibt es wieder einen Cross Country, auf Basis des noch jungen Golf-Gegners V40. Wir sind den kompakten Volvo im SUV-Look bereits gefahren.

Höher und auffälliger
Volvo setzt beim V40 Cross Country auf bewährte Zutaten: erhöhte Bodenfreiheit, robuste Kunststoffschürzen, bis zu 19 Zoll große Räder sowie einen angedeuteten Unterfahrschutz vorn und hinten. Auch die Dachreling, der Kühlergrill in Wabenoptik und schwarz glänzende Außenspiegelgehäuse unterscheiden den neuen Softroader vom Basisfahrzeug. Kaum Änderungen gibt es im ohnehin hochwertig gestalteten Innenraum, in dem verstärkt warme Naturtöne – etwa in Braun – zum Einsatz kommen. Der Fahrer profitiert von einer drei Zentimeter höheren Sitzposition und einer damit verbesserten Sicht, zumindest nach vorne. Denn aufgrund kleiner Fensterflächen und voluminöser D-Säulen ist der Cross Country hinten hinaus genauso unübersichtlich wie der herkömmliche V40. Die Kopffreiheit im Fond wird durch das nach hinten abfallende Dach eingeschränkt. Trotz 4,37 Meter Außenlänge ist das Platzangebot hinten ohnehin eher mäßig. Mit einem Volumen von 335 bis 1.032 Liter hält sich auch die Größe des Gepäckabteils in Grenzen, eine hohe Ladekante erschwert das Beladen.

Allradantrieb nur für die Topversion
Den Einsatz abseits befestigter Straßen sollen die um zwölf Millimeter höher gelegte Karosserie und ein deutlich gestrafftes Fahrwerk erlauben. Letzteres ist im Alltag aber fast schon eine Spur zu hart, nahezu jede Bodenwelle ist spürbar. Zumindest 30 Zentimeter Schnee stellten den V40 Cross Country auf unserer Testfahrt nicht vor Probleme. Allerdings gelangt der Frontantrieb – wenig überraschend – hier an seine natürlichen Grenzen. Einen Allradantrieb gibt's einzig für die Topversion, den T5-Benziner mit 254 PS. Letzterer macht on- wie offroad richtig Spaß, dürfte angesichts eines Basispreises von knapp 36.000 Euro aber hierzulande nur geringe Stückzahlen ausmachen.

Breit gefächertes Dieselangebot
Der 180-PS-Otto sowie die drei Diesel werden ausschließlich über die Vorderräder angetrieben. Sparsamster im Bunde ist der Basisdiesel mit 1,6 Liter Hubraum und 115 PS. Er soll nur 3,8 Liter auf 100 Kilometer schlucken, das entspricht einem CO2-Ausstoß von 99 Gramm je Kilometer. Die Zweiliter-Selbstzünder mit 150 beziehungsweise 177 PS überzeugen durch Laufruhe und einen kernigen Fünfzylinder-Klang. Die ebenfalls gefahrene, stärkere Variante bietet stets guten Durchzug, das maximale Drehmoment von ordentlichen 400 Newtonmeter liegt zwischen 1.750 und 2.750 Umdrehungen an. In Kombination mit der komfortablen Sechsgang-Automatik soll so ein Durchschnittsverbrauch von 5,2 Liter möglich sein. Ab Werk ist eine präzise Sechsgang-Schaltung verbaut, hier wird der Verbrauch mit 4,4 Liter angegeben.

Fußgänger-Airbag und jede Menge Assistenten
Volvo-typisch ist die umfangreiche Sicherheitsausstattung des V40 Cross Country. Sie umfasst serienmäßig den bislang einzigartigen Fußgänger-Airbag und den Notbremsassistenten City Safety, der bis 50 km/h aktiv ist. Als optionale Systeme können darüber hinaus ein Notbremsassistent mit Fußgängererkennung, ein Totwinkelwarner, ein Spurhalteassistent mit Lenkunterstützung, ein Abstandstempomat und ein Müdigkeitswarner geordert werden. Auch eine Verkehrszeichen-Erkennung, ein aktiver Einparkassistent und ein Fernlichtassistent sind erhältlich.

1.800 Euro teurer
Die Cross-Country-Ausführungen kosten einen Aufschlag von jeweils 1.800 Euro gegenüber den vergleichbar motorisierten V40-Modellen. Los geht's bei 26.780 Euro für den Basisdiesel. Doch die Aufpreisliste ist auch bei Volvo mittlerweile lang und steht denen der deutschen Konkurrenten Audi, BMW und Mercedes kaum noch nach. Einen V40 Cross Country für deutlich über 40.000 Euro zu konfigurieren, ist überhaupt kein Problem.

Wertung

  • ★★★★★★★★☆☆
  • Mit der Entscheidung, statt eines SUVs ,nur" eine hochgelegte Variante des V40 samt Offroad-Look anzubieten, macht Volvo sicher nichts falsch. Bedauerlich ist hingegen die Tatsache, dass es keinen Diesel mit Allradantrieb gibt, sondern einzig und allein den Top-Benziner. Davon abgesehen liefert der V40 auch als Cross-Country-Variante ein stimmiges Gesamtbild.

  • Antrieb
    85%
    ausgewogene Motorenpalette – von sparsam bis sehr stark
    Allradantrieb nur für den Top-Benziner
  • Fahrwerk
    80%
    erhöhte Bodenfreiheit ermöglicht Einsatz abseits befestigter Wege
    im Alltag fast zu straff
  • Karosserie
    80%
    schickes Design, tadellose Verarbeitung
    wenig Platz im Fond und für Gepäck, nach hinten unübersichtlich
  • Kosten
    80%
    viele Assistenzsysteme erhältlich
    lange Aufpreisliste

Preisliste


Volvo V40 D4 Geartronic Cross Country

Grundpreis: 32.580 Euro
Ausstattungen Preis in Euro
ABS Serie
ESP Serie
ASR Serie
Airbag Fahrer Serie
Airbag Beifahrer Serie
Seitenairbags vorn Serie
Kopfairbags vorn Serie
Kopfairbags hinten Serie
elektr. Fensterheber vorn Serie
elektr. Fensterheber hinten Serie
elektr. verstellbare Außenspiegel Serie
Klimaautomatik Serie
Zentralverriegelung mit Fernbed. Serie
Automatikgetriebe Serie
Bildschirmnavigation 1.150
CD-Radio Serie
MP3 Serie
Metalliclackierung 700
Leichtmetallfelgen Serie (16 Zoll)
Sitzhöheneinstellung Serie
Tempomat 320
Lederausstattung 1.650
Xenonlicht 1.130
Kurvenlicht Serie bei Xenonlicht
Fußgänger-Airbag Serie
Knie-Airbag Fahrer Serie
Berganfahrassistent Serie
Start-Stopp-System Serie
Notbremsassistent City Safety Serie
Dachreling Serie
digitale Instrumente 360
aktiver Abstandstempomat mit Notbremsassistent inkl. Fußgängererkennung 1.700
Totwinkelwarner 540
Driver Alert inkl. Kollisionswarner, Spurhalteassistent, Verkehrsschildererkennung und Fernlichtassistent 830
Einparkhilfe hinten 360
Lenkung mit drei einstellbaren Lenkkraftmodi 150
Sitzheizung vorn 310
Sitzheizung hinten 220
Panorama-Glasdach 1.150
Einparkassistent 1.020
Licht- und Regensensor 100
Rückfahrkamera 450
LED-Tagfahrlicht 150
variabler Gepäckraumboden 100

Datenblatt

Motor und Antrieb
Motorart Reihen-Dieselmotor mit Turboaufladung und Common-Rail-Direkteinspritzung 
Zylinder
Ventile
Hubraum in ccm 1.984 
Leistung in PS 177 
Leistung in kW 130 
bei U/min 1.750 bis 2.750 
Drehmoment in Nm 400 
Antrieb Frontantrieb 
Gänge
Getriebe Automatik 
Fahrwerk
Spurweite vorn in mm 1.552 
Spurweite hinten in mm 1.540 
Radaufhängung vorn Einzelradaufhängung, McPherson-Federbeine, untere Dreieckslenker, Querstabilisator 
Radaufhängung hinten Multi-Link-Einzelradaufhängung, Spiralfedern, Gasdruckstoßdämpfer, Querstabilisator 
Bremsen vorn innenbelüftete Scheiben, 320 mm 
Bremsen hinten Scheiben, 280 mm 
Wendekreis in m 11,2 
Räder, Reifen vorn 205/60 R16 
Räder, Reifen hinten 205/60 R16 
Lenkung servounterstützte Zahnstangenlenkung 
Geländekompetenz
Wattiefe in mm 300 
Bodenfreiheit in mm 145 
Maße und Gewichte
Länge in mm 4.370 
Breite in mm 1.802 
Höhe in mm 1.458 
Radstand in mm 2.646 
Leergewicht in kg 1.611 
Zuladung in kg 429 
Kofferraumvolumen in Liter 335 
Kofferraumvolumen, variabel in Liter 1.032 
Anhängelast, gebremst in kg 1.500 
Dachlast in kg 75 
Tankinhalt in Liter 60 
Kraftstoffart Diesel 
Fahrleistungen / Verbrauch
Höchstgeschwindigkeit in km/h 210 
Beschleunigung 0-100 km/h in Sekunden 8,3 
EG-Gesamtverbrauch in Liter/100 km 5,2 
EG-Verbrauch innerorts in Liter/100 km 6,8 
EG-Verbrauch außerorts in Liter/100 km 4,3 
CO2-Emission in g/km 137 
Schadstoffklasse Euro 5 
Fixkosten
Haftpflicht-Klasse 18 
Teilkasko-Klasse 21 
Vollkasko-Klasse 24 

Gallery: Nur ein bisschen SUV