Unterwegs im neuen Audi A6 Avant

Zu Beginn seiner Karriere war er noch ein schräger Typ. Erst etwas später kam der Erfolg, dafür aber richtig: Seit 1977 hat Audi rund 1,2 Millionen Fahrzeuge des 100 respektive A6 Avant verkauft. Nun schlägt die Marke das sechste Kapitel der Kombi-Story auf. Wir waren schon jetzt im neuen A6 Avant unterwegs.

Einer für Europa
China hin, USA her: Der Hauptabsatzmarkt für den noblen Audi-Kombi ist nach wie vor Europa. In Deutschland hören 60 Prozent aller verkauften A6 auf den Namen Avant, in Skandinavien sind es sogar bis zu 80 Prozent. Evolution statt Revolution ist denn auch das Motto beim Design des neuen A6 Avant. Einige Ecken und Kanten schärfen das Profil, an der Frontpartie umrahmen etwas grimmig schauende Scheinwerfer, die es auf Wunsch komplett mit LED-Technik gibt, den typischen Kühlergrill. Bei den Abmessungen wurde auf Wachstumshormone verzichtet, schließlich bleibt der A6 Avant mit 4,93 Meter Länge ein stattliches Fahrzeug. Während die Breite nur minimal wächst, gibt es ein ordentliches Plus von sieben Zentimeter beim Radstand: 2,91 Meter sorgen für eine üppige Beinfreiheit im Fond. Auch für den Kopf ist genügend Platz vorhanden, obwohl die Dachlinie bereits ab der B-Säule nach hinten abfällt. Einen Nachteil hat diese Linienführung jedoch: Beim Einstieg in den Fond sollte man das Haupt rechtzeitig einziehen.

Hoch das Bein
Praktisch unverändert bleibt das Volumen des Gepäckabteils: Zwischen 565 und 1.680 Liter können im A6 Avant transportiert werden. Damit liegt der Audi auf dem Niveau des BMW 5er Touring (560 bis 1.670 Liter), Raumkönig der Nobelkombis bleibt aber das T-Modell der Mercedes E-Klasse mit 695 bis 1.950 Liter. Zum Öffnen der Heckklappe hat sich Audi etwas Neues einfallen lassen: Optional reicht es, eine leichte Fußbewegung unter dem Stoßfänger zu machen, um die Klappe elektrisch aufschwingen zu lassen. Allerdings bedarf diese Geste einiger Übung, damit die Prozedur klappt. Die 1.340 Euro Aufpreis müssen daher nicht unbedingt sein, wer nur eine elektrisch öffnende Heckklappe braucht, ist mit 690 Euro dabei. Die Breite des mit Teppich ausgeschlagenen Gepäckabteils beträgt 1,05 Meter, bei umgelegten Rücklehnen können bis zu 1,93 Meter lange Gegenstände transportiert werden. Die heruntergeklappten Lehnen sorgen für eine leicht ansteigende Fläche, dafür versöhnt uns die niedrige Ladekante von 63 Zentimeter.

Live-Programm im Cockpit
Der Fahrerplatz des Audi A6 Avant überzeugt mit markentypisch hochwertiger Verarbeitung und wohnlichem Ambiente. Nach kurzer Eingewöhnung fällt die Bedienung leicht. Der einzige Wermutstropfen dürfte nur Menschen mit langen Beinen auffallen, die ein etwas weiter in der Höhe verstellbares Lenkrad vermissen. Empfehlenswert sind die optionalen Sportsitze, sie sorgen für eine hervorragenden Seitenhalt. Ankreuzen sollte man bei der Bestellung auch die so genannte ,MMI Navigation plus". Gewiss, sie ist mit stolzen 3.500 Euro kein Schnäppchen, aber Audi verlangt bereits für das Einstiegs-Navi dreiste 2.380 Euro. Dann also lieber gleich aus dem Vollen schöpfen, denn der Ober-Wegweiser nutzt nicht nur Live-Daten von Google Earth, um die Verkehrsdichte anzuzeigen, sondern bietet auch ein Touchpad, eine Bluetooth-Schnittstelle und das exzellente Sieben-Zoll-Farbdisplay im Instrumententräger.

Basis-Programm
Zum Marktstart im September 2011 stehen für den Audi A6 Avant zunächst fünf Motoren bereit, zwei Benziner und drei Diesel. Etwas später folgt noch ein neuer Monster-Diesel, der mit Biturbotechnik gewaltige 313 PS leistet und 650 Newtonmeter maximales Drehmoment auf die Kurbelwelle wuchtet. Im Rahmen unserer Testfahrt entscheiden wir uns für den beliebten Basis-Selbstzünder mit zwei Liter Hubraum und 177 PS. Bereits nach den ersten Kilometern zeigt sich, dass man mehr Motor eigentlich nicht braucht. Laufruhig und konstant wird der Kombi nach vorne gezogen, nur wer brutalen Schub sucht, sollte zu den Dreiliter-TDI-Motoren greifen. Kein Wunder, denn trotz diverser Leichtbaumaßnahmen ist der A6 Avant 2.0 TDI leer immerhin 1.640 Kilogramm schwer. Lahm ist er mit dem Aggregat aber keineswegs: In neun Sekunden geht es von null auf 100 km/h, maximal sind 222 Sachen drin. Dazu passt das exakte Sechsgang-Schaltgetriebe. Auf kurzen Wegen gleitet der Knüppel durch die Gassen. Schon ab 60 km/h kann der höchste Gang eingelegt bleiben, sodass der Gedanke an eine Automatik praktisch nicht aufkommt. Wer trotzdem lieber schalten lassen möchte, kann für zusätzlich 2.200 Euro zum Multitronic-Getriebe greifen. Sehr gut gefallen hat uns die serienmäßige Schaltempfehlung, die ihre Tipps passend abgibt. Weitere Sparmaßnahmen sind ein Start-Stopp-System und Rekuperation. So gerüstet, soll sich der 2.0 TDI mit exakt fünf Liter auf 100 Kilometer begnügen. Wichtig für Dienstwagen-Nutzer: Die CO2-Emission beträgt 132 Gramm pro Kilometer.

Flott ums Eck
Viel Lob verdient das Fahrwerk des A6 Avant. Wir waren mit der Serienausführung unterwegs. Sie bietet einen gelungenen Kompromiss aus Komfort und Sportlichkeit, nur sehr grobe Fahrbahnunebenheiten werden zu den Insassen durchgereicht. Um den Komfort nicht zu schmälern, sollte man bei der serienmäßigen 16-Zoll-Bereifung bleiben, auch wenn größere Räder im Angebot sind. Ebenso kann auf das 1.950 Euro teure adaptive Luftfahrwerk verzichtet werden. Stets serienmäßig an Bord ist das so genannte ,Drive Select"-System. Es greift auf die Kennlinien des Gaspedals und die Servolenkung zu. Der Fahrer kann aus vier verschiedenen Profilen wählen, ob er es etwa komfortabel oder lieber dynamisch mag. Die meisten Avant-Piloten werden aber wahrscheinlich nach kurzer Testphase den ,Auto"-Modus wählen, weil sich der A6 schon im Normalzustand präzise um die Kurven zirkeln lässt. Antriebseinflüsse sind kaum feststellbar, nur bei Vollgas auf nasser Straße sucht der Fronttriebler etwas länger nach Traktion.

Premium will bezahlt sein
Preiswert war ein A6 Avant noch nie, auch die Neuauflage ändert nichts daran. Der 2.0 TDI mit 177 PS kostet 40.850 Euro. Eine stolze Summe, die sich aber mit Blick auf die deutsche Premium-Konkurrenz relativiert: BMW fordert für den 184 PS starken 520d Touring exakt 43.000 Euro, Mercedes ruft für das T-Modell des E 220 CDI mit 170 PS sogar 45.904 Euro auf. Audi stattet den A6 Avant ab Werk akzeptabel aus: An Bord sind eine Zwei-Zonen-Klimaautomatik, ein Tempomat, 16-Zoll-Alufelgen und ein Multifunktionslenkrad. Wer mehr will, kann sich ausgiebig mit einer Unmenge an Extras beschäftigen. Allerdings sollte man sich genau überlegen, was Sinn macht, denn viele Optionen gehen eher in Richtung Spielerei und sind zudem richtig teuer. Warum Audi jedoch einige nützliche Assistenzsysteme wie eine automatische Distanzregelung für den 2.0 TDI gar nicht anbietet, bleibt im Dunkeln. Trotzdem kann der Preis problemlos in Richtung der 60.000-Euro-Marke getrieben werden. Unser Tipp: Nehmen Sie die bereits erwähnten Sportsitze und das Top-Navi, außerdem die unverzichtbare Einparkhilfe, elektrisch anklappbare Außenspiegel und eine Sitzheizung vorn inklusive Lendenwirbelstütze. Unter dem Strich macht das 46.640 Euro für den Gegenwert eines idealen Langstrecken-Autos.

Wertung

  • ★★★★★★★★★★
  • Mit dem neuen A6 Avant stellt Audi wieder einmal seine Ingenieursqualitäten unter Beweis. Das Zusammenspiel von Lenkung, Getriebe und Motor gelingt fast perfekt, zudem überzeugt das gewachsene Raumangebot. Allerdings wird bei der Preisgestaltung wie gehabt üppig zugelangt. Daher gilt hier die Devise: Weniger ist mehr. Der 177-PS-Basisdiesel treibt den Kombi mehr als ausreichend voran, wer sich auf die Serienbereifung und das normale Fahrwerk einlässt, wird mit mehr Komfort belohnt. Hinzu kommt ein trotz Frontantrieb agiles Handling. Angesichts teils deftiger Aufpreise sollten A6-Avant-Kunden aber genau prüfen, welches Extra wirklich Sinn macht.

  • Antrieb
    100%
    laufruhiger 177-PS-Diesel
    präzises Schaltgetriebe
  • Fahrwerk
    95%
    agile Lenkung
    ausgewogenes Serienfahrwerk
  • Karosserie
    100%
    exzellente Verarbeitung
    gutes Platzangebot
  • Kosten
    85%
    ordentliche Serienausstattung
    teils sehr hohe Aufpreise

Preisliste


Audi A6 Avant 2.0 TDI

Grundpreis: 40.850 Euro
Ausstattungen Preis in Euro
ABS Serie
ESP Serie
ASR Serie
Airbag Fahrer Serie
Airbag Beifahrer Serie
Seitenairbags vorn Serie
Kopfairbags vorn Serie
Seitenairbags hinten 360
Kopfairbags hinten Serie
elektr. Fensterheber vorn Serie
elektr. Fensterheber hinten Serie
elektr. verstellbare Außenspiegel Serie (inklusive Heizung)
Klimaautomatik Serie (Zwei-Zonen)
Zentralverriegelung mit Fernbed. Serie
Automatikgetriebe 2.200
Bildschirmnavigation 2.380
CD-Radio Serie
MP3 Serie
elektr. Schiebedach 1.550 (Panorama-Glasdach)
Metalliclackierung 950
Leichtmetallfelgen Serie (16 Zoll)
Sitzhöheneinstellung Serie (Fahrer und Beifahrer)
Tempomat Serie
Lederausstattung 1.930
Xenonlicht 1.180
Kurvenlicht 1.840
Nebelscheinwerfer Serie
Anhängevorrichtung 980
LED-Scheinwerfer 2.750
Gestenentriegelung für Heckklappe 1.340
Head-up-Display 1.380

Datenblatt

Motor und Antrieb
Motorart Diesel mit Common-Rail-Direkteinspritzung 
Zylinder
Ventile
Hubraum in ccm 1.968 
Leistung in PS 177 
Leistung in kW 130 
bei U/min 1.750 - 2.500 
Drehmoment in Nm 380 
Antrieb Frontantrieb 
Gänge
Getriebe Schaltgetriebe 
Fahrwerk
Spurweite vorn in mm 1.627 
Spurweite hinten in mm 1.618 
Radaufhängung vorn Fünflenker-Vorderachse 
Radaufhängung hinten Trapezlenker-Achse 
Bremsen vorn Scheiben innenbelüftet 
Bremsen hinten Scheiben 
Wendekreis in m 11,9 
Räder, Reifen vorn 225/60 R16 
Räder, Reifen hinten 225/60 R16 
Lenkung geschwindigkeitsabhängige elektromechanische Servolenkung 
Maße und Gewichte
Länge in mm 4.926 
Breite in mm 1.874 
Höhe in mm 1.461 
Radstand in mm 2.912 
Leergewicht in kg 1.640 
Zuladung in kg 630 
Kofferraumvolumen in Liter 565 
Kofferraumvolumen, variabel in Liter 1.680 
Anhängelast, gebremst in kg 1.800 
Dachlast in kg 100 
Tankinhalt in Liter 65 
Kraftstoffart Diesel 
Fahrleistungen / Verbrauch
Höchstgeschwindigkeit in km/h 222 
Beschleunigung 0-100 km/h in Sekunden 9,0 
EG-Gesamtverbrauch in Liter/100 km 5,0 
EG-Verbrauch innerorts in Liter/100 km 6,1 
EG-Verbrauch außerorts in Liter/100 km 4,5 
CO2-Emission in g/km 132 
Schadstoffklasse Euro 5 
Fixkosten
Garantie 2 Jahre 

Premium-Packesel