VW Beetle 1.2 TSI im Test

Autoredakteure meinen ja manchmal, die Qualitäten eines Fahrzeugs bewerten zu können, ohne das Gefährt selbst nur einen Meter bewegt zu haben. So schien bereits vor dem Test des VW Beetle 1.2 TSI das Urteil festzustehen: ein etwas verspieltes Auto, das vorwiegend Frauen anspricht. Mit VW-solider Qualität und einer Einstiegsmotorisierung, die so gerade ausreicht, aber nicht wirklich Spaß macht. In der Praxis sah das dann alles aber anders aus als vorher gedacht.

Innen mit Farbe
Auf den ersten Blick erfüllt unser Beetle immerhin ein bisschen das Klischee eines ,Frauenautos": rundliche Karosserie, freundlich dreinschauender Blick und dazu eine knallgelbe Lackierung. Die findet sich auch im Innenraum wieder. Ab der mittleren Ausstattungslinie ,Design" sind das Armaturenbrett und die lediglich teilverkleideten Türen nämlich in Wagenfarbe gehalten. Die Oberflächen sind dadurch zwar kratzempfindlich, bringen aber bei entsprechender Farbwahl auch bunten Kolorit in die sonst etwas düster eingerichtete Kabine.

Erinnerungen ans Original
Das Cockpit ist so schlicht, übersichtlich und dennoch wertig gestaltet, wie man es in modernen Autos nur noch selten findet. Man fühlt sich im Käfer-Nachfahren – sicher so gewollt – ein bisschen ans Original erinnert. Außer einem dünnen Lenkrad, Hebeln für Scheibenwischer und Blinker sowie Schaltern für Licht und Heizung ist da nicht viel. Klar gibt's noch den großen Bildschirm des optionalen Navis sowie neben dem betont großen Rundtacho einen Drehzahlmesser und eine riesige Tankanzeige. Die Blumenvase aus dem Vorgänger New Beetle ist aber verschwunden. Vorne sitzt man im Beetle bequem, hinten ist ohnehin nur Platz für zwei und der fällt nicht sonderlich üppig aus.

Ordentlich motorisiert
Und der Motor? Bis vor kurzem war der Beetle als Benziner nur mit 160 oder 200 PS zu haben. Jetzt soll es also auch ein aufgeladener 1,2-Liter-Otto mit 105 PS und 175 Newtonmeter tun. Unterhalb von 2.000 Umdrehungen ist das Aggregat in der Tat etwas schwach auf der Brust. Doch ansonsten kann man wenig meckern. Der Vierzylinder beschleunigt gleichmäßig, läuft ruhig und bietet über 130 km/h noch Kraftreserven. In 10.9 Sekunden geht's von null auf 100, maximal ist Tempo 180 drin.

Charmant und langstreckentauglich
Als Durchschnittsverbrauch nennt VW 5,9 Liter, die sich in der Praxis dann doch auf über acht Liter steigerten. Das Fahrwerk des Bettle ist straff, aber nicht unkomfortabel. Längere Strecken sind problemlos machbar. Zu haben ist der Einstiegs-Beetle ab 17.150 Euro. Der neue Golf kostet mit gleicher Motorisierung und als Dreitürer 1.300 Euro mehr. Und er hat deutlich weniger Charme als der neu aufgelegte Käfer.

Wertung

  • ★★★★★★★★☆☆
  • Für eine Einstiegsmotorisierung hat der VW Beetle 1.2 TSI absolut überzeugt. Hier ist kein lahmer, spaßarmer Basisbenziner am Start, sondern ein ausgewogenes, laufruhiges Triebwerk, das seinen Zweck im Alltag absolut erfüllt. Der Beetle ist ohnehin mehr als ein nett anzuschauendes Auto im Retrolook. Und er gefällt definitiv nicht nur Frauen.

  • Antrieb
    80%
    sehr solide Einstiegsmotorisierung
    im Drehzahlkeller etwas müde
  • Fahrwerk
    80%
    straff, aber nicht unkomfortabel
    Querfugen deutlich spürbar
  • Karosserie
    85%
    schick von außen, wertiges Interieur
    nach hinten unübersichtlich
  • Kosten
    80%
    1.300 Euro günstiger als ein Golf
    verhältnismäßig hoher Testverbrauch

Preisliste


VW Beetle 1.2 TSI

Grundpreis: 17.150 Euro
Modell Preis in Euro
VW Beetle 1.2 TSI Design 17.925
Ausstattungen Preis in Euro
ABS Serie
ESP Serie
ASR Serie
Airbag Fahrer Serie
Airbag Beifahrer Serie
Seitenairbags vorn Serie
Kopfairbags vorn Serie
elektr. Fensterheber vorn Serie
elektr. verstellbare Außenspiegel Serie
Klimaanlage 900
Klimaautomatik 1.260
Zentralverriegelung mit Fernbed. Serie
Bildschirmnavigation 2.055
CD-Radio Serie
MP3 Serie
elektr. Schiebedach 1.190
Metalliclackierung 520
Leichtmetallfelgen ab 450
Sitzhöheneinstellung Serie
Tempomat 205
Lederausstattung 2.100
Xenonlicht 760
Nebelscheinwerfer 185
Lederlenkrad 180
Multifunktionslenkrad 355
getönte hintere Scheiben 215
schlüsselloses Zugangs- und Startsystem 365
Bluetooth-Freisprecheinrichtung 360
Berganfahrassistent Serie
Armaturenbrett in Wagenfarbe Serie bei Design
Käferfach Serie bei Design
Parksensoren vorn und hinten 545
Regensensor 175

Datenblatt

Motor und Antrieb
Motorart Reihen-Ottomotor mit Benzindirekteinspritzung und Turboaufladung 
Zylinder
Ventile
Hubraum in ccm 1.197 
Leistung in PS 105 
Leistung in kW 77 
bei U/min 1.550 bis 4.100 
Drehmoment in Nm 175 
Antrieb Frontantrieb 
Gänge
Getriebe Schaltgetriebe 
Fahrwerk
Spurweite vorn in mm 1.578 
Spurweite hinten in mm 1.544 
Radaufhängung vorn Einzelradaufhängung, McPherson-Federbeine und Schraubenfedern, Stabilisator 
Radaufhängung hinten Koppellenkerachse, Längslenker, Schraubenfedern, Stabilisator 
Bremsen vorn innenbelüftete Scheiben, 288 mm 
Bremsen hinten Scheiben, 272 mm 
Wendekreis in m 10,8 
Räder, Reifen vorn 215/60 R16, 6,5J x 16 
Räder, Reifen hinten 215/60 R16, 6,5J x 16 
Lenkung hydraulisch unterstützte Zahnstangenlenkung 
Maße und Gewichte
Länge in mm 4.278 
Breite in mm 1.808 
Höhe in mm 1.486 
Radstand in mm 2.537 
Leergewicht in kg 1.274 
Zuladung in kg 481 
Kofferraumvolumen in Liter 310 
Kofferraumvolumen, variabel in Liter 905 
Dachlast in kg 50 
Tankinhalt in Liter 55 
Kraftstoffart Super 
Fahrleistungen / Verbrauch
Höchstgeschwindigkeit in km/h 180 
Beschleunigung 0-100 km/h in Sekunden 10,9 
EG-Gesamtverbrauch in Liter/100 km 5,9 
EG-Verbrauch innerorts in Liter/100 km 7,6 
EG-Verbrauch außerorts in Liter/100 km 5,0 
CO2-Emission in g/km 137 
Schadstoffklasse Euro 5 

Ganz anders als gedacht