Sie wissen wahrscheinlich, dass Ferrari ein großes Problem mit Besitzern hat, die ihre Autos tunen. Man kann sich also vorstellen, wie frustriert Ferrari ist, wenn ein komplett gefälschtes Fahrzeug auf dem Radar auftaucht. Das Unternehmen versteht dabei keinen Spaß ...

Erst im vergangenen Jahr wurden im Rahmen einer breit angelegten Kampagne gegen Fälschungen drei gefälschte Autos verschrottet. Neu veröffentlichte Daten aus Maranello zeigen das Ausmaß der Bemühungen des Unternehmens, nicht authentische Produkte zu eliminieren. Wer ein Ferrari-Modellauto kauft, kennt hohe Preise, denn nur solche mit offizieller Lizenz und Siegel gelangen in den Handel.

Der gequaderte Fake-360 ist nur ein Teil des Kampfs gegen Imitate, denn das italienische Unternehmen hat im vergangenen Jahr eine erschreckend große Menge an gefälschten Waren der Marke Ferrari vernichtet. Über 100.000 Kleidungsstücke und mehr als 91.000 Brillen sowie fast 61.000 Armbanduhren wurden zerstört. Auch Geldbörsen waren ein begehrtes Gut: etwas mehr als 57.000 mussten vernichtet werden.

Aber halt, das ist noch nicht alles. Erwähnenswert sind auch über 30.000 Parfümflaschen, über 17.000 Taschen, weitere 17.000 Paar Schuhe  und über 13.000 Gürtel. Die verschiedenen Artikel reichten von fast 1.100 Bällen bis zu fast 900 maßstabsgetreuen Modellen. Nicht weniger als 800 gefälschte Motorroller (!) wurden ebenfalls vernichtet. Seltsamerweise war ein Kühlschrank eines der jüngsten Produkte, die fälschlicherweise das Ferrari-Logo trugen.

Wenn Sie Ferrari helfen und eine kleine Belohnung für Ihre Bemühungen erhalten möchten, können Sie dem Unternehmen mit dem im letzten Jahr gestarteten Projekt zur Bekämpfung von Fälschungen helfen, Fälschungen aufzuspüren. Sie erhalten ein "offizielles Dankeschön" und ein "zusätzliches Ferrari-Gadget". Diese Aktion ist bereits ein großer Erfolg, denn täglich gehen Meldungen ein. Die Leute, die für die Überprüfung der mutmaßlichen Fälschungen zuständig sind, haben offenbar eine große Aufgabe vor sich.

Vor ein paar Jahren gab Ferrari seinen Segen für sieben nachgebaute Autos, die für den gleichnamigen Film über Enzos unglaubliches Leben gebaut wurden. Obwohl die Fahrzeuge, die die Rennwagen von 1957 imitieren, mit Hilfe von 20 Restaurationsexperten akribisch gebaut wurden, wurden auch diese Autos am Ende zerstört. 

Das Unternehmen spricht von einer "methodischen Zerstörung der Glasfaserkarosserie". Das traurige Schicksal dieser originalgetreuen Kopien stand schon vor Beginn der Dreharbeiten fest. Kurz nach Abschluss der Dreharbeiten wurden alle Nachbildungen demontiert. Kein Wunder, wollte man doch nicht den Markt für historische Ferrari durcheinanderbringen.