Russische Desinformationskampagnen sind nichts Neues, diese hier ist allerdings besonders bizarr. Eine staatliche russische Nachrichtenseite verbreitet, dass Olena Selenska, die Frau des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj, einen Bugatti Tourbillon von Bugatti Paris gekauft haben soll. Das Autohaus bestreitet dies und hat in einer Erklärung deutlich gemacht, dass es rechtliche Schritte gegen die Urheber dieser Propaganda einleiten wird.

Wie der italienische Journalist David Puente auf X feststellte, stammt die Geschichte von einer französischsprachigen Website namens Verite Cachee ("Versteckte Wahrheit"). Die Website wurde erst letzten Monat vor den französischen Wahlen online gestellt und scheint mit minderwertigen, von KI generierten, russlandfreundlichen Inhalten gefüllt zu sein. 

Die Seite enthält eine angeblich falsche Rechnung für das Auto und ein gefälschtes Video auf Instagram, in dem jemand, der sich als Mitarbeiter eines Autohauses ausgibt, den Verkauf eines Tourbillon an Selenskyj ankündigt. Die Geschichte auf dieser Website wurde dann von RIA Novosti, einer staatlichen russischen Publikation, aufgegriffen. 

 

Das ukrainische Zentrum für die Bekämpfung von Desinformation weist auf X darauf hin, dass diese Behauptungen offensichtlich falsch sind. Es vermutet auch, dass die Behauptungen mit dem NATO-Gipfel nächste Woche in Washington D.C., an dem Selenskyj teilnehmen wird, in Zusammenhang stehen.

 

Bugatti Paris machte unterdessen klar, dass die Rechnung gefälscht ist. "Die obligatorischen rechtlichen Angaben fehlen auf der Rechnung, der Preis des Fahrzeugs ist offensichtlich falsch, die Preise der Optionen und ihre Beschreibungen sind ungenau und widersprüchlich, die Grafiken sind veraltet, und die Car Lovers Group [Eigentümer von Bugatti Paris] hätte die Ausstellung eines solchen Dokuments niemals erlaubt". Nur, falls es irgendwelche Zweifel gab.

Letztlich ist all das relativ plump und sollte eigentlich für jeden durchschaubar sein, der ein Fünkchen Medienkompetenz besitzt. Allerdings scheint es dennoch genügend Menschen zu geben, die auf den Zug aufspringen. Auf X ist "Bugatti" mit fast 100.000 Beiträgen ein Trendthema, und das nicht nur, weil sich die Leute für den Tourbillon begeistern.

Der BBC-Journalist Shayan Sardarizadeh glaubt, dass dieses Stück Propaganda auf ein Netzwerk von Websites zurückzuführen ist, das von John Mark Dougan betrieben wird, einem ehemaligen Polizisten aus Florida, der in Russland lebt und eine Reihe von pro-russischen Desinformationsseiten betreibt. Die BBC berichtete letztes Jahr, Dougans Seiten hätten das Gerücht verbreitet, Wolodomyr Selenskyj habe zwei Yachten mit US-Steuergeldern gekauft. Diese falsche Geschichte wurde von den US-Senatoren Marjorie Taylor Greene und J.D. Vance zitiert.