Jedes Fußball-Großereignis zieht unweigerlich ein Phänomen nach sich: Die zum Teil heftig geschmückten Autos der deutschen Fußball-Fans. Gerade zur anstehenden Europameisterschaft im eigenen Lande und angesichts der derzeitigen Euphorie ist in diesem Jahr wieder viel in dieser Hinsicht zu erwarten. Der ACE hat zusammen mit der GTÜ nun getestet, wie sicher solche Dekorationen sind, mit zum Teil überraschenden Ergebnissen.

"Socken" für den Seitenspiegel 

Sogenannte Spiegelsocken oder -fahnen sind für wenige Euro erhältlich und werden über den Seitenspiegel gezogen. Im Test ist ein Produkt, für das der Hersteller keine Höchstgeschwindigkeit angibt. Während die Montage sich bei großen Spiegeln schwierig gestalten kann, sitzen die Socken im Test sehr locker. Zu lösen beginnen sie sich bei einer Geschwindigkeit über 130 km/h.

Achtung: Spiegelsocken sind rechtlich in den meisten Fällen nicht erlaubt. Sitzen etwa Blinker oder Assistenzsysteme im Spiegel, die durch die Socken verdeckt werden, sind sie verboten. Gleiches gilt, wenn die Spiegelfläche beeinträchtigt wird. ACE und GTÜ raten von Spiegelsocken ab, da sich nicht ausschließen lässt, dass sie während der Fahrt verrutschen und die Sicht in den Spiegel behindern.

Bildergalerie: EM-Fanartikel-Test

Flaggen für die Scheibe 

Flaggen für die Seitenscheibe sind in kleinem Format bereits für geringe Euro-Beträge erhältlich. Die getestete größere Windhose kostet rund 10 Euro. Montiert werden die Fahnen durch Einklemmen des Fahnenstocks aus Kunststoff in der Seitenscheibe. Bei einer Geschwindigkeit jenseits von 130 km/h biegen sich die Kunststoffstäbe der Fähnchen im Test fast waagerecht, aber sie halten der Belastung stand. Nach mehreren Runden auf der Teststrecke löst sich der Stoff einer Flagge.

Am Ende des Versuchs haben alle Testexemplare sichtlich gelitten – und sind teils verbogen. Der Test zeigt: Sitzt die Fahne fest, kann sie in der Stadt bedenkenlos genutzt werden. ACE und GTÜ raten jedoch vom Gebrauch auf der Autobahn ab. Es besteht nicht nur die Gefahr, dass sich der Stoff löst. Denkbar ist auch, dass eine Fahne abbricht: Durch Dauerbelastung und Sonneneinstrahlung kann die Halterung porös werden und abknicken.

Flaggen für die Motorhaube 

Auch für die Motorhaube sind entsprechend große Flaggen erhältlich – das Testexemplar für 24 Euro ist laut Hersteller bis zu einer Geschwindigkeit von 80 km/h geeignet. Für die Montage wird die Flagge über die Motorhaube gezogen und durch das Schließen eingeklemmt. Beim Kauf sollte unbedingt auf die richtige Größe geachtet werden. Die Motorhaube des ersten Testfahrzeugs, ein VW ID.3, ist ungewöhnlich kurz, weshalb die Flagge flattert und bei der Fahrt für Ablenkung sorgt.

Bei einem zweiten Testauto, einem Mercedes GLB, passt sie perfekt und sitzt fest. In der Praxis zeigt sich: Mit der richtigen Größe und einer sorgfältigen Montage hält die Fahne auf der Motorhaube auch bei hohen Geschwindigkeiten. ACE und GTÜ empfehlen grundsätzlich, die Herstellerangaben für die sichere Nutzung zu beachten.

Winkehände für den Scheibenwischer 

EM-Fanartikel-Test 2024

Erhältlich sind zur EM auch Winkehände, die mittels eines Schraubstocks am Scheibenwischer festgeschraubt werden. Im Test sitzt die Hand für rund 7 Euro und ohne Höchstgeschwindigkeitsempfehlung auch jenseits Tempo 130 fest – auch dann, wenn der Scheibenwischer genutzt wird. ACE und GTÜ geben jedoch zu bedenken: Jeder Scheibenwischer ist anders. Es gilt grundsätzlich, den Halt sorgfältig zu prüfen. Beim letzten ACE-Test von Fanartikeln fürs Auto im Jahr 2018 fiel das Testexemplar schon bei Tempo 50 ab. Auch sollte auf die Nutzung auf der Autobahn vorsichtshalber verzichtet werden.

Magnetfahnen 

Ganzflächig magnetische Fahnen haben im Test gut abgeschnitten. Die an der Autotür angebrachte Magnetfahne löste sich selbst bei hohen Geschwindigkeiten keinen Millimeter. Voraussetzung für guten Halt: Magnetfahnen müssen vollflächig und eben aufliegen, dann sind sie nach Einschätzung des Test-Teams auf jeder Fahrt nutzbar. Achtung: Magnetfahnen halten nur auf magnetischen Flächen und nicht auf Kunststoff.

Fahnen für die Autotür 

Fahnen für die Autotür sind unter 20 Euro erhältlich. Die Fahne wird über die hintere Tür gestülpt. Der Hersteller des Testexemplars für knapp 16 Euro verspricht: Sie hält bis zu einer Geschwindigkeit von 200 km/h. Im Test zeigt sich: Das tut sie tatsächlich. Die Gefahr, dass die Fahne abfällt, ist äußerst gering.

Sie kann demnach nach Einschätzung des Test-Teams überall genutzt werden. Achtung: Zwar ist die Nutzung an den hinteren Türen rechtlich erlaubt, beim Überholen ist jedoch besondere Vorsicht angebracht. Gerade Personen zu Fuß oder auf dem Rad können etwa beim Schulterblick leichter übersehen werden.

Flossen fürs Autodach 

EM-Fanartikel-Test 2024

Fan-Flossen ähneln optisch Haiflossen und sind anlässlich der EM auf Autodächern zu finden. Sie verfügen über einen starken Magneten und können somit unkompliziert platziert werden. Die Testflosse für rund 20 Euro ist zugelassen für 180 km/h; empfohlen wird die Richtgeschwindigkeit von 130 km/h. Auf der Teststrecke bewegte sie sich nicht. Trotzdem ist sie nach Einschätzung von ACE und GTÜ nicht für die Autobahn geeignet: Sitzt sie nicht gerade oder gibt es starke Seitenwinde, kann die Flosse abfallen und zum gefährlichen Geschoss werden.

Autodeko im Innenraum 

Ob Wimpelkette für die Heckscheibe, Rollfahne für die Seitenscheibe oder Bezüge für die Kopfstützen – bei der Deko im Fahrzeuginneren spielt die Geschwindigkeit keine Rolle. Die Dekoration kann im Autokorso wie auch auf der Autobahn genutzt werden, vorausgesetzt, sie behindert die Rundumsicht nicht.

Diese beinhaltet die 180-Grad-Sicht von Fahrerin oder Fahrer und die Seitenspiegel für die Sicht nach hinten. Die vorderen Scheiben müssen demnach frei bleiben. Die hinteren Scheiben sowie die Heckscheibe dürfen geschmückt werden. Da die Sicht dennoch eingeschränkt wird, ist besondere Vorsicht beim Überholen und Rangieren geboten.

Fazit 

Die meisten Testprodukte konnten auch hohen Geschwindigkeiten standhalten. Dass dies auch bei anderen Produkten und Witterungsbedingungen der Fall sein wird, lässt sich daraus jedoch nicht ableiten. ACE und GTÜ empfehlen bei Nutzung von Autodekoration grundsätzlich, vor jeder Fahrt Sitz und Halt der Produkte zu überprüfen. Die empfohlene Höchstgeschwindigkeit sowie weitere Herstellerangaben müssen für die sichere Nutzung immer beachtet werden.