Nach dem Grenadier (den es als Station oder Utility gibt), dem Grenadier Quartermaster Pick-up und dem elektrischen Fusilier zeigt Ineos Automotive nun den Chassis Cab, der parallel zum Quartermaster entwickelt wurde und eine in seiner Klasse führende Kombination aus Geländegängigkeit und Vielseitigkeit beim Transport von Lasten bieten soll. Gepaart mit dem Komfort, der Sicherheit und der Kultiviertheit, die heute erwartet werden. Große Worte.

"Schon im ersten Jahr nach seiner Markteinführung wurde der Grenadier vielfach umgerüstet, insbesondere für Rettungsdienste wie Feuerwehr, Polizei und Küstenwache. Daher ist die Einführung des Quartermaster Chassis Cab ein logischer nächster Schritt, mit dem wir unsere Offroad-Expertise auch in kommerziellen Bereichen anbieten, in denen ein herausragender Geländewagen benötigt wird."

George Ratcliffe – kaufmännischer Leiter von Ineos Automotive

Mit 3.227 Millimetern weist der fünfsitzige Chassis Cab den gleichen Radstand auf wie der normale Quartermaster. Hinter dem Fahrgastraum verfügt das neue Doppelkabinen-Modell aber über einen freiliegenden Leiterrahmen, der Kunden und Umrüstern ein breites Spektrum an Aufbauoptionen bieten soll. Eine Anhängelast von 3.500 Kilogramm erweitert die potenziellen Einsatzmöglichkeiten zusätzlich.

Bildergalerie: Ineso Grenadier Quartermaster Chassis Cab (2024)

Das Modell wird im französischen Hambach gebaut. Die einstige Smart-Fertigungsstätte hat der Hersteller im Januar 2021 von Mercedes-Benz übernommen. Dabei entsteht der Chassis Cab auf derselben Produktionslinie wie die anderen Grenadier-Modelle.

Technisch gibt es deshalb keine großen Überraschungen. Neben dem bereits erwähnten Leiterrahmen kann man Starrachsen, ein zweistufiges Verteilergetriebe und bis zu drei Sperrdifferenziale erwarten. Als Motor steht ein von BMW stammender 3,0-Liter-Reihensechszylinder mit Turbo­aufladung in einer Benzin- oder Dieselvariante zur Wahl, der über ein Achtgang-Automatikgetriebe von ZF alle vier Räder antreibt.

Wann wir mit der Markteinführung rechnen können und welche Preise Ineos Automotive für das neue Modell vorsieht, ist noch nicht bekannt. Bisher (Stand: 13. März 2024) kann man auf der offiziellen Website lediglich sein Interesse bekunden und sich für den entsprechenden Newsletter anmelden.