Wenn Ares Modena in die Pressemitteilung zu seinem auf dem Titelbild dieses Artikels abgebildeten Umbau einleitet, dann liest sich das so: "Erleben Sie den Inbegriff automobiler Exzellenz mit dem Ares Defender V8 Cabrio von Ares Modena. Dieses SUV-Meisterwerk, das Grandezza, Kühnheit und Raffinesse vereint, ist von dem legendären britischen Geländewagen inspiriert und wird in unserer Manufaktur in Modena akribisch gefertigt."

Wir meinen: Bock sich im Großstadt-Dschungel auf Safari zu gegeben oder sich wie Erich Honecker in seinem zur Jagd umgerüsteten Range Rover fühlen? Dann dürfte Ihnen dieser Oben-ohne-Defender im klassischen Land Rover-Look zusagen. Und wenn Sie dann noch auf archaische V8-Motoren und edle Innenräume im Landhaus-Stil mit wenig Technik-Schnick-Schnack stehen, ist das Ares Defender V8 Cabrio eigentlich ein Pflichtkauf.

Um was es sich also hier handelt, wissen Sie jetzt. Und die Bilder können Sie sich wahrscheinlich auch ohne textliche Beschreibung ansehen, deuten und in Ihrem Geschmackskompass verorten. Es handelt sich halt um ein altes Land Rover-Chassis mit Stoffdach, umlegbarer Windschutzscheibe und LED-Scheinwerfern. Und die ausladenden Carbon-Radkästen sind mit 305er-Cooper-Reifen auf 18-Zoll-Felgen bestückt.

Bildergalerie: Ares Modena Land Rover Defender Cabrio (2024)

Unter der ebenfalls aus Kohlefaser gefertigten Haube des Defender sitzt ein 5,3-Liter-V8 mit 380 PS und 519 Nm Drehmoment. Er ist an ein 6-Gang-Automatikgetriebe mit Geländeuntersetzung und einen Allradantrieb gekoppelt. Schraubenfedern mit elektronisch einstellbaren ORAM-Stoßdämpfern werden durch einen 35-Millimeter-Höherlegungssatz ergänzt. Und die Bremsscheiben mit einem Durchmesser von 265 Millimetern werden jeweils von 6-Kolben-Bremssättel umklammert. Fahrleistungen? Fehlanzeige!

Im Innenraum wird es ebenfalls wild. Man hat die Möglichkeit aus einer Palette von Optionen zu wählen. Darunter 20 Lederfarben, 45 Alcantara-Farben und 27 Stickmöglichkeiten. Alles ist handgefertigt. Egal ob Leder, Carbon oder Holzverkleidungen. Weniger edel: Das Hi-Fi-System mit Navigation, das aus dem originalen Defender zu stammen scheint. Aber es gibt zum Glück Bluetooth, Apple CarPlay oder Android Auto. Als Zubehör werden beheizte Sitze und ein Abschlepphaken aufgeführt. Na ... herzlichen Glückwunsch.

Achso ... ein Preis wäre gut, oder? Den nennt Ares Modena nicht. Aber wahrscheinlich wäre ein Spenderfahrzeug auftreiben schon einmal ein guter Anfang. Und dann rechnen Sie mal mit einem sechsstelligen Betrag. Also ... je nach Individualisierungswünschen natürlich.