Der Maserati Project24 ist für all jene gedacht, die sich nicht damit zufrieden geben wollen, die Kraft und Agilität des MC20 nur auf Strecken zu erleben, die der StVO unterliegen. Ja, der Project24 ist das neue italienische Rennstreckenbiest, mit dem man es zwischen den Curbs ordentlich übertreiben kann.

Der neue Maserati ist die erste Weiterentwicklung des MC20 Coupés für den Wettbewerb. Er ist nicht für den Straßenverkehr homologiert und wird in einer Auflage von nur 62 Stück produziert. Die fortschrittlichste Entwicklung betrifft die Materialien, die Aerodynamik und den V6-Nettuno-Motor, der dank neuer Turbolader die beachtliche Leistung von 740 PS erreicht. Dagegen wirken die serienmäßigen 630 PS des normalen MC20 fast lächerlich wenig.

Bildergalerie: Maserati Project24

Neu sind auch das Fahrwerk, die Brembo-Carbon-Keramik-Bremsanlage und die für den Rennsport abgestimmten Reifen sowie die FIA-homologierte Sicherheitsausrüstung. Erklärtes Ziel des Maserati Project24 ist es, ein Gewicht von weniger als 1.250 kg zu erreichen, was deutlich unter den bereits niedrigen 1.500 kg des MC20 liegt. Das Verhältnis von Gewicht zur Leistung liegt deshalb bei atemberaubenden 1,69 kg/PS.

Der Maserati Project24, von dem bisher nur einige digitale Renderings zu sehen sind, verfügt weiterhin über Hinterradantrieb, aber über ein sequentielles 6-Gang-Renngetriebe und eine komplett neue Karosserie aus Kohlefaser.

Zum Lieferumfang gehören außerdem Front- und Seitenscheiben aus Lexan, Rennsitze, verstellbare Dämpfer, 18-Zoll-Räder und Slick-Reifen. Zu den Sonderausstattungen zählen ein Beifahrersitz (falls man vielleicht Taxifahrten anbieten möchte), eine Rückfahrkamera, ein Telemetriesystem, eine On-Board-Kamera für Videoaufnahmen und eine Reifendruckkontrolle.

Die 62 glücklichen Kundinnen und Kunden des Maserati Project24 erhalten nicht nur ein echtes Sammlerstück in limitierter Auflage für ihre Garage, sondern kommen auch in den Genuss eines exklusiven Servicepakets, das Rennstreckentraining mit Unterstützung von Maserati beinhaltet. Einen Preis nennt der Hersteller übrigens nicht. Aber die Kundschaft in solchen Kreisen muss wahrscheinlich nicht einmal danach fragen, weil die Kosten einfach nebensächlich sind.