Optional Matrix-LED-Scheinwerfer und Heckleuchten in OLED-Technologie

Der Audi Q5 erhielt im Herbst ein Facelift, nun wird es auch der Topversion SQ5 TDI mit dem  starken V6-Diesel übergestülpt. Der Motor wird nur leicht modifiziert. Wie für den normalen Q5 sind nun auch für den SQ5 TDI die neuen OLED-Heckleuchten verfügbar.

Auf den Markt kam der SQ5 TDI im Herbst 2012 – als erstes S-Modell mit Dieselmotor, damals hatte der 3.0 V6 TDI noch 313 PS. In der neuesten Ausbaustufe gibt der V6 nun 341 PS und 700 Newtonmeter Drehmoment ab - bisher waren es 347 PS und 700 Nm. Der Motor wurde in Details überarbeitet. So bestehen die Kolben nicht mehr aus Aluminium, sondern aus geschmiedetem Stahl, was die Wärmeverluste senkt. Aufgrund der höheren Festigkeit des Materials haben sie gegenüber Alu-Kolben keinen Gewichtsnachteil.

Eine stufenförmige Mulde im Kolben macht die Verbrennung effizienter und schneller. Die Magnetventil-Injektoren bekamen einen neuen Piezo-Sensor, der das Schließen überwacht und so die Kraftstoffeinspritzung präziser machen soll.

Die Ladeluftkühlung wurde außerdem von einem Luft-Luft-Kühler im Stoßfänger auf einen indirekten Wasser-Luft-Kühler im Innen-V des Motors umgestellt. Die verkürzten Ansaug-Luftwege unterstützen einen schnellen Aufbau des Ladedrucks, außerdem kann er kurz nach dem Motorstart die Ansaugluft erwärmen.

Im Turbolader dreht sich jetzt ein kleineres und leichteres Verdichterrad, das besonders schnell auf Touren kommt. Der Abgaskrümmer erhielt eine verbesserte Isolierung, wodurch das Abgas nach dem Kaltstart schneller die optimale Temperatur erreicht.

Audi SQ5 TDI (2021): Der Antriebsstrang mit Mildhybridsystem

Der 3.0 TDI  bringt ein 48-Volt-Mildhybrid-System mit, zu dem ein Riemen-Starter-Generator und eine Lithium-Ionen-Batterie gehören. Durch Rekuperation kann das System bis zu 8 kW Leistung zurückgewinnen. Außerdem segelt der SQ5 TDI bis zu 40 Sekunden mit ausgeschaltetem Motor. Das Mildhybridsystem kann den Verbrauch um bis zu 0,7 Liter pro 100 Kilometer senken, so Audi.

Auch der elektrisch angetriebene Verdichter (EAV) spart Sprit. Er unterstützt den Turbolader immer dann, wenn das Abgas noch zu wenig Energie für seinen Antrieb liefert. Eine kompakte E-Maschine, die ebenfalls das 48-Volt-Netz nutzt, beschleunigt das Verdichterrad. Der EAV kommt jetzt häufiger und in einem größeren Motorkennfeldbereich zum Einsatz. Außerdem wurde das Zusammenspiel mit Mildhybridsystem, Turbolader, dem Motor und der Tiptronic optimiert.

Bei der Abgasnachbehandlung setzt Audi auf die Twindosing-Technologie, mit der die Abgasnorm Euro 6d ISC-FCM AP eingehalten wird. Der dazugehörige Adblue-Tank fasst 24 Liter. 

Der Allradantrieb verteilt die Kraft normalerweise im Verhältnis 40:60 zwischen Vorder- und Hinterachse. Wenn Schlupf auftritt, können bis zu 70 Prozent nach vorn und 85 Prozent nach hinten fließen. Bei schneller Kurvenfahrt werden die kurveninneren Räder leicht gebremst. Optional teilt ein Sportdifferenzial für die Hinterachse dem kurvenäußeren Rad mehr Kraft zu, was das Eindrehen in die Biege und das Herausbeschleunigen aus der Kurve erleichtert.

Der Audi SQ5 TDI hat Fünflenker-Aufhängungen an allen vier Rädern. Das S-Sportfahrwerk mit Dämpferregelung legt die Karosserie gegenüber dem Q5 um 30 Millimeter tiefer. Optional gibt es die Luftfederung adaptive air suspension mit S-spezifischer Abstimmung sowie die Dynamiklenkung mit winkel- und tempoabhängiger Übersetzung.

Der erneuerte SQ5 TDI fährt auf 20-Zoll-Alurädern mit Reifen der Größe 255/45 vom Band, alternativ gibt es 21-Zöller. Vorne sitzen Sechskolben-Bremssättel und 375-Millimeter-Scheiben. Die schwarz oder optional rot lackierten Sättel tragen S-Schriftzüge.

Zum Design gehören vertikale Spangen, die die großen seitlichen Lufteinlässe strukturieren. Im achteckigen S-spezifischen Grill verbinden filigrane Stege große achteckige Waben miteinander. Ebenso wie die Spangen an den Lufteinlässen sind sie in Aluminium ausgeführt.

LED-Scheinwerfer sind Serie, optional gibt es Matrix-LED-Scheinwerfer mit Wischblinkern. Am Heck ist eine Alu-Spange in den unteren Stoßfänger integriert, unter ihr liegen der Diffusoreinsatz und vier ovale Endrohr-Blenden. Neun Außenfarben stehen zur Wahl, auf Wunsch setzt das "Optikpaket schwarz" sportliche Akzente.

Audi SQ5 TDI (2021): Interieur

Das Interieur ist in schwarzen oder dunkelgrauen Tönen gehalten, die beleuchteten Einstiegsleisten tragen S-Schriftzüge. Für die elektrisch einstellbaren Sportsitze mit S-Logos stehen drei Bezüge zur Wahl, Serie ist eine Leder-Kunstleder-Kombination. Kontrastnähte zieren die Sitze sowie das Lenkrad, auf Wunsch gibt es eine Massagefunktion und eine Sitzbelüftung. Bei den Dekoreinlagen ist gebürstetes Aluminium Serie, die Alternativen sind Carbon in zwei Ausführungen sowie Klavierlack.

Die Rücksitzbank lässt sich in der plus-Ausführung längs verschieben und in der Lehnenneigung einstellen. Der Gepäckraum fasst 520 bis 1.520 Liter. Die elektrisch betätigte Heckklappe, ein Ladekantenschutz aus Edelstahl sowie eine Aluminium-Dachreling sind Serie. Das maximale Anhängergewicht liegt bei 2,4 Tonnen (gebremst, bei 12 Prozent Steigung).

Im Cockpit gibt es einen 10,1-Zoll-Touchscreen und ein 12,3 Zoll-Instrumentendisplay mit drei verschiedenen Grafik-Layouts: Dynamik, Sport und Klassik. Ergänzend liefert Audi auf Wunsch ein Head-up-Display. Im SQ5 TDI kommen außerdem alle Assistenzsysteme aus dem Q5 zum Einsatz.

Der geliftete SQ5 TDI wird im mexikanischen Werk San José Chiapa gebaut und kommt im ersten Quartal 2021 auf den Markt. Die Preise beginnen bei 68.138 Euro (mit 16 Prozent Mehrwertsteuer).

Bildergalerie: Audi SQ5 TDI (2021)