Neue Ausstattungsversion für den 120-PS-Turbobenziner mit Mildhybridsystem

Die beliebtesten Kia-Modelle im Jahr 2019 waren der Ceed, der Sportage, der Picanto und der Stonic. Der Letztgenannte, ein nur 4,14 Meter langes Kleinwagen-SUV, erhielt kürzlich eine Modellpflege. Nun wird die Ausstattungspalette um die GT Line mit sportlicher Optik erweitert. Sie wird ausschließlich mit der neuen, elektrifizierten Antriebsvariante angeboten: dem 1.0 T-GDI 120 mit 48-Volt-Mildhybridsystem.

Wählen darf man zwischen dem "intelligenten" Schaltgetriebe (iMT) und dem Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe (DCT). Beide Versionen können mit abgeschaltetem Verbrenner "segeln", und zwar bis zu einem Tempo von 125 km/h. Sobald man Gas, Bremse oder Kupplung betätigt, springt der Motor automatisch wieder an.

Kia Stonic (2021) mit 48-Volt-Mildhybridsystem
Normaler Stonic
Kia Stonic GT Line (2020)
Stonic GT Line

Vorne hat die GT Line einen modifizierten Grill mit dünnen Chromleisten oben und unten. Das LED-Tagfahrlicht ist beim Stonic GT Line in die serienmäßigen LED-Scheinwerfer integriert. Der untere Lufteinlass wird links und rechts von Lufteinlässen flankiert. Die graue Zierleiste darunter fasst auch die serienmäßigen LED-Nebelscheinwerfer ein. Die Außenspiegelkappen sind in glänzendem Schwarz gehalten.

Am auffälligsten sind jedoch die drei Lüftungsschlitze unter dem Grills: Ihre Einfassungen sind bei den zweifarbigen Modellen in der jeweiligen Dachfarbe lackiert. Denn wie der Stonic generell gibt es auch der GT Line in 15 Bicolor-Lackierungen mit einem Dach in Kontrastfarbe.

Kia Stonic GT Line (2020)

Am Heck prunkt die GT Line mit einem auffälligen grauen Element in Diffusoroptik sowie großen Doppelauspuff-Rohren. 17-Zoll-Leichtmetallfelgen mit speziellem Design runden den Auftritt ab.

Innen bietet die GT Line schwarze Sitzbezüge in Stoff/Ledernachbildung mit weißen Ziernähten, ein unten abgeflachtes Lederlenkrad und Aluminiumpedale. Die Instrumente bestehen aus zwei runden Skalen mit 4,2-Zoll-Display dazwischen. Dazu kommt der neue, serienmäßige 8,0-Zoll-Touchscreen des Stonic.

Kia Stonic GT Line (2020)
Das unten abgeflachte Lenkrad hat eine spezielle GT-Line-Plakette.

Das Infotainmentsystem bietet eine Smartphone-Schnittstelle (Android Auto, Apple CarPlay) und DAB-Radio; optional ist ein Navi mit Echtzeit-Stauinfos erhältlich.

Zur Serienausstattung gehören außerdem Smart-Key, Klimaautomatik, beheizbare und höhenverstellbare Vordersitze, Lenkradheizung, Rückfahrkamera, Tempomat, Licht- und Regensensor, Parkpiepser vorne und hinten, beheizbare und elektrisch anklappbare Außenspiegel sowie elektrische Fensterheber vorn und hinten.

Auch Antikollisionssystem mit Fußgänger- und Radfahrererkennung, aktiver Spurhalteassistent, Fernlichtassistent sind an Bord. Optional gibt es einen Abstandstempomaten (nur bei der DCT-Version), Totwinkelwarner und Querverkehrwarner (bei DCT inkl. Bremseingriff) und eine Verkehrszeichenerkennung.

Die Schaltversion des Stonic GT Line ist für 23.834 Euro zu haben, die DCT-Variante kostet 25.150 Euro. Bestellbar ist die neue Stonic-Variante ab Ende Oktober, zu den Händlern rollt sie im Januar 2021. Wie für alle Modelle der Marke gilt für den Stonic die 7-Jahre-Kia- Herstellergarantie.

Bildergalerie: Kia Stonic GT Line (2020)