Zwei limitierte Sondermodelle mit jeweils 165 PS

Wie hält man ein nicht mehr ganz modernes Auto frisch? Richtig, mit Sondermodellen. Gleich zwei präsentiert nun Abarth – den Abarth 595 Scorpioneoro und den Abarth 595 Monster Energy Yamaha. Der Scorpioneoro (Das Wort mischt "Skorpion" und "Gold") wird in einer limitierten Auflage von nur 2.000 Exemplaren vertrieben.

Er ist eine Hommage an den exklusiven A112 Abarth "Targa Oro", den die Fans einfach nur "Gold Ring" nennen. Dieses wirklich exklusive Auto, von dem 1979 nur 150 Modelle hergestellt wurden, ist Kult: Alle Modelle waren schwarz lackiert und hatten goldfarbene Details.

Die zweite Neuheit ist der Abarth 595 Monster Energy Yamaha. Grundlage hierfür ist die seit 2015 bestehende Partnerschaft der Marken Abarth und Yamaha. Hier gab es bereits diverse Sondermodelle: den Abarth 595 Yamaha Factory Racing Edition (2015), den Zweisitzer Abarth 695 Biposto Yamaha Factory Racing Edition (2015) und schließlich den Abarth 695 XSR Yamaha (2017). 

Abarth 595 Scorpioneoro

Unter seiner Motorhaube des Abarth 595 Scorpioneoro sorgen 121 kW (165 PS) für Vorwärtsdrang. Respektabel ist das Leistungsgewicht von 6,5 kg pro PS und – daraus resultierend – die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 7,3 Sekunden. Das 1.4-Liter-T-Jet-Triebwerk ist mit einem mechanischen Getriebe gekoppelt, kann jedoch bei Bedarf mit einem automatisierten Getriebe mit Schaltwippen ausgestattet werden.

Die besondere Abarth 595 Scorpioneoro-Sonderserie ist streng limitiert. Das ist erkennbar an der nummerierten goldenen Platte im Innenraum. Darüber hinaus bietet dieses brandneue Fahrzeug weitere exklusive Inhalte und Details: Außen sticht die schwarze Lackierung hervor – auf Anfrage ist das Fahrzeug aber auch in Podio Blau, Gara Weiß und Record Grau erhältlich. Das mattschwarze Schachbrettmuster auf dem Dach passt perfekt zu Griffen, Spiegelkappen, Front- und Heckspoiler in mattem Grau.

Abarth 595 Scorpioneoro

Zudem bekommt diese neue Sonderserie goldene Details beim Bodywork, etwa den Skorpion auf der Motorhaube – und auch die 17-Zoll-Leichtmetallräder sind goldfarben. Man kann sie allerdings auch in Schwarz ordern. Dann ziert ein goldener Skorpion die Radnabenkappe.

Den gleichen exklusiven Charakter zeigt auch das Interieur: Die Sportsitze mit „Scorpion Monogramm“ und schwarzen Lederapplikationen um die Sitzfläche und der Rückenlehne aus technischem Gewebe sind echte Hingucker. Darüber hinaus dominieren neben der italienischen Flagge auch der gestickte Schriftzug „Scorpioneoro“ und die Abarth-Stickerei die Kopfstützen der Vordersitze.

Abarth 595 Scorpioneoro

Die Optik des neuen Abarth 595 Scorpioneoro wird durch das mattschwarze Armaturenbrett, die goldene Plakette an der Mittelkonsole und exklusive Fußmatten vervollständigt.

Zu guter Letzt wurde von Breil ein spezieller Chronograph in limitierter Auflage entwickelt, der speziell dem neuen Abarth 595 Scorpioneoro gewidmet ist. Die edle Uhr zeigt einen Ausschnitt des goldenen Skorpion-Logos.

Die Limousine ist ab 25.822,18 Euro (mit 16 Prozent Mehrwertsteuer) erhältlich, das Cabrio wird ab 28.356,64 Euro eingepreist sein.

Bildergalerie: Abarth 595 Monster Energy Yamaha

Die ebenfalls auf 2.000 Exemplare limitierte Sonderserie Abarth 595 Monster Energy Yamaha richtet sich vor allem an junge Motorsportfans. Das Stilkonzept wurde von der Lackierung des YZR-M1 der Monster Energy Yamaha MotoGP 2020 inspiriert. Abarth ist bereits zum fünften Mal Sponsor des japanischen Rennstalls in der Motorrad-Königsklasse.

Der neue Abarth 595 Monster Energy Yamaha verfügt über eine zweifarbige Außenlackierung in Scorpione Schwarz und Podio Blau, ist aber auch "nur" in Scorpione Schwarz erhältlich. Auf der Karosserieunterseite ist – direkt über dem Symbol "595" – das Logo "Monster Energy Yamaha MotoGP" angebracht.

Abarth 595 Monster Energy Yamaha

Abgerundet wird die Sonderserie von der Monster-"Klaue" an der Motorhaube. Die dunklen Farben stehen im Kontrast zu den Oberflächen in mattem Grau, wie sie in den Türgriffen und in Front- und Heckspoiler zu sehen sind.

Im Innenraum verfügt das Modell über einen Limitierungsbadge auf dem Mitteltunnel und spezielle Abarth-Sportsitze mit blauen Highlights und speziellen Oberflächen, sowie dem Schriftzug „Monster Energy Yamaha“ auf der Kopfstütze. Am Armaturenbrett heben sich die blauen Elemente von der schwarzen Grundierung ab – so wird die zweifarbige Lackierung auch im Innenraum aufgegriffen.

Das Fahrzeug ist mit dem 121 kW (165 PS) starken 1,4-T-Jet-Motor ausgestattet. Bei Bedarf kann es auch mit dem automatisierten Abarth-Schaltgetriebe und Schaltwippen bestellt werden. Der Moster-595 wurde vom Motorsport inspiriert, sichtbare Merkmale dafür sind zum Beispiel das Lenkrad mit seinem flachen Boden und der 12-Uhr-Markierung.

Abarth 595 Monster Energy Yamaha

Die Taste „Sport“ steuert die maximale Drehmomentabgabe, die Kalibrierung des Servolenkungssystems und das Gaspedal sowie den Sound des Record-Monza-Auspuffs.

Das von Abarth entwickelte Bremssystem bietet mit seinen belüfteten Scheiben, deren Durchmesser vorne 284 und hinten 240 Millimeter beträgt, maximale Sicherheit auch im Grenzbereich. Zur Serienausstattung gehört außerdem auch die Koni-Hinterradaufhängung mit der sogenannten FSD-Technologie (Frequency Selective Damping). Zu guter Letzt enthält diese Serie einen speziellen Startbildschirm, auf dem das MotoGP-Logo von Monster Energy Yamaha auf dem Bildschirm angezeigt wird.

Die Limousine des 595 Monster Energy Yamaha ist bereits ab 23.872,60 Euro erhältlich. Der Einstiegspreis für das Cabrio liegt bei 26.407,06 Euro. 

Bildergalerie: Abarth 595 Scorpioneoro