Passt in Reserveradmulde von Scala und Kamiq

Die "urbane Mikromobilität" mit Elektro-Tretrollern ist gerade ziemlich in. Noch umweltfreundlicher, kleiner, leichter und nicht zuletzt auch billiger als die Tretroller mit Elektrounterstützung sind freilich normale Tretroller. Einen solchen bietet Skoda mit seinem Scooter

Ganz normal ist der Scooter allerdings nicht. Denn während sich solche Roller meist nur wie ein Klappmesser an einem Gelenk zusammenfalten lassen, hat der Scooter mehrere Gelenke. Durch seine doppelte Faltung wird der Scooter besonders klein. So passt der M-förmig gefaltete Tretroller sogar in die Reserveradmulde des Scala und Kamiq.

Für den Transport lässt sich der E-Kick-Scooter mit wenigen Handgriffen zusammenklappen. Dann misst er nur noch 49 x 42 x 11 Zentimeter und passt in die Reserveradmulde unterhalb des Kofferraumbodens des Skoda Scala und Skoda Kamiq, wenn sie mit einem Pannenset ausgerüstet sind. So bleibt das gesamte Laderaumvolumen erhalten.

Der Scooter soll die Marke bei der "jungen, aktiven Zielgruppe mit ausgeprägtem Umweltbewusstsein" populärer machen. Skoda empfiehlt das Tretmobil für die so genannte erste und letzte Meile, also den Weg zum Fahrzeug und vom Fahrzeug zum Zielort. Der aus Stahl und Aluminium gefertigte Scooter wiegt weniger als fünf Kilogramm, kann aber mit bis zu 100 Kilogramm belastet werden. Gummigriffe sorgen für guten Halt am Lenker, so Skoda.

Der Skoda Scooter bietet ein markentypisches Design: Die Bilder zeigen das typische Skoda-Grün an den Rädern. Mit dem speziellen Klappmechanismus passt es auch zum Simply-Clever-Marketing der Marke. Der Roller kann online bei Skoda bestellt werden, der Preis liegt bei 179 Euro.

Bildergalerie: Skoda Scooter (Tretroller)