Der 1.0 Boosterjet mit 111 PS entfiel kürzlich

Beim Update unserer Segmentübersicht zu kleinen SUVs viel es uns auf: Der Suzuki Vitara und sein großer Bruder SX4 S-Cross wurden in der Basisversion seit März gleich um ein paar Tausender teurer. Der Grund ist, dass der günstige Einliter-Basismotor nicht mehr verfügbar ist. Er findet sich nicht mehr im Online-Konfigurator; eine Preisliste gibt es derzeit nicht.

Einzige Motorisierung für beide SUVs ist nun der bekannte 1,4-Liter-Turbobenziner, der allerdings nicht mehr 140 PS bietet, sondern nur noch 129 PS und serienmäßig mit einem Mildhybrid-System kombiniert wird. So heißt die neuen Motorisierung nun 1.4 Boosterjet Hybrid.

Dass Vitara und SX4 S-Cross (und auch der Swift Sport) eine neue 1,4-Liter-Motorisierung mit 48-Volt-Mildhybrid-System erhalten, hatte Suzuki Anfang März bekannt gegeben, nicht aber, dass der Grundmotor bei den beiden SUVs entfällt. Es handelte sich um den 1.0 Boosterjet mit 111 PS und 170 Newtonmeter Drehmoment. 

Beim 4,30 Meter lange SX4 S-Cross steigt dadurch der Grundpreis um 4.700 Euro. Bisher kostete der 1.0 Boosterjet in der Basisausstattung 20.040 Euro, die Version 1.4 Boosterjet mit 140 PS war ab 23.690 Euro zu haben. Künftig gibt es nur noch den 1.4 Boosterjet Hybrid mit 129 PS für 24.740 Euro, der Preis steigt also um rund 1.000 Euro.

Auch bei den Ausstattungen gibt es eine wichtige Änderung. Bei der 2WD-Version kann man nun zwischen Club und Comfort wählen, bisher gab es ausschließlich Comfort. Beim Allradler hat man nach wie vor die Wahl zwischen Comfort und Comfort+. Damit sieht die Preisliste nun folgendermaßen aus:

SX4 S-Cross Club Comfort Comfort+
1.4 Boosterjet Hybrid 2WD 24.740 Euro 25.940 Euro -
1.4 Boosterjet Hybrid 4WD - 27.790 Euro 30.740 Euro

Die Version Club umfasst bereits LED-Scheinwerfer, Nebelscheinwerfer, Licht- und Regensensor, Notbremssystem, elektrische Fensterheber rundum, CD-Radio mit DAB und Freisprecheinrichtung und Zweizonen-Klimaautomatik.

Bildergalerie: Suzuki SX4 S-Cross (2020)

Beim 4,17 Meter langen Suzuki Vitara steigt durch den Entfall des 1.0 Boosterjet der Basispreis von bisher 18.650 Euro (1.0 Boosterjet Club) auf 23.650 Euro, also um genau 5.000 Euro. Bei den Ausstattungen deckt sich die Änderung mit der beim großen Bruder: Beim Fronttriebler sind nun Club und Comfort wählbar, beim Allradler bleibt alles beim Alten.

Vitara Club Comfort Comfort+
1.4 Boosterjet Hybrid 2WD 23.650 Euro 24.850 Euro -
1.4 Boosterjet Hybrid 4WD - 26.700 Euro 30.300 Euro

Offenbar hat sich aber auch der Umfang der Ausstattungen geändert: Die Version Club ist ähnlich ausgestattet wie die alte Comfort-Version. Bei Club ist schon mehr als das unbedingt Nötige an Bord, nämlich LED-Scheinwerfer, Nebelscheinwerfer, Licht- und Regensensor, elektrisch einstellbare Außenspiegel, elektrische Fensterheber vorn, Abstandstempomat, aktiver Spurhalteassistent, Verkehrszeichenerkennung, CD-Radio und Klimaautomatik. 

Bei beiden Fahrzeugen entfällt nun offenbar auch das Automatikgetriebe, es ist nur noch die Version mit Sechsgang-Schaltung erhältlich. Ob die nun eingetretenen, gravierenden Änderungen nur temporär sind oder permanent gelten, bleibt einstweilen offen. Denkbar wäre, dass Suzuki derzeit an einer 48-Volt-Mildhybrid-Version des 1.0 Boosterjet arbeitet und diese in einigen Monaten wieder anbietet.  

Bildergalerie: Suzuki Vitara (2020)