Neue Bilder und ein "Walk-around-Video"

Subaru zeigt erste Bilder von einem neuen Elektro-SUV. Außerdem hat die Marke einen ehrgeizigen Elektro-Plan für die nächsten zwei Jahrzehnte veröffentlicht. Wir bringen Sie auf den neuesten Stand.

Kürzlich veröffentlichte Subaru erste Skizzen von dem neuen Elektro-SUV (in Blau, siehe Bilder unten). Nun folgen richtige Bilder:

Bildergalerie: Subaru Elektro-SUV-Studie

Das SUV hat viele Ecken und Kanten; dieser Eindruck wird durch die eckigen Radhaus-Einsätze noch verstärkt. Aus dem gleichen, glänzend schwarzen Material ist der Unterfahrschutz (besser gesagt wohl: das Element mit Unterfahrschutz-Optik). Statt eines Grills hat der Wagen ein sechseckiges Element, das an den hexagonalen Grill zum Beispiel des Forester erinnert.

Vom Heck gibt es noch keine richtigen Bilder. Um sich einen Eindruck davon zu verschaffen, muss man auf die blauen Skizzen ausweichen. Oder man sieht sich dieses Walk-around-Video von LOVECARS! TV! auf YouTube an: 

Der Wagen wurde im Rahmen eines Technologie-Briefings in Japan vorgestellt. In Wirklichkeit handelt es sich eher um ein 1:1-Modell als um eine richtige Designstudie, denn dem Auto fehlen zum Beispiel noch die Bremsen und die Türgriffe. Außerdem lassen die schwarzen Scheiben darauf schließen, dass der Innenraum noch nicht existiert. Auch einen Namen hat der Wagen noch nicht.

Zu Technik, Abmessungen oder Marktstart gibt es noch keine Angaben. Doch könnte es sich um das Auto handeln, das gemeinsam mit Toyota entwickelt wird, wie im Frühsommer bekannt gegeben wurde. Diese Kooperation soll zu einer Plattform führen, die speziell für reine Elektroautos des C- und D-Segments (also Kompakt- und Mittelklasse) gedacht ist.

Gemeinsame Elektro-Plattform von Toyota und Subaru (2019)
Röntgen-Bild der geplanten Elektroautos, das Subaru und Toyota gemeinsam entwickeln

Die allgemeinen Elektro-Pläne von Subaru sehen vor, dass bis 2030 mindestens 40 Prozent der Palette elektrifiziert sein sollen. Und ab Mitte der 2030er-Jahre will die Marke nur noch elektrifizierte Fahrzeuge anbieten. 2050 sollen die CO2-Emissionen im gesamten Lebenszyklus der Subaru-Modelle um 90 Prozent gegenüber dem Niveau von 2010 sinken. Derzeit bieten die Japaner allerdings nur wenige elektrifizierte Modelle an, darunter befinden sich der Crosstrek Hybrid in den USA und bei uns der Forester e-Boxer und XV e-Boxer.

Bei den e-Boxer-Autos handelt es sich um Vollhybride, die kürzere Strecken auch rein elektrisch fahren können. Im XV, den es künftig nur noch als e-Boxer gibt, arbeitet der bekannte 2,0-Liter-Boxer mit 150 PS sowie ein 12 kW (17 PS) starker Elektromotor. Die Technik ermöglicht rein elektrisches Anfahren und bringt den XV bis zu 1,6 Kilometer weit. Maximal sind im Elektrobetrieb 40 km/h möglich. So soll der NEFZ-Normverbrauch um knapp sechs Prozent sinken. 

Weitere elektrifizierte Modelle sollen folgen. So kündigt der Autohersteller ein "starkes Hybridfahrzeug" mit Technologien von Toyota an, wie Reuters kürzlich berichtete. Es soll in diesem Jahrzehnt auf den Markt kommen und den symmetrischen Allradantrieb von Subaru besitzen.

Bildergalerie: Subaru-Elektroauto (Teaser-Skizzen)