Praktische zentrale MBAC-Steuerung auch für Sprinter-Umbauten

Mercedes zeigt auf der Caravan Motor Touristik Messe die neue Version des Marco Polo. Bei ihr lassen sich Licht, Heizung und andere Funktionen erstmals zentral über eine App oder via Touchscreen steuern.

Die Neuheit trägt den sperrigen Namen Mercedes-Benz Advanced Control (MBAC) und wurde bereits im Jahr 2018 vorgestellt - damals aber nur in verschiedenen Konzeptfahrzeugen. Ab Frühjahr 2020 ist es beim Marco Polo (der Campingversion der Mercedes V-Klasse) nun serienmäßig an Bord. 

Mercedes-Campingmobile mit MBAC-Steuerung

Über den 10,25-Zoll-Touchscreen im Cockpit sowie eine Smartphone-App lassen sich mit MBAC zentral verschiedene Daten einsehen und Funktionen bedienen, darunter:

  • Kontrolle der Frischwasser- und Grauwasserfüllstände
  • Kontrolle des Ladezustands der Zusatzbatterie
  • Regulierung der Warmluftzusatzheizung, inklusive Programmierung einer Zeitschaltuhr und Nachtabsenkung
  • Regulierung der Kühlbox-Temperatur
  • Aus- und Einfahren des elektrischen Aufstelldachs
  • Öffnen und Schließen des elektrischen Schiebedachs
  • Steuerung des Soundsystems
  • Helligkeit und Farbtemperatur der Innenraumbeleuchtung
  • inklusive des Ambientelichts

Aber nicht nur in reinrassigen Mercedes-Fahrzeugen wie dem Marco Polo ist MBAC nutzbar. Auch Reisemobilhersteller, die Mercedes-Fahrzeuge als Basis nutzen, können ihre Ausbauelemente über MBAC steuern lassen. Als Beispiele kann man am Mercedes-Stand auf der CMT einen James Cook von Westfalia sowie einen LBX 365 von Bimobil sehen.

Mercedes-Campingmobile mit MBAC-Steuerung
Bimobil LBX 365 mit MBAC-Bedienpanel im Wohnbereich

MBAC steht sowohl für Campingbusse als auch für Alkovenmobile, Teil- und Vollintegrierte auf Basis des Mercedes Sprinter zur Verfügung. Das Bedienkonzept gleicht dem des Marco Polo. Zusätzlich lässt sich in Reisemobilen auf Basis des Sprinter ein Bedienpanel mit Touchfunktion im Wohnbereich integrieren. Sowohl der James Cook als auch der LBX 365 machen davon Gebrauch.

Mercedes-Campingmobile mit MBAC-Steuerung
Marco Polo mit MBUX-Monitor

Seit Kurzem wird das Multimediasystems MBUX auch in die V-Klasse integriert. Für das Camping-Derivat Marco Polo gilt das ebenso. Dadurch werden auch hier neue "Mercedes me connect"-Dienste verfügbar. Dazu gehören Wartungs-, Unfall- und Pannenmanagement ebenso wie Telediagnose und Fahrzeugferndiagnose. Auf Wunsch verfügbar sind die sogenannten Fahrzeug-Setup-Dienste wie die Kontrolle des Reifendrucks oder des Tankfüllstands. Weitere optionale Dienste umfassen:

  • Fahrzeug-Monitoring mit Geofencing und Fahrzeugortung
  • Navigation mit Onlinefunktionen wie Rechtzeit-Stauinfos, Wetterbericht, Senden von Routen und POIs (Point of Interest) ans Fahrzeug
  • Internet im Fahrzeug

Die Dienste können via Touchscreen oder per App abgerufen werden.

Der neue Marco Polo zeigt sich im neuen Modelljahr nicht nur vernetzter, sondern auch stilvoller. Dazu stellt Mercedes das neue Premium-Sport-Paket Exterieur vor. Es umfasst Stoßfänger mit Chromeinlage, 18-Zoll-Alufelgen im Fünf-Speichen-Design und Bremssättel mit Mercedes-Schriftzug sowie ein Sportfahrwerk.

Bildergalerie: Mercedes-Campingmobile mit MBAC-Steuerung