Sehen wir den Motor der Kombi-Studie im nächsten WRX?

Auch wenn der Subaru Levorg hierzulande eher ein Schattendasein fristet, wird der Kombi in Japan bereits seit sechs Jahren angeboten. Es ist also keine große Überraschung, dass nun eine zweite Generation ansteht. Diese wird nun mit einer neuen Studie auf der Tokio Motor Show angekündigt. Es ist jedoch zu erwarten, dass sich optisch bis zum japanischen Marktstart in der zweiten Hälfte 2020 wenig bis gar nichts mehr ändert. 

Auch wenn das Auto eher aussieht wie ein Facelift des aktuellen Modells, spricht Subaru von einem komplett neuen Fahrzeug. Das dürfte an der neuen Plattform liegen, auf der der Levorg aufbaut. Es handelt sich um Subarus Global Platform, die 2017 mit dem Impreza eingeführt wurde und seitdem auch in anderen Modellen wie dem Legacy/Outback und dem Ascent zum Einsatz kommt.

Subaru Levorg Prototype
Subaru Levorg Prototype

Die komplette Absenz von Interieur-Bildern in Kombination mit abgedunkelten Scheiben, lässt davon ausgehen, dass Subaru in puncto Innenraum noch Arbeit vor sich hat. Allerdings kennen wir schon einige Technik-Details. Unter anderem die neueste Generation des sogenannten EyeSight-Systems, das dem Fahrzeug dank vier verschiedener Radarsensoren und einer Weitwinkel-Stereokamera einen 360-Grad-Rundumblick gewährt.

Zusätzlich versprechen die Japaner die neuesten Assistenzsysteme, die mit einer High-Definition-Navigationskarte zusammengespannt sind, um besser erkennen zu können, was da vor dem Auto so passiert. So soll der Levorg selbständig die Geschwindigkeit reduzieren können und freihändiges Fahren im Stop&Go-Verkehr ermöglichen.  

Das klingt natürlich alles ganz wunderbar. Dennoch interessiert uns viel mehr, was unter der Haube passieren wird. Laut Subaru gibt es nämlich einen neuentwickelten Turbo-Boxermotor. Der Vierzylinder-Direkteinspritzer kommt auf 1,8-Liter-Hubraum. Wir kennen noch keine Leistungsdaten, allerdings soll das Aggregat dem Levorg laut Hersteller eine Balance zwischen Performance und Effizienz ermöglichen und ein "starkes Drehmoment" bereitstellen.

Es bleibt abzuwarten, ob die neue Maschine auch die heiß ersehnte Neuauflage des WRX befeuern wird. Aktuell liefert das Sportmodell 268 PS im Standard-Trimm und 310 PS als STI. Was hierzulande vielleicht nur die Wenigsten wissen: In seinem Heimatland gab es auch immer wieder Performance-Versionen des Levorg, die von Subaru Tecnica International aufgebaut wurden. Unter anderem brachte man in diesem Jahr den STI Sport mit annähernd 300 PS. 

Bildergalerie: Subaru Levorg Prototyp