Die Rückleuchten sehen seltsam aus, weil Aufkleber das echte Design verbergen

Wenn Sie die Bedeutung von "evolutionärem Design" bei Google nachschlagen, werden Sie wahrscheinlich auf ein Bild des VW Golf stoßen. Es sieht so aus, als ob sich die achte Generation von Deutschlands meistverkauftem Auto in dieser Hinsicht treu bleibt. Das zeigen neue Bilder eines fast ungetarnten Erlkönigs.

Während einige gerne ein wenig Abwechslung beim Außendesign sehen würden, haben die meisten Menschen eigentlich kein Problem mit dem vertrauten Aussehen des Autos. Zahlen lügen nicht - der Golf war im vergangenen Jahr das meistverkaufte Auto Europas, obwohl die aktuelle Generation bereits 2012 auf den Markt kam. Der Verkauf von 445.754 Einheiten eines relativ alten Autos ist eine beeindruckende Leistung, und sie zeigt den immensen Erfolg des Golf.

Was diesen Prototyp betrifft, so wäre man versucht zu sagen, dass er überhaupt keine Tarnung hat. Wenn Sie genauer hinsehen, werden Sie sehen, dass es Aufkleber auf den Rückleuchten gibt, um das eigentliche Design zu verbergen, und wir glauben, dass die echten Einheiten viel kleiner sind, als VW uns glauben machen will. Der Ausschnitt für die Heckklappe hat ein eher ungewöhnliches Design, aber die Öffnung könnte etwas breiter sein als beim ausgehenden Golf. Wenn Sie sich die Rückleuchten ansehen, werden Sie zwei verschiedene Schwarztöne bemerken, was uns glauben lässt, dass auch die Heckklappe fast vollständig getarnt ist.

An der Vorderseite befinden sich auch einige Tarnungen an den Rändern der Scheinwerfer, um die LED-Tagfahrleuchten teilweise zu verdecken. Diese "Nebelscheinwerfer" sehen ebenfalls wie Aufkleber aus und scheinen auf glänzend schwarzen Panels platziert zu sein, die man beim Serienauto nicht findet. Diese sind da, um das eigentliche Aussehen des Stoßfängers zu kaschieren.

Im Seitenprofil gibt es nicht viel zu entdecken, außer der Tatsache, dass die Sicke unterhalb der Fenster angehoben wurde und sich nun auf der gleichen Ebene wie die Türgriffe befindet. Die Seitenspiegel sehen aus, als säßen sie ein wenig tiefer als beim aktuellen Golf, und die hinteren Türen scheinen etwas länger zu sein. Es könnte bedeuten, dass das Modell der nächsten Generation mehr Radstand aufweist, was erklären könnte, warum der feste Glasbereich der hinteren Türen um einiges größer zu sein scheint.

Der Innenraum bleibt ein Rätsel, aber VW hat bereits angekündigt, die meisten herkömmlichen Steuerungen durch Bildschirme und berührungsempfindliche Oberflächen zu ersetzen, zumindest bei den High-End-Versionen seines wichtigsten Autos. Die mögliche Verlängerung des Radstandes sollte zu mehr Beinfreiheit für die hinteren Passagiere führen, während die optimierte MQB-Plattform ein großzügigeres Ladevolumen ermöglichen könnte.

VW hat die Vorstellung des neuen Golf - ursprünglich für September auf der Frankfurter Automobilausstellung geplant - verschoben, aber der Golf 8 wird noch vor Ende 2019 enthüllt. Im nächsten Jahr werden sowohl die GTI- als auch die R-Performance-Versionen in das Programm aufgenommen, und wir haben einige interessante Gerüchte über einen 400 PS starken Golf R Plus gehört.

Fotos: Automedia