Die deutsche Marke gewann die Ausschreibung in der französischen Hauptstadt

Wenn Sie regelmäßig durch die Straßen der französischen Hauptstadt gehen, haben Sie vielleicht schon die neuen Autos der Pariser Polizei kennengelernt. Tatsächlich hat das Pariser Polizeipräsidium seit letztem Jahr mit einer Flotte von Volkswagen e-Golf und Passat GTE auf Strom umgestellt. Was bei uns in Deutschland kaum einer weiß: Schon seit geraumer Zeit sind die Polizisten an der Seine mit VW unterwegs. Jetzt hat Volkswagen gerade eine neue Ausschreibung für die Bereitstellung von Elektro- und Hybridfahrzeugen gewonnen. Die Modelle ändern sich nicht, sie sind immer noch der Golf und der Passat. Ob wir in ein paar Jahren dann sogar die ID.-Modelle von VW im Polizeidienst sehen werden?

Diese Entscheidung des Pariser Polizeipräsidiums (genauer gesagt: des Polizeipräfekten) entspricht auch den Anforderungen des französischen Energiewendegesetzes. Tatsächlich müssen sich die öffentlichen Fuhrparks bei jeder Erneuerung oder Anschaffung neuer Fahrzeuge in einer Flotte von mehr als zwanzig Fahrzeugen mit emissionsarmen Fahrzeugen ausstatten. Generell scheinen die Fahrzeuge des Volkswagen-Konzerns die französischen Polizisten anzusprechen, da Škoda auch die Polizei und die Gendarmerie ausstattet.

Olivier Dupont, Leiter des Konzernvertriebs bei Volkswagen Frankreich, erklärt: "Wir sind stolz darauf, die Pariser Polizeizentrale bei der Umstellung auf Elektrofahrzeuge weiterhin unterstützen zu können, und wir freuen uns über die Erneuerung des uns entgegengebrachten Vertrauens."

Wie sieht es hierzulande mit Elektroautos bei der Polizei aus? e-Golf, BMW i3 oder Renault Twizy gibt es zwar im Streifenwagen-Trimm, doch sie erfüllen mehr PR-Zwecke. Im Alltag ist immer noch der Diesel Trumpf, wie die kürzlich erfolgte Bestellung des Ford S-Max für die Polizei in NRW zeigt.

Bildergalerie: VW-Fahrzeuge für die Polizei in Paris