Erstmals mit serienmäßigem Peugeot i-Cockpit

Der neue Peugeot Partner ist ab heute, 18. September 2018, online und bei den Peugeot-Händlern bestellbar. Zu den Highlights der Nutzfahrzeugversion (die Freizeitvariante heißt nun Rifter) zählen das serienmäßige "Peugeot i-Cockpit" und die zwei branchenspezifische Spezialversionen namens Asphalt und Grip. Dazu kommen die klassischen Ausstattungen Pro und Premium. Die zwei verschiedenen Längenversionen des Peugeot Partner sind in der Version L1 ab 16.330 Euro und in der Version L2 ab 19.080 Euro erhältlich.

Die modern gestaltete Karosserie mit der robusten Front reiht sich nahtlos in das markante Design der Löwenmarke ein. Das Standardmodell des Partner misst 4,40 Meter, die längere Variante 4,75 Meter. Der Laderaum bietet eine Ladelänge von 1,80 beziehungsweise 2,16 Metern, womit in beiden Versionen problemlos zwei Europaletten hintereinander passen. Das Volumen beträgt 3,3 bis 3,9 Kubikmeter. Dank der optionalen Multiflex-Doppelbeifahrersitzbank lässt sich der Laderaum noch einmal um circa 1,30 Meter und 500 Liter erweitern. Die Nutzlast des Peugeot Partner erstreckt sich je nach Version von 650 bis 1.000 Kilogramm.

Das Interieur des soll wie das eines Personenwagens wirken, aber auch die zahlreichen Stau- und Ablagemöglichkeiten eines Nutzfahrzeuges haben. Das neue Modell bietet je nach Wunsch zwei oder drei Sitze. Der mittlere verwandelt sich mit wenigen Handgriffen in einen mobilen Schreibtisch mit verstellbarer Platte. Die längere Version des neuen Peugeot Partner bietet optional als Doppelkabine bis zu fünf Personen Platz.

Das i-Cockpit erscheint erstmals serienmäßig in diesem Segment und platziert alle wichtigen Informationen und Bedienelemente in das Blickfeld des Fahrers. Es besteht aus einem höher ins Blickfeld gerichteten Kombiinstrument, einem kompakten Lenkrad und einem optionalen 8-Zoll-Touchscreen mit TomTom-3D-Echtzeit-Navigation.

Um die Sicherheit der Insassen zu gewährleisten, werden neueste Fahrerassistenzsysteme angeboten. Für den Bereich Nutzfahrzeug einzigartig und gleichzeitig besonders sinnvoll sind die Überladewarnung und die Surround Rear Vision. Die Überladewarnung informiert den Fahrer, sobald die Ladung 90 Prozent der zulässigen Gesamtmasse erreicht. Durch die Surround Rear Vision wird uneingeschränkte Sicht für den Fahrer frei gegeben: Zwei kleine Kameras, am Beifahreraußenspiegel sowie über den Hecktüren angebracht, zeigen die für den Fahrer nicht einsehbaren Bereiche und sorgen durch die zusätzliche Zoom-Funktion für einen sicheren Überblick.

Zusätzlich zu den üblichen Ausstattungslinien bietet Peugeot für das Modell Partner erstmals zwei Spezialversionen an. Die Version Grip richtet sich an Gewerbekunden, die oft auf schlecht zugänglichem Gelände fahren und schwere Ladungen transportieren. Diese Ausstattungslinie verfügt unter anderem über eine erhöhte Bodenfreiheit, Advanced Grip Control und eine Nutzlast bis zu 1.000 Kilogramm. Die Version Asphalt ist auf die Bedürfnisse von Vielfahrern zugeschnitten. Sie beinhaltet ferner ein Multifunktionslenkrad, Komfortsitze, sowie die Audioanlage RCC und Nebelscheinwerfer. Optional verfügbar sind Geschwindigkeitsregler und die Surround Rear Vision.

Kunden können beim Peugeot Partner zwischen fünf Dieselmotoren mit 75 bis 130 PS wählen. Die drei leistungsstärksten Motoren erfüllen die Abgasnorm Euro 6d-Temp. Die 130-PS-Variante kann auch mit Acht-Stufen-Automatik bestellt werden.

Bildergalerie: Peugeot Partner 2019