So scharf könnte der Skoda-Rapid-Nachfolger im RS-Trimm aussehen

Wer hätte das gedacht? Skoda wird beim anstehenden Pariser Autosalon 2018 für einige offene Münder sorgen. Und für ziemlich viel Vorfreude unter Freunden des Kompaktsports. Denn neben dem Serienmodell des Kodiaq RS kriegen wir an der Seine auch eine aufregend gezeichnete Studie mit RS-Branding zu sehen. Den Vorgeschmack auf den sogenannten Vision RS gaben die Tschechen heute in Form zweier ziemlich vielversprechender Design-Skizzen. Sie zeigen "den Ausblick auf ein künftiges Kompaktfahrzeug und den nächsten Designschritt der sportlichen RS-Modelle". Sprich: So oder so ähnlich wird in ein paar Jahren ein Skoda-Hot-Hatch aussehen.

Mehr zur Skoda-Zukunft:

Details sind zum jetzigen Zeitpunkt noch Mangelware. Immerhin wissen wir, dass der Skoda Vision RS 4,36 Meter lang, 1,81 Meter breit und 1,43 Meter hoch ist. Der Radstand beträgt 2,65 Meter. Abgesehen davon zeigen uns die Skizzen einen kompakten Fünftürer mit ordentlich Performance-Flair im Blech. Inklusive artgerechtem Heckspoiler und einem Haufen Carbon-Schmuck. Typisches Concept-Car-Lametta kommt in Form der gigantösen Räder, die es so sicher nicht auf eine mögliche Serienversion schaffen werden.

Die genaue Identität hinter dem Modell, das Skoda mit dem Vision RS anteasert, ist noch nicht bekannt. Aber wenn wir eins und eins zusammenzählen, kann es sich eigentlich nur um den Rapid-Nachfolger handeln. Vor kurzem hatte Skoda angekündigt, dass selbiger wachsen und eher gegen den VW Golf positioniert werde. Der Vision RS zeigt dann wohl, wie Skodas künftiger Golf-GTI-Rivale aussehen soll.

Der Kompaktsportler wäre das dritte Skoda-RS-Modell. Womöglich erweitern die Tschechen ihr Performance-Portfolio auch noch um einen Superb RS. Allerdings ist noch nicht endgültig geklärt, ob das Flaggschiff in den Genuss einer Sport-Version kommt.

Übrigens: Auch ein rein elektrisches RS-Modell wurde von Skoda angekündigt. Und wer weiß, vielleicht sehen wir es hier bereits. Immerhin findet man beim Vision RS im Carbon-Diffusor keinerlei Anzeichen für klassische Auspuff-Endrohre. Darüber hinaus erinnert die Designsprache der Studie recht stark an den emissionsfreien Vision E, den wir ab 2020 erwarten. Man darf gespannt sein, wo die Hot-Hatch-Reise für Skoda hinführt. 

Bildergalerie: Skoda Vision RS Teaserbilder