Auf 300 Stück limitiertes Sondermodell mit 450 PS und schicken Extras

Vor 30 Jahren erweiterte die BMW M GmbH ihr Modellprogramm um ein offenes Auto. Ab Sommer 1988 bot das M3 Cabrio den Fans rennstreckenerprobte Motor- und Fahrwerkstechnik unter freiem Himmel. Zur Feier des Jubiläums wird das aktuelle Modell, das M4 Cabrio, als Sondermodell aufgelegt.

Mit Competition-Paket
Das BMW M4 Cabrio Edition 30 Jahre ist auf 300 Fahrzeuge limitiert und wird mit dem Competition-Paket ausgeliefert. Damit bietet der offene Viersitzer 450 PS, eine Sportabgasanlage, ein adaptives Fahrwerk mit spezifischem Sport-Modus sowie eine besonders sportliche Abstimmung für das ESP und die Differenzialsperre. Dazu kommen speziell konzipierte Design- und Ausstattungsmerkmale.

Dunkelblau oder leuchtend gelb
Für die Sonderedition stehen als Außenfarbe ein sehr dunkles Blau und ein leuchtendes Gelb zur Wahl. Zur Serienausstattung gehören ein schwarz glänzender Grill sowie geschmiedete 20-Zoll-Leichtmetallräder in mattem Grau. Innen gibt es eine zur gewählten Lackierung passende Merino-Lederausstattung mit Nähten und Kedern in Kontrastfarbe. Dazu kommen Carbonleisten. Eingeprägt auf Einstiegsleisten und Kopfstützen sowie als Signet auf der Interieurleiste der Beifahrerseite findet sich der Schriftzug „Edition 30 Jahre“. Auch an die Angabe „1/300“ als Hinweis auf die limitierte Auflage hat BMW gedacht. Einen Preis für das Sondermodell nennt der Hersteller nicht. Das normale M3 Cabrio mit Competition-Paket kostet jedoch bereits 91.900 Euro.

Erste Generation mit 195 PS
Das erste M3 Cabrio hatte einen 2,3 Liter-Vierzylinder mit 195 PS unter der Haube. Das Fahrwerk und die markanten Radhausverbreiterungen kamen von der dreitürigen Limousine, die speziell für den Tourenwagen-Rennsport entwickelt worden war. Mit 786 Stück war die erste Generation die exklusivste Variante des M3 Cabrio. Sie wurde bis 1991 produziert, zuletzt mit 215 PS. Die zweite Generation folgte 1994. Hier sorgte ein 286 PS starker Reihensechszylinder für den Vortrieb, zwei Jahre später wurden daraus 321 PS. Stets mit an Bord war ein Überrollschutzsystem mit automatisch ausfahrenden Schutzbügeln hinter den Kopfstützen. 2001 startete die dritten Version mit einem 343 PS starken, neuen Reihensechser. Neben dem hoch drehenden Motor sorgten eine variable Differenzialsperre, Compound-Bremsen und Sportsitze mit integrierten Gurten für Rennsport-Feeling.

Vierte Version mit V8
Für die vierte, im Jahr 2008 eingeführte Generation hatten die Ingenieure das Hochdrehzahlkonzept auf ein V8-Aggregat mit 420 PS übertragen – was zu einem unverwechselbaren Sound führte. Erstmals gab es ein elektrohydraulisch versenkbares Hardtop. Mit dem Start der fünften Generation im Jahr 2014 wurde aus dem M3 Cabrio das M4 Cabrio. Als Motor fungiert nun wieder ein Reihensechszylinder, der normalerweise (ohne Competition-Paket) 431 PS leistet.

Lesen Sie auch:

Bildergalerie: BMW M4 Cabrio Edition 30 Jahre