Ende März 2018 wird das Fullsize-SUV vorgestellt

Im Rahmen seiner SUV-Offensive bringt VW sukzessive neue Modelle mit neuen Namen auf den Markt: 2017 war es der T-Roc, 2018 wird der noch kleinere T-Cross folgen. Doch auch altehrwürdige Baureihen werden abgelöst. Ende März 2018 stellt VW in Peking den nächsten Touareg vor.

Premiere im Reich der Mitte
Interessant sind die Begleitumstände der Weltpremiere: VW lupft das Tuch nämlich nicht auf der Messe „Auto China“ in Peking (25. April bis 4. Mai 2018) sondern auf einem separaten Event am 23. März in Chinas Hauptstadt. Gründe werden in der Pressemitteilung gleich mitgeliefert: China ist der weltweit am stärksten wachsende SUV-Markt und zugleich der größte Einzelmarkt für VW.

Fahrender Internetknoten
Dass man mit dem neuen Touareg zuvorderst China im Blick hat, demonstrierte VW bereits 2016 mit der in Peking ausgestellten Studie „T-Prime Concept GTE“. Sie war 5,07 Meter lang und wies einen Plug-in-Hybrid mit 381 PS Systemleistung auf. Der Serien-Touareg wird nicht ganz so lang sein, aber üppig genug, um sich vom 4,70 Meter messenden Tiguan Allspace abzugrenzen. Die Optik übernimmt die dritte Touareg-Generation weitestgehend vom T-Prime. VW selbst verspricht „eine Phalanx“ von Assistenzsystemen und eines der größten digitalen Cockpits seiner Klasse namens „Innovision“. Zugleich soll der nächste Touareg zum fahrenden Internetknoten werden. Apropos Fahren: Erwähnt werden außerdem Luftfederung, Hinterradlenkung und Wankstabilisierung.

Lesen Sie auch:

Bildergalerie: VW Touareg: So kommt er neu