Starker Fastback-Ableger des neuen CLS kommt 2018

Gerade eben erst hat Mercedes den neuen CLS vorgestellt, da kündigt sich ein noch deutlich schärferer Ableger an: Der Mercedes-AMG GT4 wird wohl noch im Frühjahr 2018 präsentiert. Jetzt zeigen neue Erlkönigbilder die besonders kräftige S-Version an.

Vier Türen plus Fastback
Fassen wir zunächst einmal zusammen, was wir über den Mercedes-AMG GT4 wissen. Wie der Name bereits sagt, soll er quasi wie ein viertüriger AMG GT wirken. Von dem Sportwagen kommen Anleihen beim Heck des GT4 und der Panamericana-Grill im Haifisch-Look. Die Frontpartie greift hingegen die Formensprache des neuen CLS auf, von dem der GT4 auch die Plattform übernimmt. Bestätigt hat Mercedes bereits eine Fastback-Form mit großer Heckklappe. Sie erinnert nicht ohne Grund an die Fünf-Meter-Konkurrenz vom Schlage des neuen Audi A7 und des Porsche Panamera.

Porsche-Attacke mit Mega-Hybrid
Einen sehr konkreten Ausblick gab es bereits im März 2017 auf dem Genfer Autosalon mit der Studie AMG GT Concept, vermutlich wird das Serienmodell genau ein Jahr später an gleicher Stelle enthüllt. Nun ist der AMG GT4 aber kein reiner Fließheck-CLS. Stattdessen haut er leistungsmäßig auf die Pauke, wo der CLS nur einen AMG 53 bekommt. Gesetzt ist somit der M177-Biturbo-Achtzylinder mit vier Liter Hubraum mit 571 und 612 PS. Letztere Leistungsangabe bezieht sich auf das S-Modell, welches anscheinend einen festen Heckspoiler bekommt. Darauf deuten die jetzt gemachten Erlkönigbilder hin. Aber es geht noch mehr, denn AMG hat den Panamera Turbo S E-Hybrid mit 680 PS Systemleistung im Blick. Deshalb hat Affalterbach bereits angekündigt, einen Monster-Hybrid mit bis zu 600 Kilowatt Systemleistung auf die Räder zu stellen, das wären 816 PS. Derart beflügelt, soll es in unter drei Sekunden auf 100 km/h gehen. Zum Vergleich: Der Panamera Turbo S E-Hybrid benötigt für die gleiche Übung 3,4 Sekunden.

Lesen Sie auch:

Bildergalerie: Erwischt: Mercedes-AMG GT4 S