Wegen Abwrackprämie: Die Urversion kehrt nach Deutschland zurück

Man wollte das strengste Geheimnis des Jahres bis zuletzt wahren, doch nun ist die Bombe geplatzt: VW bringt die erste Golf-Generation zum Dumpingpreis zurück nach Deutschland.

Günstiges Einstiegsmodell
Der Hintergrund für den überraschenden Beschluss ist der ungebrochene Ansturm auf die Abwrackprämie. Dieser hat zu extremen Lieferengpässen im Bereich der günstigen VW-Modelle Polo und Fox geführt. Ein Sprecher: ,Man reißt uns die Autos förmlich aus den Händen. Unsere Lager sind so gut wie leer gefegt." Hinzu kommt die Angst, leer ausgehende Kunden an Billigmarken wie Dacia zu verlieren. Um dem vorzubeugen, besinnen sich die Wolfsburger auf ihre Wurzeln und holen den Ur-Golf, der in Südafrika noch immer produziert wird, zurück nach Deutschland.

Die erste Ladung ist da
In Bremerhaven ist bereits eine erste Schiffsladung mit 5.000 Citi Golf, wie der Golf am Kap heißt, angekommen, weitere Frachter sollen folgen. Auf unsere Nachfrage hin bestätigte uns Cynthia A. Joke, vom VW-Werk Uitenhage in Südafrika, den Export: ,Wir haben momentan Überkapazitäten. Deshalb ist der Export nach Deutschland eine hervorragende Idee. Dort lieben die Menschen den Golf, wie man uns sagte." Selbstverständlich ist der Citi Golf im Vergleich zum 1974er Golf verbessert worden, allerdings müssen die Käufer auf Airbags und Komfortextras verzichten. Eigentlich erfüllt das Fahrzeug nicht mehr die aktuellen Zulassungsbestimmungen, doch im Hinblick auf die Auto-Konjunktur erteilte die Bundesregierung eine Sondergenehmigung.

Preise wie 1974
Als schlichtweg sensationell muss der Preis für den Citi Golf gelten, der hierzulande unter der Bezeichnung ,Golf Basic" vermarktet werden soll. VW hat als Grundlage den Golf-Preis von 1974 genommen. Aus den 8.000 Mark wurden 5.000 Euro, also inklusive Abwrackprämie nur 2.500 Euro. Begründet wird die leichte Preisdifferenz mit dem technischen Fortschritt des Golf Basic gegenüber dem Golf I und dem kostspieligen Transport auf See. Den Antrieb übernimmt der altbekannte 1,1-Liter-Benziner mit 70 PS, dem eine Einspritzanlage spendiert wurde. Einzige Extras sind ein Radio und schrille Lackfarben im 70er-Jahre-Retro-Stil. Premiere feiert der neue alte Golf im passenden Ambiente, nämlich auf der Techno Classica, die vom 1. bis zum 5. April 2009 in Essen stattfindet.

Bildergalerie: Ein Golf für 2.500 Euro