Das ist der Unicat MD77h MAN TGS 6x6

Wenn als Basisfahrzeug für einen Camper das Fahrgestell eines MAN TGS 33.540 6x6 herhalten muss, dann kann es sich nicht um ein Fahrzeug für den normalen Wohnmobilurlauber handeln, der einmal im Jahr die Alpenpässe mit seinem weißen Alkoven-Reisemobil verstopft. Der MD77h MAN TGS 6x6 von der Firma Unicat spielt in einer anderen Liga. Und zwar dort, wo eine Infrastruktur nicht wirklich nötig ist und wo Geld keine Rolle spielt ...

Das Basisfahrzeug
Das etwas umständlich benannte Expeditionsfahrzeug hat eine Motorleistung von 540 PS und 2.500 Newtonmeter Drehmoment. Mit Kraftstoff wird der 12,4-Liter-Reihensechszylinder-Diesel aus einer Zweikammer-Anlage mit sagenhaften 1.050 Liter Fassungsvermögen, beheiztem Diesel-Vorfilter und Wasserabscheider versorgt. Die Reichweite sollte also kein Problem darstellen. In Sachen Antrieb ist der MAN außerdem mit einer Zwölfgang-Automatik, einem Verteilergetriebe mit Geländeuntersetzung, zuschaltbarem Vorderradantrieb sowie Differenzialsperren in Vorder- und Hinterachsen ausgestattet. Die Bodengruppe ist hydraulisch in der Höhe verstellbar. An den drei Achsen sind sechs zweiteilige Alu-Beadlock-Felgen mit 16.00-R20-Bereifung verbaut.

Das Fahrerhaus
Im Fahrerhaus kann auf zwei luftgefederten und beheizbaren Recaro-Leder-Komfortsitzen Platz genommen werden. Elektrische Fensterheber, eine Klimaanlage, eine Zentralverriegelung mit Fernbedienung sowie zusätzliche Schall- und Wärmedämmung sind ebenfalls als rudimentäre Komfortfeatures mit an Bord. Für gute Rundumsicht sollen vier HD-Kameras, eine Rückfahr-Kamera und eine Wärmebildkamera sorgen. Den rechten Weg weisen ein Garmin-Navigationsgerät sowie ein mechanischer Kompass. Unterhaltung und Informationen gefällig? Hierfür sind eine Alpine-Musikanlage und ein ausfahrbarer 17-Zoll-Touchscreen mit an Bord. Und wenn Sie im Fahrerhaus einmal müde oder hungrig werden sollten, stehen eine Liegefläche und eine Kompressor-Kühlbox bereit.

Die Wohneinheit
Über eine verschließbare Faltenbalg-Verbindung geht es vom Fahrerhaus in den Wohnaufbau. Dieser ist eine selbsttragende Konstruktion aus GfK-Sandwichverbundplatten. Er ist 7,70 Meter lang, 2,53 Meter breit und 2,36 Meter hoch. Das Heck ist zur Verbesserung des Böschungswinkels angeschrägt. In der Wohneinheit befindet sich eine Sitzgruppe für vier Personen mit elektrisch absenkbarem Tisch, damit im Bedarfsfalle ein 2,00 mal 1,40 Meter großes Bett entstehen kann. Das richtige Schlafzimmer befindet sich jedoch im Heck mit zwei längs eingebauten Einzelbetten. Der Sanitärraum bietet eine Fußbodenheizung, eine Dusche, eine Toilette, eine Waschmaschine und jede Menge Schränke. Die Küche verfügt über eine integrierte Spüle, einen elektrischen Abfall-Zerkleinerer, einen Backofen, ein Induktions-Kochfeld und einen 284-Liter-Kühlschrank mit integriertem 27-Liter-Gefrierfach. Sie kochen lieber in der Natur? Am Heck gibt es eine ausziehbare Außenküche.

Die Versorgung
Überhaupt kann sich die technische Ausstattung des MD77h sehen lassen. Der Aufbau verfügt über eine eigene, unabhängige Batterie-Stromversorgung. Verbaut sind zudem zwei Wechselrichter mit einer Dauerleistung von sechs Kilowatt, auf dem Dach befindet sich eine 1.920-Watt-Solaranlage,und falls die Sonne mal nicht scheint, sorgt ein wassergekühlter Dreizylinder-Dieselgenerator mit einer 10,7-Kilowatt-Dauerausgangsleistung für Abhilfe. Während eine Druckbeaufschlagung bei Flussdurchfahrten vor Wassereintritt schützt, ist die Trinkwasserversorgung durch vier frostgeschützte Tanks mit einem Gesamtvolumen von 1.170 Liter sichergestellt. Der Abwassertank fasst 245 Liter, der Fäkaltank 140 Liter und von warmem Wasser können bis zu 60 Liter gespeichert werden. Apropos Wärme: Die Warmwasser-Zentralheizung wird mit Diesel betrieben, zwei Klimaanlagen schaffen einen kühlen Innenraum.

Der Preis
Sie wollen wissen, was das kostet? Die Expeditionsfahrzeuge der Firma Unicat beginnen bei Preisen von rund einer halben Million Euro. Je nach Ausstattungsumfang dringen die Preise aber auch in Regionen deutlich über der Eine-Million-Marke vor. Wo der MD77h liegt? Eher am oberen Ende dieser Skala. Aber Individualurlaub ist eben kein günstiges Vergnügen.

Lesen Sie auch:

Bildergalerie: Ein Camper der Extraklasse