Adaptives IDSPlus-Fahrwerkssystem ab sofort zu haben

Opel rüstet auf: Ab sofort gibt es für Vectra und Signum das adaptive High-Tech-Fahrwerkssystem IDSPlus (Interaktives Dynamisches FahrSystem). Das erstmals im neuen Astra präsentierte adaptive Fahrwerk mit elektronischer Dämpferkontrolle CDC (Continuous Damping Control) soll den Fahrkomfort und die Sicherheit verbessern.

In den Sechszylinder-Modellen Serie
Das System gehört in Verbindung mit dem 3,2-Liter-V6 und dem 3,0-Liter-V6-CDTI zum serienmäßigen Lieferumfang. Für die 2,0-Liter-Turbo-Modelle und in Verbindung mit dem 150 PS starken 1,9-Liter-CDTI-Motor ist es auf Wunsch für 690 Euro Aufpreis erhältlich.

Dämpfer können angepasst werden
Beim elektronischen Dämpfungssystem CDC werden die vier Stoßdämpfer über Magnetventile gesteuert. So können die Dämpfer innerhalb weniger Millisekunden stufenlos an die jeweiligen Straßenverhältnisse, die Fahrzeugbewegungen und die Fahrweise angepasst werden.

Systeme vernetzt
Bei IDSPlus sind alle fahrdynamischen Systeme wie das Stabilitätsprogramm ESPPlus, die Traktionskontrolle TCPlus, das Antiblockiersystem ABS und die elektronische Dämpferregelung zu einer integrierten Fahrwerkskontrolle vernetzt. Diese Vernetzung erlaubt es, das Fahrverhalten in puncto Komfort, Sicherheit und Dynamik zu optimieren. So verbessert sich durch gezielte Dämpferverstellung das Einlenkverhalten, und es wird eine später einsetzende sowie spürbar sensiblere ESP-Regelung ermöglicht.

ABS wird optimiert
Beim Bremsen stellt das System die Dämpfkraftwerte je nach Fahrbahnbeschaffenheit für eine optimale ABS-Regelung ein. Dank minimierter Radschwingungen soll sich beispielsweise der Bremsweg auf losem oder welligem Untergrund um bis zu fünf Prozent verkürzen. Auch auf unterschiedlichen Belägen, auf nasser Fahrbahn oder auf Eis und Schnee soll IDSPlus mehr Sicherheit bieten.

Straffere Abstimmung per Knopfdruck
Zudem bietet das IDSPlus-Fahrwerkssystem die Möglichkeit, per Knopfdruck eine straffere Abstimmung zu wählen. Die Sport-Switch-Funktion regelt nicht nur die Kennlinie der Stoßdämpfer, sondern lässt auch das Gaspedal schneller ansprechen und sorgt für eine direktere Übersetzung der kennfeldgesteuerten elektrohydraulischen Servolenkung. In Verbindung mit Automatikgetrieben werden außerdem die Schaltpunkte im Sinne einer sportlicheren Fahrweise in höhere Drehzahlbereiche versetzt.
(hd)

Vectra und Signum neu