Weltpremiere des 330 PS starken Zweisitzers in Genf

In den Crossfire kommt richtig Feuer: Auf dem Autosalon vom 4. bis zum 14. März 2004 in Genf wird die Premiere des Chrysler Crossfire SRT-6 gefeiert. Er wird als Coupé und als Roadster gezeigt. Beide Crossfire tragen als erste Chrysler das SRT-Emblem. Es steht für ,Street Racing Technologies", das ist die Chrysler-eigene Performance-Abteilung.

V6 mit 330 PS
Ein handgefertigter Kompressor-V6-Motor mit 3,2 Litern Hubraum, 330 PS Höchstleistung und einem maximalen Drehmoment von 420 Newtonmetern treibt den Chrysler Crossfire vehement in nur gut fünf Sekunden von null auf 100 km/h.

Extrastarke Bremsen
Fahrwerk und Handling des Chrysler Crossfire SRT-6 sind ebenso auf die sportlichen Leistungswerte abgestimmt wie die Bremsen. Um kurze Bremswege und Extrembelastungen zu ermöglichen, setzen die SRT-Ingenieure innenbelüftete Bremsscheiben mit Doppelkolben-Bremssätteln an allen vier Rädern ein. Sie sollen bei der Verzögerung aus 96 km/h bis zum Stillstand einen Bremsweg von rund 35 Metern ermöglichen.

Heck- und Frontspoiler
Von außen sind die Feuer-Chrysler an einem Heckspoiler zu erkennen. Er soll nicht nur Tempo und Kraft suggerieren, sondern bei hohen Geschwindigkeiten für mehr Anpressdruck auf die Straße und eine bessere aerodynamische Balance sorgen. Ein integrierter Frontspoiler sorgt ebenfalls für weniger Auftrieb sowie eine bessere Fahrzeug-Balance, und verbessert außerdem die Anströmung des Kühlers. Leichte 15-Speichen-SRT-Alugussräder in 18 Zoll vorn und 19 Zoll hinten unterstreichen das sportliche Erscheinungsbild.

Nappa-Sportsitze
Eine auf die besondere Performance abgestimme Ausstattung kennzeichnet das Interieur des SRT-6. So gibt es Sportsitze, die mit Nappa-Pearl-Leder und mit Veloursleder-Einsätzen bezogen sind. ,SRT-6"-Embleme sind in die Kopfstützen gestickt.

Das Chrysler Crossfire SRT-6 Coupé und der Roadster werden bei Karmann in Osnabrück gebaut. Noch 2004 sollen die starken Mobile verkauft werden.
(hd)

Bildergalerie: Chrysler Crossfire SRT-6