Coupé und Cabrio kommen im Frühjahr 2009 auf den US-Markt

Ab Frühling 2009 steht der neue Modelljahrgang des Ford Mustang bei den Händlern. Nun präsentiert der amerikanische Hersteller die Topversion: den Shelby GT500. Wie die Normalvariante erscheint auch diese im Frühjahr und ist in den zwei Varianten Coupé und Cabrio zu haben. Es handelt sich um ein vom ,Special Vehicle Team" (SVT) des amerikanischen Herstellers getunten Mustang. Vorgestellt wird das Auto auf der Detroit Motor Show vom 17. bis 25. Januar 2009.

Mehr Leistung und weniger Verbrauch
Der neue Shelby GT500 wird von einem aufgeladenen 5,4-Liter-Benziner angetrieben. Die Topversion des normalen Mustang mit ihrem 4,6-Liter-V8 besitzt schon ordentliche 319 PS. Da setzt der Shelby nochmal deutlich eins drauf: Hier beträgt die Leistung 547 PS, das maximale Drehmoment liegt bei 691 Newtonmeter. Dabei dreht die Maschine bis auf eine Maximaldrehzahl von 6.250 U/min hoch. Auch das Sechsgang-Schaltgetriebe wurde verbessert. So sind die Kupplungsscheiben nun größer und bestehen aus Kupfer und Fiberglas, was sie robuster machen soll. Außerdem soll das Auto dank längerem fünften und sechsten Gang weniger verbauchen. Verbesserte Lärmdämmungsmaßnahmen sollen bewirken, dass störende Motor- sowie Abgasgeräusche im Rahmen bleiben – ohne den charakteristischen Sound des Fahrzeugs zu beeinträchtigen.

Verbessertes Fahrwerk
Die Fahrdynamik wurde durch optimierte Federn und Dämpfer verbessert, so Ford. Außerdem gibt es neue 19-Zoll-Aluräder am Coupé und neue 18-Zöller am Cabrio. Das Fahrstabilitätssystem AdvanceTrac bietet neben der Standardbetriebsart für den Alltag einen Sportmodus und lässt sich auch komplett abschalten. Für Sicherheit sorgen zweistufige Front- und Seitenairbags.

Cobra auf dem Kühlergrill
Zu den aerodynamischen Maßnahmen gehören ein verbesserter Frontsplitter und ein optimierter Heckspoiler sowie die neue Form der Fronthaube. Zu den weiteren Erkennungszeichen der Shelby-Version zählen Rennstreifen, die nun auch für das Cabrio erhältlich sind, sowie das Cobra-Emblem auf dem oberen Lufteinlass. Das Reptil findet sich auch im Interieur wieder, nämlich in der Mitte des Alu-Lenkrads. Auch das Rennstreifen-Designthema wird im Inneren wiederholt, und zwar auf dem ballartigen, weißen Schaltknauf. Zum neuen Interieur gehören außerdem lederbezogene Sitze mit Alcantara-Einsätzen sowie genarbte Aluoberflächen am Armaturenbrett. Zum Preis des neuen Shelby-Modells macht Ford noch keine Angaben.

Mehr Muskeln für Mustang