Mit MyKey, einer Geschwindigkeitsbegrenzung speziell für den Nachwuchs

Fords Luxusmarke Lincoln präsentiert auf der Detroit Motor Show (17. bis 25. Januar 2009) ein Premium-SUV. Trotz seiner geduckten Silhouette bietet der MKT, der im Spätsommer 2009 auf den US-Markt kommt, bis zu sieben Insassen in drei Sitzreihen Platz. Bemerkenswerter sind die Hightech-Features des Autos, die es teilweise auf dem deutschen Markt noch nicht gibt.

Querverkehrswarner und mehr
So gibt es nicht nur Extras wie einen Abstandstempomaten, ein lenkwinkel- und geschwindigkeitsabhängiges Kurvenlicht, einen Einparkassistenten und einen Totwinkelassistenten. Die Sensoren des Letzteren werden auch von einem Querverkehrs-Warner verwendet. Er alarmiert den Fahrer, wenn er trotz Verkehr rückwärts aus der Parklücke herausstoßen will. Wie der Ford Taurus lässt sich außerdem das Auto öffnen, indem man einen fünfstelligen Zugangscode an einem Eingabefeld in der B-Säule eintippt. Darüber hinaus gibt es ein Pre-Crash-System mit Kollisionswarnung per Head-up-Display.

Tempolimit für den Nachwuchs
Außerdem wird die so genannte MyKey-Technologie unterstützt. Darunter versteht man eine Art programmierbaren Schlüssel, mit dem man zum Beispiel die Höchstgeschwindigkeit des Autos senken kann, wenn es vom gerade eben volljährig gewordenen Sohnemann gelenkt werden soll. Auch für Flottenbetreiber könnte dieses Feature interessant sein.

Zwei Sechszylinder
Für den Antrieb sorgen zwei Sechszylinder. Der 3,7-Liter-Basismotor mit 268 PS entwickelt 362 Newtonmeter bei 4.250 Touren und verbraucht nach Herstellerangaben 9,8 Liter auf 100 Kilometer. Ein guter Wert, denn ein Audi Q7 mit einem vergleichbaren Motor braucht 12,7 Liter. Bei dem Vergleich ist allerdings zu berücksichtigen, dass es sich bei den Lincoln-Zahlen um Angaben nach US-Standard handelt. Die Version mit dem Basisaggregat ist wahlweise mit Front- oder Allradantrieb erhältlich. Mehr Power hat der doppelt aufgeladene Sechszylinder mit Benzindirekteinspritzung und 3,5 Liter Hubraum. Der Downsizing-Motor aus der neuen EcoBoost-Reihe soll durch die Aufladung so viel Kraft wie ein V8 besitzen. Er stellt 355 PS Maximalleistung bereit, das Drehmoment gipfelt bei 3.500 Umdrehungen in einem Bestwert von 475 Newtonmeter. Hier kommt ausschließlich der Allradantrieb zum Zug.

Lincoln-Hightech