Sportpedale von Abt und AEZ-Felgen runden das Design ab

Das Prinzip der ,Transporter"-Filme ist immer dasselbe: Der ehemalige Elitesoldat Frank Martin hat sich zur Ruhe gesetzt. Jedoch betreibt er ein kleines, aber äußerst lukratives Transportunternehmen für zwielichtige Kunden. Ganz wichtig dabei sind die Fahrzeuge, die dem Filmhelden als fahrender Untersatz dienen. In den ersten beiden Teilen vertraute er auf die Dienste eines BMW 735i und eines Audi A8 W12. In Teil drei fährt er ebenfalls das W12-Modell aus Ingolstadt, allerdings mit einigen Änderungen.

Diverse Anbauteile
Der 450 PS starke Zwölfzylinder mit sechs Liter Hubraum bekam aus optischen Gründen Kühlergrill und Außenspiegel vom S8. Die Front ziert das W12-Logo. Die Auspuffendrohre stammen wiederum vom normalen A8.

Fast zu schade
Außerdem an Bord ist eine Sportpedalerie von Abt. Mit ihrer edlen Oberfläche und dem typischen Noppenmuster ist sie eigentlich viel zu schade, um sie mit den Füßen zu treten. Die optische Perfektion wird durch die Mehrspeichen-Schmiederäder von AEZ erreicht. Neben der Gewichtsersparnis sollen sie auch das Handling des Audi verbessern.

Alus in 19 bis 22 Zoll erhältlich
Wer auf eine Limousine im ,Transporter"-Style scharf ist, muss tief in die Tasche greifen. Das Grundmodell A8 W12 schlägt mit 114.550 Euro zu Buche. Etwas preiswerter ist die Pedalerie mit einem Preis von 140 Euro. Die Leichtmetall-Alus ,Forge A" von AEZ passen auf die gängigsten Fahrzeuge von Golf- bis Oberklasse. Die 19-Zoll-Variante kostet 909 Euro pro Rad, für die 22-Zöller sind jeweils 1.289 Euro fällig.

Bildergalerie: "Transporter" fährt A8