Seriennahe Studie des neuen Kompakt-SUV feiert in Genf Weltpremiere

Kennen Sie das auch? Man wird älter und ohne dass man es bemerkt, hat man einige Kilo zu viel auf den Rippen. Genauso geht es momentan Toyota mit dem RAV4. War jener bei seiner Einführung im Jahr 1994 als Zweitürer gerade einmal 3,74 Meter lang, so misst vierzehn Jahre später die aktuelle viertürige Version schon 4,39 Meter. Für das japanische Unternehmen Grund genug, sich Gedanken über ein kleines SUV unterhalb des RAV4 machen.

Weltpremiere in Genf
Das Ergebnis des Brainstormings ist der neue Urban Cruiser, der auf dem Genfer Auto-Salon als sehr seriennahe Designstudie gezeigt wird. Bereits durch seinen Namen macht der Urban Cruiser klar, wo sein hauptsächliches Einsatzgebiet sein wird. Während der große Bruder Land Cruiser sich auch durch unwegsames Gelände wühlt, wird der Urban Cruiser mehrheitlich über Boulevards flanieren und vor Supermärkten stehen. Mit seinen Abmessungen von 3,93 Meter Länge, 1,72 Meter Breite und einer Höhe von 1,54 Meter soll der Urban Cruiser den Bogen zum bereits erwähnten allerersten RAV4 schlagen. Toyota verspricht für den Fünftürer einen geräumigen Innenraum sowie Platz für fünf Personen und Gepäck.

Stämmige Optik
Im Aussehen orientiert sich der Urban Cruiser sowohl am größeren RAV4 als auch am konzerneigenen Schwestermodell Daihatsu Terios, der mit 4,05 Meter etwas länger ist. Eine hohe Gürtellinie und ausgestellte Radhäuser sollen dem neuen Toyota eine stämmige und robuste Note verleihen. Ein markanter Kühlergrill und 17-Zoll-Leichtmetallfelgen lassen den Urban Cruiser größer wirken, als er eigentlich ist.

Marktstart im ersten Halbjahr 2009
Welche Motoren der Urban Cruiser zum angekündigten Verkaufsstart im ersten Halbjahr 2009 unter der Haube tragen wird, ist noch offen. Toyota verspricht aber CO2-Emissionen unterhalb der Grenze von 140 Gramm pro Kilometer. Um dieses Ziel zu erreichen und den Preis klein zu halten, wird das neue SUV wahrscheinlich serienmäßig einen Frontantrieb besitzen und nur gegen Aufpreis einen Allradantrieb bekommen. Toyota sieht das neue Modell als Antwort auf eine gestiegene Nachfrage nach Fahrzeugen, die zwar eine erhöhte Sitzposition bieten, aber den Geldbeutel und die Umwelt schonen.

Neu: Toyota Urban Cruiser