Offroader verbraucht jetzt acht Liter auf 100 Kilometer

Auf der Frankfurter Automesse IAA wurde der neue Toyota Land Cruiser erstmals vorgestellt. Nun veröffentlicht der Hersteller Details zum Spritverbrauch sowie zu den Offroad-Eigenschaften.

Dreiliter-Diesel mit nur vier Zylindern
Der als Drei- und Fünftürer erhältliche Allradler wird stets mit einem Turbodiesel mit 173 PS ausgerüstet. Das Erstaunliche an dem Vierzylinder ist der Hubraum von nicht weniger als drei Litern – normalerweise gibt es so etwas nur bei Sechszylindern. Die Kraftübertragung erfolgt wahlweise über eine Sechsgang-Schaltung oder eine Fünfstufen-Automatik.

Mit acht Liter Verbrauch wirklich sparsam?
Den Kraftstoffverbrauch des Dreitürers gibt der Hersteller mit 8,0 Liter je 100 Kilometer an. Damit ist das neue Modell zwölf Prozent sparsamer als das alte. Zum Vergleich: Der gleich starke Jeep Wrangler 2.8D benötigt 8,1 Liter, der mit 200 PS etwas stärkere Mitsubishi Pajero 3.2 DI-D schluckt 8,5 Liter. Ein SUV wie der BMW X1 xDrive 20d mit 177 PS braucht jedoch nur 5,8 Liter, also über zwei Liter weniger.

Fünftürer über 40 Zentimeter länger
Der fünftürige Land Cruiser ist mit 4,76 Meter über 40 Zentimeter länger als der 4,32 Meter lange Dreitürer. Der Verbrauch der großen Variante ist mit 8,1 Liter trotzdem fast der gleiche wie beim Dreitürer. Beim Fünftürer stehen optional zwei Einzelsitze für die dritte Reihe zur Verfügung, mit denen der Land Cruiser zum Siebensitzer wird. Sie lassen sich elektrisch ein- und ausklappen. Zugunsten einer komfortableren Sitzposition wurde der Boden in der dritten Reihe um knapp vier Zentimeter abgesenkt. Zudem können die Sitze der zweiten Reihe um 14 Zentimeter in Längsrichtung verschoben werden. Dadurch profitieren die Passagiere in der dritten Reihe von zusätzlicher Beinfreiheit. Für die Klimatisierung sorgt beim Siebensitzer eine Drei-Zonen-Klimaautomatik.

Pre-Crash-System erhältlich
Darüber hinaus bietet der Land Cruiser eine zweigeteilte Heckklappe mit separat öffnender Heckscheibe, die das Beladen in engen Parklücken erleichtert. Je nach Ausstattung ist das Auto mit Xenon-Scheinwerfern, adaptivem Kurvenlicht, Rückfahrkamera, einem Festplatten-Navigationssystem, DVD-Wechsler, JBL-Audiosystem, elektrisch einstellbaren Ledersitzen und einem präventiven Pre-Crash-System mit Abstandstempomat ausgerüstet.

Permanenter Allradantrieb mit Torsen-Differenzial
Als Offroader vom alten Schlag besitzt der Land Cruiser eine Leiterrahmen-Konstruktion, die steifer als beim Vorgänger sein soll. Der permanente Allradantrieb basiert auf einem so genannten Torsen-Differenzial. Das drehmomentfühlende Bauteil verteilt die Motorkraft je nach Fahrsituation zwischen Vorder- und Hinterachse. Zur Sicherung der Traktion in schwerem Gelände lässt sich das Zentraldifferenzial sperren; zudem kann über einen Schalter eine Geländeuntersetzung aktiviert werden. Die geländegängigsten Versionen besitzen außerdem ein sperrbares Hinterachsdifferenzial.

Anpassung an unterschiedliche Geländetypen
Zu den optionalen Geländehelfern gehören auch Assistenzsysteme wie das Multi-Terrain-Select-System. Damit kann der Fahrer das Ansprechverhalten von Motor, Bremsen und Traktionskontrolle in vier Stufen dem jeweiligen Untergrund anpassen. Dank der ,Crawl Control" kann außerdem aus fünf Geschwindigkeitsstufen das für das jeweilige Gelände passende Tempo ausgewählt werden, sodass man sich ganz auf das Lenken konzentrieren kann. Auch an Steigungen und im Gefälle hält der Land Cruiser die gewählte Geschwindigkeit, ohne dass Gas oder Bremse bedient werden müssen. Das System unterstützt den Fahrer außerdem dabei, das im Schlamm oder Sand steckengebliebene Fahrzeug wieder freizufahren. Die dynamische Fahrwerkskontrolle KDSS (Kinetic Dynamic Suspension System) soll im Gelände eine hohe Verschränkung ermöglichen und auf der Straße für eine deutlich verringerte Wankneigung sorgen.

Ab knapp 37.000 Euro
Beim Rangieren in unübersichtlicher Offroad-Umgebung oder auch in engen Straßen soll der in der Armaturentafel untergebrachte Multi-Terrain-Monitor helfen. Vier Kameras – an der Front, am Heck und an den beiden Außenspiegeln – senden ihre Bilder auf das Display. So lassen sich Kollisionen mit kleineren Hindernissen vermeiden, die vom Fahrersitz aus nicht zu sehen sind. Der neue Land Cruiser ist zu Preisen ab 36.950 Euro erhältlich. Der Verkauf beginnt am 21. November 2009.

Wirklich sparsam?