Die Oberklasse von BMW wird optisch aufgehübscht und bekommt mehr Leistung

Die Schweiz ist bekannt für Schokolade, frische Bergluft und Käse. In Sachen Auto hört man nicht viel aus dem Nachbarland. Die Tunerschmiede Mansory Switzerland bildet da eine Ausnahme. Die Eidgenossen haben sich den 7er-BMW vorgeknöpft und bieten für die bayrische Limousine eine individuelle Veredelung an.

Neues Aerodynamikset
Die neue Front des 7er besteht aus einem Karbonkühlergrill und einem veränderten Stoßfänger mit LED-Tagfahrleuchten. Von Mansory werden auch der Dachspoiler und die Hecklippe aus Karbon gefertigt. Die Heckschürze ist mit einer Diffusor-Optik versehen. Das sportlichere Outfit wird mit Seitenschwellern abgerundet. Für einen kernigeren Sound sollen Endschalldämpfer aus Edelstahl mit eckigen Endrohren links und rechts sorgen. Die Schweizer bieten für den BMW 22-Zoll-Felgen mit 265er-Bereifung vorne und 295er hinten an.

Individueller Innenraum
Für das Interieur gibt es verschiedene Möglichkeiten der Individualisierung. Bei den Materialien kann Karbon, Holz, Leder oder Alcantara gewählt werden. Dank der hauseigenen Sattlerei können auch individuelle Wünsche wie personalisierte Fußmatten bis hin zur Komplettlederausstattung umgesetzt werden. Das optionale Sportlenkrad ist ergonomisch geformt und bietet weiterhin alle Serienfunktionen.

Leistungskits für V8 und V12
Auch unter der Haube legt sich Mansory ins Zeug. Mit Hilfe einer optimierten Motorelektronik und einem Sportluftfilter steigert der Tuner die Leistung des 4,4-Liter-V8 im 750i von 407 auf 490 PS. Das maximale Drehmoment liegt jetzt bei 720 statt 600 Newtonmeter. Die Power des 760 Li erhöht Mansory von 544 auf 640 PS. Der 6,0-Liter-V12 soll den Luxusliner in 4,2 Sekunden von null auf 100 km/h beschleunigen. Die Serienversion braucht 4,6 Sekunden. Der Preis für das gesamte Tuningpaket beginnt, je nach individuellen Wünschen im Interieur, ab 16.660 Euro.

Gallery: Schweizer Handarbeit