Mercedes bringt neuen S 350 BlueTec und neue Assistenzsysteme

Mit dem neuen S 350 BlueTec bietet Mercedes ab sofort die sparsamste und sauberste S-Klasse aller Zeiten an. Mit einem kombinierten Verbrauch von nur 6,8 Liter Diesel auf 100 Kilometer, was einem CO2-Ausstoß von 177 Gramm entspricht, ist der neue Selbstzünder elf Prozent sparsamer als sein Vorgänger.

Mehr Power
Während die Leistung des V6-Aggregats beim alten S 350 CDI 235 PS betrug, stehen nun 258 PS bereit, ein Plus von zehn Prozent. Das Drehmoment legt auf 620 Newtonmeter zu. Der Sprint auf 100 km/h wird in 7,1 Sekunden absolviert, bei 250 km/h wird elektronisch abgeregelt. Mit der AdBlue-Technik erfüllt der S 350 BlueTec bereits heute die für 2014 vorgesehene Euro-6-Abgasnorm. Um das zu erreichen, wird AdBlue, eine wässrige Harnstofflösung, in den Abgasstrom eingespritzt. Dadurch wird Ammoniak freigesetzt, das im nachgeschalteten SCR-Katalysator (Selective Catalytic Reduction) bis zu 80 Prozent der Stickoxide reduziert. Der Harnstoffbehälter wird zu den Inspektionsterminen alle 25.000 Kilometer nachgefüllt. Der Preis für den neuen Sauber-Diesel beträgt 76.279 Euro, bislang waren für den S 350 CDI 73.721 Euro fällig.

Neue Assistenzsysteme
Parallel zur CL-Klasse führt Mercedes-Benz in der S-Klasse auch zwei neue Sicherheitssysteme ein, die gefährliche Situationen und Unfälle vermeiden können. Der Aktive Spurhalte-Assistent tritt in Kraft, wenn das Fahrzeug ungewollt eine durchgezogene Linie rechts oder links der Fahrspur überfährt. In diesem Fall bremst er das Hinterrad der gegenüber liegenden Fahrzeugseite leicht ab und kann so dem Abweichen von der Fahrspur sanft entgegenwirken. Hierzu nutzt das aktive Spurhaltesystem das ESP. Beim Überfahren einer unterbrochenen Fahrbahnmarkierung steuert das System einen Elektromotor im Lenkrad an, der kurzzeitige Vibrationen als Warnhinweis auslöst.

Sanfter Bremseingriff
Als weitere Neuheit ist für die S-Klasse ab sofort der Aktive Totwinkel-Assistent erhältlich. Dieses System warnt den Fahrer durch ein rotes Signal im Glas des Außenspiegels, wenn es erkennt, dass ein Spurwechsel zu einem Unfall führen kann. Nahbereichs-Radarsensoren detektieren hierzu den Bereich unmittelbar neben und hinter dem Auto. Ignoriert der Fahrer die Warnhinweise und kommt dabei – etwa beim Einscheren nach einem Überholvorgang – einem Fahrzeug auf der Nachbarspur gefährlich nahe, so erfolgt ebenfalls ein sanfter kurskorrektiver Bremseingriff über das ESP an den Rädern der gegenüber liegenden Fahrzeugseite. Der Aktive Spurhalte-Assistent und der Aktive Totwinkel-Assistent sind für die S-Klasse ab sofort im Rahmen des Fahrassistenz-Pakets Plus bestellbar.

Sauberer Luxus