443 PS und 515 Newtonmeter gibt es bei Geiger Cars bereits ab 54.900 Euro

Vergessen Sie Hummer, Corvette und Co.! Der wahre ,Boss" kommt erst jetzt auf unsere Straßen – der Ford Mustang Boss 302. Geiger Cars importiert die US-Ikone nach Deutschland und bietet das Muscle Car ab 54.900 Euro an. Bekannt wurde dieses Modell, nachdem die Rennfahrer-Legende Parnelli Jones 1970 mit dem Boss 302 die amerikanische Trans-Am-Serie dominierte.

Mehr PS aber weniger Drehmoment
Die drei Ziffern ,302" am Ende des Namens geben die Hubraumgröße in englischer Maßeinheit an – 302 ,cubic inches" entsprechen rund 4.946 Kubikzentimeter. Im Vergleich zum Mustang GT – der Basis des Boss 302 – leistet der 5,0-Liter-V8-Motor jetzt zwar 443 PS statt der bisherigen 415 PS, das maximale Drehmoment ist aber von 529 auf 515 Newtonmeter gesunken. Umgesetzt haben die Ford-Ingenieure die Leistungssteigerung durch einen neuen Ansaugtrakt, überarbeitete Nockenwellen sowie eine aggressiver abgestimmte Motorsteuerung.

Zwei Sekunden schneller als der Mustang GT
Eine Domstrebe über dem Motor versteift zusätzlich die Karosserie. Die Sechsgang-Schaltung ist mit einer verstärkten Rennkupplung kombiniert. Die Höchstgeschwindigkeit liegt beim Mustang Boss bei 250 km/h, den Verbrauch gibt Geiger Cars mit zwölf Liter auf 100 Kilometer an.

Billardkugel als Schaltknauf
Im Innenraum wird der Mustang Boss 302 mit einem Alcantara-Lenkrad, einer neu gestalteten Instrumententafel, Recaro-Sitzen und einer Billardkugel als Schaltknauf ausgerüstet. Äußerlich unterscheidet sich der Boss vom GT durch eine modifizierte Frontschürze und einen speziellen Grill. Schwarz glänzende 19-Zöller aus Alu mit Pirelli-Bereifung verstecken die Brembo-Bremsen mit Karbon-Belägen. Das tiefergelegte Sportfahrwerk ist in fünf Stufen verstellbar. Eine Torsen-Differenzialsperre soll für eine optimale Traktion an der Hinterachse sorgen.

Gallery: Hier kommt der Boss