Sitzprobe im neuen Audi A1 Sportback

Seit Mitte 2010 gibt es den A1, gut eineinhalb Jahre später erhält der kleinste Audi Zuwachs: Denn neben dem bekannten Dreitürer wird es künftig eine fünftürige Variante geben. Wir haben im neuen A1 Sportback bereits Platz genommen.

Mehr Komfort, mehr Funktionalität
,Der Fünftürer bietet mehr Komfort, mehr Funktionalität und soll damit auch Familien ansprechen", betont Produktmanagerin Sandra Göres. Die kompakten Abmessungen des Dreitürers werden dabei weitgehend beibehalten – in Sachen Länge (3,95 Meter) und Radstand (2,47 Meter) gibt es keine Unterschiede. Das Dach ist zwar nicht weiter nach hinten gezogen, liegt aber sechs Millimeter höher, was der Kopffreiheit im Fond zugute kommt. Ebenfalls um dezente sechs Millimeter legt der A1 Sportback in der Breite zu.

Dach in Kontrastfarbe
Neben den zwei zusätzlichen Türen fällt beim wohl proportionierten Sportback von außen das in Kontrastfarbe erhältliche Dach auf. Dieses kann auf Wunsch in Schwarz, Silber oder Grau geordert werden. Für den A1-Dreitürer sind lediglich andersfarbige Dachbögen im Programm. Ebenfalls exklusiv für die fünftürige Variante stehen die Lackierung ,Samoaorange" sowie ein Siebenspeichen-Alurad in 17 Zoll zur Verfügung. Eine weitere Option ist das sportliche S-line-Exterieurpaket mit Seitenschwellern und modifizierten Schürzen.

Hinten sitzt es sich bequem
Das Raumangebot des A1 Sportback fällt für einen Kleinwagen ordentlich aus, stellen wir bei unserer Sitzprobe fest. Die Fondpassagiere profitieren von jeweils elf Millimeter mehr Kopf- und Schulterfreiheit. Auch für die Beine ist ausreichend Platz vorhanden. Während der Dreitürer ausschließlich mit einer Zweier-Rückbank erhältlich ist, kann für den Fünftürer ohne Aufpreis eine dreisitzige Bank bestellt werden. Das Cockpit mit den vier runden Luftausströmern übernimmt der Sportback vom Dreitürer. Hier geht es hochwertig und übersichtlich zu – der Kleinwagen ist glücklicherweise nicht mit Schaltern überfrachtet.

Genauso viel Gepäck wie im Dreitürer
Der Gepäckraum ist über die bekannte, weit umgreifende Heckklappe zugänglich und das dank niedrigerer Ladekante sehr gut. Wie beim Dreitürer beträgt das Fassungsvolumen passable 270 Liter, deutlich mehr als der Mini mit seinen 160 Liter zu bieten hat. Durch Umklappen der asymmetrisch geteilten Rücksitzlehnen wächst der A1-Kofferraum auf maximal 920 Liter an – bei leicht ansteigendem Ladeboden.

Neuer 1.4 TFSI mit Zylinderabschaltung
Die Motorenpalette übernimmt der A1 Sportback zunächst ebenfalls vom Schwestermodell. Sechs Vierzylinder-Triebwerke werden angeboten. Die Benziner leisten 86, 122 und 185 PS, die Diesel sind mit 90, 105 und 143 PS zu haben. Einige Varianten sind außer mit Schaltgetriebe auch mit dem siebenstufigen Doppelkupplungsgetriebe S tronic zu haben. Bis auf den 1.6 TDI mit S tronic und den stärksten Benziner ist ein Start-Stopp-System serienmäßig an Bord. Etwas später schiebt Audi für den A1 und den A1 Sportback einen neuen 1.4 TFSI mit 140 PS nach. Um den Verbrauch niedrig zu halten, nutzt dieser die Zylinderabschaltung ,cylinder on demand". In Fahrbereichen mit geringer Last und niedriger bis mittlerer Drehzahl werden hier zwei Zylinder vorübergehend still gelegt, indem sie ihre Ventile schließen. Gibt der Fahrer kräftig Gas, kehrt das Aggregat blitzschnell wieder in den Vierzylinder-Modus zurück. Der neue 1.4 TFSI soll sich mit nur 4,7 Liter auf 100 Kilometer begnügen. Dennoch sind sportliche Fahrleistungen möglich: Der Standardsprint dauert 8,1 Sekunden, die Spitze liegt bei 212 km/h.

950 Euro teurer als der Dreitürer
Marktstart für den neuen A1 Sportback ist im ersten Quartal 2012. Der Einstiegspreis beträgt 16.950 Euro für den 1.2 TFSI, der günstigste Diesel ist ab 19.050 Euro zu haben. Das sind jeweils 950 Euro mehr als für den vergleichbaren Dreitürer fällig werden. Zur Serienausstattung gehören eine manuelle Klimaanlage, elektrisch einstellbare Außenspiegel, elektrische Fensterheber, ein CD-Radio sowie ein höhenverstellbarer Fahrersitz. Als Extras sind unter anderem Xenon-Scheinwerfer mit LED-Tagfahrlicht, LED-Heckleuchten, ein Multifunktions-Sportlederlenkrad, Ledersitze sowie ein Navigationssystem mit ausklappbarem 6,5-Zoll-Monitor erhältlich.

Online-Dienste und WLAN-Zugang
Zudem bietet Audi für den A1 neue Online-Dienste an. Unter dem Stichwort ,Audi connect" gibt es eine Navigation mit Bildern von Google Earth und Google Street View, dazu Verkehrsinformationen in Echtzeit, speziell aufbereitete Nachrichten, Wetter- und Reiseinfos, Web-Radio sowie eine Sonderzielsuche per Spracheingabe. Über einen WLAN-Hotspot gibt es drahtlosen Internet-Zugang für Laptops, Smartphones und Tablet-PCs.

Gallery: Sitzprobe im A1 Sportback