BMW Alpina B3 Biturbo

Mit einem leistungsgesteigerten BMW 1500 legte Burkard Bovensiepen 1962 den Grundstein für die Marke Alpina. Seit 1978 ist sie ein richtiger Autohersteller. Sogar in der offiziellen Statistik des Kraftfahrtbundesamts kommt die Firma vor. Die verkauften Stückzahlen sind allerdings klein. Die Statistik für 2012 weist weniger als 300 Exemplare der Modelle D3, B3, B5, D5 Biturbo und B7 Biturbo aus. Basis für diese Autos sind BMW 3er, 5er und 7er.

Deutlich stärker und sogar sparsamer als der 335i
Nun stellt Alpina einen neuen B3 Biturbo auf Basis des BMW 3er vor. Für den Antrieb sorgt ein 3,0-Liter-Reihensechszylinder mit Doppelturboaufladung. Er leistet 410 PS und bringt ein maximales Drehmoment von 600 Newtonmeter. Hinzu kommen ein adaptives Fahrwerk und eine Achtgangautomatik von ZF – als Schaltversion gibt es den B3 Biturbo nicht. Die Automatik wird mit der Alpina Switchtronic ausgerüstet. Hierbei steht neben einem Automatik- und einem Sportmodus auch ein manueller Modus mit Schalttasten zur Verfügung.

In 4,2 Sekunden auf Tempo 100
Der neue Alpina rollt auf speziellen 20-Zoll-Rädern und hat Doppelendrohre mit elliptischem Querschnitt. Der B3 Biturbo beschleunigt in 4,2 Sekunden von null auf 100 km/h und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 305 km/h. Zum Vergleich: Der schnellste Serien-3er, der 335i sprintet in 5,5 Sekunden auf 100 km/h und hat ein Maximaltempo von 250 km/h – ein deutlicher Unterschied. Dabei ist der Verbrauch bei Alpina sogar etwas niedriger: Der 335i hat in der Schaltversion einen Normverbrauch von 7,9 Liter, während der B3 Biturbo mit 7,6 Liter auskommen soll. Dieser Wert gilt für die Limousine mit Heckantrieb. Daneben ist auch ein Allradler erhältlich, und beide Antriebskonfigurationen werden auch im Kombi angeboten. Der Preis für die Hecktriebler-Limousine liegt bei 65.000 Euro. Zum Vergleich: Der 335i kostet mit Achtgangautomatik nur 46.100 Euro.

Bildergalerie: Stark und sparsam