Der wohl bekannteste Ferrari der Welt wird versteigert

Lässige Cowboys mit locker sitzenden Revolvern reiten in der einsamen Prärie auf ihren weißen Rössern dem Sonnenuntergang entgegen. Es gibt wohl kaum ein klassischeres Genre im US-amerikanischen Fernsehen als den Western. Dann kamen die 80er und plötzlich wurde der romantisierte Gesetzeshüter des Wilden Westens durch einen neuen Helden-Typus ersetzt: coole Polizisten, die sich durch opulent ausgestattete Settings schossen. Natürlich konnten die modernen Großstadt-Cowboys die Verbrecher nicht auf Pferden durch die Straßen jagen und so sattelten sie auf Autos um. Eines der Neuzeit-Pferde war ein weißer Ferrari Testarossa. Er war von 1986 bis 1989 der Dienstwagen von Sonny Crockett (Don Johnson) und Ricardo Tubbs (Philip Michael Thomas) in dem US-Serien-Hit Miami Vice. Zwischen dem 13. und 15. August 2015 wird das weiße Ross der beiden 80`s-Cops von Mecum Auctions in Monterey versteigert.

Eine automobile Lebensgeschichte
Aber von Anfang: In den ersten beiden Staffeln (und in der ersten Folge der dritten Staffel) waren Crockett und Tubbs noch in einer schwarzen Ferrari-Daytona-Spyder-Replika (die Basis war eine Chevrolet Corvette) auf Verbrecherjagd. Ferrari klagte, gewann, und die Universal Studios stimmten zu, ab sofort einen schwarzen Testarossa Berlinetta zu verwenden. Nachdem der Daytona-Nachbau einem Kugelhagel zum Opfer fiel, tauchte kurz danach bereits der weiße Testarossa auf. Weiß, weil Regisseur Michael Mann den Wagen lackieren ließ, um ihn bei Nacht-Szenen im Neon-Licht Miamis besser sehen zu können. 1989 war Schluss mit Miami Vice, das Auto ging in Rente und wurde von 1990 bis 2015 eingemottet.

Die Gebrauchtwagen-Anzeige
Kommen wir zur Gebrauchtwagen-Anzeige: Der Wagen mit der Seriennummer 63631 ist Baujahr 1986. Er ist einmal lackiert worden, hat einen seltenen Einzel-Außenspiegel (wurde erst 1987 geändert), beigefarbenes Leder, elektrische Fensterheber und Sitze, Zentralverriegelung, einen Tempomat sowie eine Klimaanlage. Der Testarossa ist erste Hand, 16.124 Meilen (25.949 Kilometer) gelaufen und erhielt erst kürzlich eine Motorrevision für umgerechnet rund 7.400 Euro. Beim Motor handelt es sich um das V12-Serien-Aggregat mit 4,9 Liter Hubraum und 390 PS, das seine Leistung über ein manuelles Fünfgang-Schaltgetriebe an die Hinterräder schickt.

Höchstgebot?
Also, schmeißen Sie sich in ihr türkisfarbenes Armani-Sakko mit Schulterpolstern, stecken Sie sich ihre Ray-Ban-Sonnenbrille in die frisch gestylte Föhnfrisur, holen Sie ihren antiquarischen Mobiltelefon-Backstein aus dem Keller, kommen Sie nach Monterey und ersteigern Sie diesen weißen Ferrari Testarossa. Welches Höchstgebot das Auktionshaus erwartet ist nicht bekannt, ein Testarossa ohne Kult-Serien-Vita kostet derzeit im Schnitt etwa 150.000 Euro.

Lesen Sie auch:

Bildergalerie: Miami-Vice-Testarossa unterm Hammer