Teslas Model X ist ein Flügeltürer-SUV mit 762 PS

Nachdem das Tesla Model S das Revier im Limousinen-Segment bereits seit mehreren Jahren mit seinen Innovationen und der schieren Elektro-Power terrorisiert, gesellt sich jetzt ein SUV dazu. Das Model X ist ein geflügel(tür)ter Siebensitzer, der jedes andere SUV in die Schranken weisen will.

Kraft im Überfluss
Die Topversion des Model X kommt mit dem gleichen Antrieb, der auch im Model S verbaut ist. Ein Elektro-Motor an der Front liefert 269 PS, ein zweiter im Heck 503 PS. Zusammen ergeben sich 762 PS und 967 Newtonmeter. Mit dem ,Ludicrous-Power-Upgrade" sprintet das Model X P90D in 3,3 Sekunden von null auf 100. Ohne das Upgrade braucht man 3,8 Sekunden. Die 90D-Variante muss mit zwei mal 269 PS auskommen, und benötigt dementsprechend länger auf 100 km/h: 4,9 Sekunden.

Große Reichweite und hohe Sicherheit
Den Strom für derartige Kraftakte holen sich die Motoren aus einer 90-kWh-Batterie, die unter dem Fahrzeugboden des 2.468 Kilogramm schweren SUVs verstaut ist. Je nach Fahrstil soll der Akku bis zu 400 Kilometer schaffen. Durch den Wegfall herkömmlicher Verbrennungsmotoren erhebt Tesla den Anspruch, ,das sicherste Auto auf der Straße" zu bauen. Angeblich sollen alle Crashtest-Kategorien mit der Bestnote von fünf Sternen absolviert werden können – Rekord im SUV-Segment. Die extravaganten Flügeltüren sollen übrigens nicht nur optische Zwecke erfüllen, sondern vor allem Eltern dabei helfen, ihren Nachwuchs problemlos im Fond des Siebensitzers unterzubringen.

Autonomes Fahren über Online-Updates
Ein besonderes Feature des Model X ist der sogenannte HEPA-Filter, der – zur Not auch mit Überdruck im Fahrzeug – alles draußen hält, was sich von den Begriffen Gestank, Pollen oder gar Viren angesprochen fühlt. Dank einem System mit Frontkamera sowie Radar- und Sonar-Komponenten soll das Auto außerdem in den nächsten Jahren mit Online-Updates in ein selbstfahrendes Fahrzeug verwandelt werden können. Das Model X soll schon diesen Winter in den US-Verkaufsräumen von Tesla stehen, dank der langen Warteliste bekommen Interessierte, die jetzt bestellen, ihr Fahrzeug allerdings wohl nicht vor Mitte nächsten Jahres. Die Top-Version ,Signature Edition" schlägt mit umgerechnet rund 118.000 Euro zu Buche, ,kleinere" Varianten sollen deutlich günstiger daherkommen.

Lesen Sie auch:

Das SUV aus der Zukunft