F12 TRS: Teuerster Ferrari-Neuwagen

Das hier ist nicht weniger als der teuerste Neuwagen, den es bei Ferrari derzeit zu kaufen gibt. Wobei es ,derzeit zu kaufen gibt" wohl nicht wirklich trifft, denn der Ferrari F12 TRS ist ein klassisches Einzelstück. Ein nicht näher genannter Kunde gab die extreme Barchetta in Auftrag und legte schlappe 3,6 Millionen Euro auf den Tisch, Flavio Manzoni und das Ferrari Style Center kümmerten sich dann um die Umsetzung.

Hommage an den 250 Testa Rossa
Konzipiert ist der F12 TRS als radikaler, offener Zweisitzer, der sich beim Design an klassischen Ferraris aus den 1950er Jahren orientiert – wie dem 1957er Testa Rossa. Wichtigste Änderungen sind die neue Front im Stil einer Haifischnase, die Abwesenheit eines Dachs, die rahmenlos wirkende, weit herumgezogene Windschutzscheibe sowie die beiden rumpfartigen Verkleidungen, die von der Kopfstützen-Rückseite in den Heckspoiler überlaufen. Das Heck selbst ist eine Evolution der beim F12 Berlinetta erstmals gezeigten T-Form. Ebenfalls neu: die Motorhaube des F12 TRS wurde um ein Fenster ergänzt, das den Blick auf die roten Zylinderköpfe des Motors freigibt – eine Reminiszenz sowohl an die Frontmotor-Sportwagen der 1950er, als auch an die neueren Maranello-Boliden mit Mittelmotor.

F12-Motor bleibt
Apropos Motor: Der 6,3-Liter-V12 wurde ohne Änderungen aus dem Ferrari F12 Berlinetta übernommen. Er leistet 740 PS und ein maximales Drehmoment von 690 Newtonmeter bei 9.000 U/min. Damit geht es auch im F12 TRS in 3,1 Sekunden von null bis 100 km/h und in 8,5 Sekunden von null bis 200 km/h.

Auch die Farbe ein Einzelstück
Im Interieur des Ferrari F12 TRS mussten diverse Komponenten wie das Handschuhfach, die zentralen Lüftungsdüsen, das Audiosystem, die Fensterheber oder die Fußmatten weichen, um den Extremen des Exterieurs auch innen gerecht zu werden. Die Farbe des F12 TRS erinnert zwar an das traditionelle Rosso Corsa, wurde für das Einzelstück aber extra angemischt.

Am Berg in Goodwood
Seinen ersten Auftritt hatte der dachlose Ferrari F12 auf der Ferrari Calvacade in Sizilien. Das ist eine jährlich stattfindende Ausfahrt für Ferraris treueste Kunden. 2014 nahmen 90 Ferrari daran teil. Auch auf dem Goodwood Festival of Speed Ende Juni 2014 war der F12 TRS zu Gast. Ihm wurde sogar die Ehre zu Teil, den legendären Hillclimb in Angriff zu nehmen.

Natürlich ist der Ferrari F12 TRS bei weitem nicht das einzige Einzelstück aus Maranellos heiligen Hallen. In unserer Fotoshow sehen Sie die schönsten Ferrari, die es so nur einmal gibt.

Lesen Sie auch:

Teuerster Ferrari-Neuwagen