Preise für Volvo V90 und S90

Volvo bedeutet Premium, und woran denkt man bei Premium? Leder, viel Technik, edles Holz? Ja. Aber auch an einen hohen Preis. Wie steht es damit bei dem neuen Volvo-Pärchen V90 und S90? Noch sind es einige Monate bis zum Marktstart, aber es gibt bereits vollständige Preislisten. Das Wesentliche daraus wollen wir Ihnen nicht vorenthalten.

Kombi ab 45.800 Euro
Wie der 2015 gestartete XC90 basieren die beiden Newcomer auf der neuen Volvo-Plattform SPA (Skalierbare Produkt-Architektur). Das schlägt sich auch in den Motoren nieder, die allesamt aus dem SUV bekannt sind. Sowohl für den Kombi V90 als auch für die Limousine S90 gibt es vier Motorisierungen, allesamt Zweiliter-Turbomotoren und allesamt in Kombination mit der bekannten Achtgang-Automatik. Die drei Ausstattungen heißen Kinetic, Momentum und Inscription. Dabei gibt es die Basisausstattung Kinetic nur für den 190 PS starken D4-Diesel, der das günstigste Modell darstellt. Der S90 D4 Kinetic kostet 42.750 Euro, der Kombi ist – wie bei allen Versionen – 3.050 Euro teurer. Die zweite Dieselmotorisierung, der D5 AWD mit 235 PS kostet als S90 mindestens 54.450 Euro (Ausstattung Momentum). Auch bei den Benzinern gibt es einen Fronttriebler und einen Allradler. Der T5 mit 254 PS ist ab 49.950 Euro zu haben (S 90 T5 Momentum), der Topdiesel T6 AWD mit 320 PS kostet mindestens 57.550 Euro. Noch im Jahr 2016 folgt der aus dem XC90 bekannte Plug-in-Hybridantrieb T8 Twin Engine.

Teurer als Audi, günstiger als BMW und Mercedes
Der Kombi dürfte in Deutschland die beliebtere Version werden. Er bietet trotz 4,94 Meter Länge nur 560 bis 1.526 Liter Kofferraum – das ist weniger Stauraum, als ein VW Golf Variant hat. Hier wurde offensichtlich der schicken Silhouette Priorität eingeräumt. Und wie ist der Preis einzuordnen? Nehmen wir den 190 PS starken V90 D4 für 45.800 Euro. Audi ist beim A6 Avant mit 190-PS-Diesel und Doppelkupplungsgetriebe für 44.600 Euro etwas günstiger. Über dem Volvo-Preisniveau liegen BMW mit dem 520d Touring Automatik (mindestens 47.950 Euro) und erst recht Mercedes mit dem 170 PS starken E 220 BlueTec BlueEfficiency T-Modell 9G-Tronic (50.159 Euro). So teuer scheint der V90 im Vergleich mit den Premiummarken also gar nicht zu sein.

Viel Sicherheitsausstattung
Dabei bietet schon die V90-Grundversion Kinetic viel Ausstattung. Volvo legt den Akzent dabei auf die elektronischen Sicherheitshelfer. Serie sind ein City-Antikollisionssystem mit Fußgänger- und Radfahrererkennung, ein Abstandstempomat mit teilautonomer Fahrfunktion bis 130 km/h, eine Verkehrszeichenerkennung mit automatischer Geschwindigkeitsanpassung, ein aktiver Spurhalteassistent, ein Audiosystem mit 6,5-Zoll-Touchscreen, elektrisch einstellbare Vordersitze, Zweizonen-Klimaautomatik, 17-Zoll-Aluräder und eine elektrisch bedienbare Heckklappe. Bei Momentum gibt es größere Räder, Parkpiepser hinten, ein aufwendigeres Infotainmentsystem, LED-Scheinwerfer mit Fernlichtassistent und Sitzheizung vorn. Inscription umfasst zusätzlich ein Instrumentendisplay mit 12,3 Zoll Diagonale, Fahrmoduseinstellung, Memoryfunktion für die Vordersitze und Ledersitze. Marktstart für die Limousine ist im Juli, der Kombi folgt im September 2016.

Lesen Sie auch:

Gallery: Gar nicht mal so teuer