Hier kommt das wilde Hochleistungs-Pony

Was sind eigentlich die wichtigsten Zutaten des aktuellen Ford Mustang GT? Ein großer V8, viel Power und eine schicke Fastback-Karosse mit jeder Menge Retro-Design. 421 Serien-PS und die Standard-Optik sind Ihnen zu öde? Dann möchten wir Sie nun bitten, Ihren Blick auf das PS-Monster zu richten, welches auf Basis des Mustang GT Coupé bei Schropp Tuning in Schönaich entstanden ist.

Aus 421 werden 600 oder gar 807 PS
Der serienmäßige 5,0-Liter-V8-Saugbenziner wird mittels eines Kompressor-Kits namens ,SF600" zwangsbeatmet. Durch den Zusatzdruck steigt die Leistung erst einmal auf sozialverträgliche 600 PS. Mit der R-Version des Kompressors ist hingegen eine maximale Leistung von 807 PS und 950 Newtonmeter Drehmoment möglich. Damit Ihnen der Motor bei diesen Daten nicht sofort um die Ohren fliegt, verbaut Schropp einen neuen Coyote-Motorblock sowie neue Zylinderlaufbuchsen, Pleuel und Kolben. Außerdem werden die Kurbelwelle, die Ölpumpe und das Kettenrad auf die gesteigerte Belastung ausgelegt. Für die passende Sounduntermalung schließt der Tuner einen neuen Fächerkrümmer sowie eine Duplex-Abgasanlage mit 76-Millimeter-Rohren und Klappensteuerung an den Achtender an.

Antrieb, Fahrwerk und Bremsen
Um die Power auch solide auf den Asphalt bringen zu können, installiert Schropp eine verstärkte Antriebs- und Kardanwelle. In Sachen Fahrwerk und Steifigkeit wird mit einem V3-System von KW und einer Carbon-Domstrebe aufgerüstet. Bei Bedarf zum Stillstand gebracht wird der Mustang mit gelochten und geschlitzten StopTech-Bremsscheiben. Fahrleistungen verrät der Tuner leider nicht. Sie dürften allerdings deutlich über denen des Serienmodells liegen. Dieses beschleunigt in 4,8 Sekunden auf Tempo 100 und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h.

Auffällige Optikupgrades
Damit auch die Optik zu den hanebüchenen Zahlen passt, wurde das US-Coupé in eine weiß-grün-graue Folierung gehüllt. Dazu gesellen sich ein Carbon-Frontsplitter, ein offener Kühlergrill, ein großer Heckflügel sowie ein Haubenlifter. In den Radkästen drehen sich 21-Zöller, die mittels 15-Millimeter-Distanzscheiben weiter nach außen gerückt wurden. Im Innenraum wird dem Fahrer das Lenkrad eines GT350R inklusive 12-Uhr-Markierung und Alcantara-Bezug in die Hand gegeben. Der Preis für den Komplettumbau ist nicht bekannt. Einen Ford Mustang GT von der Stange gibt es aber bereits ab 44.000 Euro.

Lesen Sie auch:

Wilder Hochleistungs-Mustang