Kommoder Cabrio-Spaß aus Schweden

Blaues Meer und blauer Himmel: So schön wie auf den Pressebildern des neuen Volvo C70 müsste das Wetter zum gepflegten Cabriospaß sein. Doch wir befinden uns im bedeckten Bonn, um den überarbeiteten Schweden genauer unter die Lupe zu nehmen.

Eine neue Optik
Volvo hat sein Cabrio zum neuen Jahr umfangreich geliftet. Besonders markant sind die Änderungen an der Frontpartie, welche mit neu gestalteten Scheinwerfern dem S60 ähnelt, der im Sommer 2010 auf den Markt kommt. Am Heck warnen nun LED-Rückleuchten den Verkehr. Der Kofferraumdeckel fällt sehr groß aus, denn darunter findet das dreiteilige Klappdach mit beheizbarer Scheibe Platz. Das Volumen des Gepäckabteils variiert zwischen 200 und 404 Liter, jedoch ist es stark zerklüftet und besonders bei geöffnetem Verdeck nur umständlich nutzbar. Wer auf die hinteren Sitze verzichten kann, findet dort noch eine weitere Möglichkeit, Gegenstände zu transportieren, zumal die hinteren Möbel nicht unbedingt zu Langstrecken einladen.

Flanieren statt rasen
Wir planen aber keinen Großeinkauf, sondern interessieren uns zunächst für die motorischen Qualitäten des überarbeiteten C70. In unserem Fall handelt es sich um einen Common-Rail-Diesel mit 136 PS aus zwei Liter Hubraum. Passend zum mondänen Charakter des Volvo überlassen wir die Schaltarbeit einem Doppelkupplungsgetriebe namens ,Powershift" mit sechs Stufen. Auch im Innenraum des C70 hat sich einiges getan, unter anderem in Form von neu gestalteten Instrumenten, die allerdings nicht...