Günstig Oberklasse fahren

Fallen die Namen Mercedes, BMW oder Audi, denken die meisten automatisch an große Limousinen. Sagt uns jemand, er fährt einen Volkswagen, stellen wir uns denjenigen eher in einem Klein- oder Kompaktwagen vor – vielleicht in einem Polo oder Golf. Schon vergessen? Auch der Wolfsburger Hersteller ist im Oberklasse-Segment vertreten, mit dem Phaeton. Zu einem Verkaufsschlager entwickelte sich das Flaggschiff bislang nicht – zumindest bei uns. 70 Prozent der Phaeton-Modelle, die in der "Gläsernen Manufaktur" in Dresden vom Band laufen, werden nach Asien exportiert. Vor allem China ist für VW in Sachen Oberklasse zur Nummer eins geworden. In Deutschland greifen 80 Prozent der Kunden zum einzigen Diesel im Angebot, den V6 TDI. Ein guter Grund, sich den Selbstzünder einmal genauer anzusehen.

Neues Markengesicht mit komplett verchromtem Kühlergrill
Unser erster optischer Eindruck vom Phaeton: Die über fünf Meter lange Limousine wirkt aufgrund der Rundungen bullig. Lediglich die Kante am Kofferraumdeckel bringt etwas Kontur ins Design. 2010 hat die Limousine mit einem Facelift das neue VW-Markengesicht bekommen. In der Front dominieren nun horizontale Linien, die den Wagen breiter machen. Im Gegensatz zu seinen Geschwistern glänzt der Phaeton mit einem komplett verchromten Kühlergrill ohne schwarze Abdeckung. Eine zusätzliche Chromleiste um das ganze Auto herum frischt das zeitlose Design des Wolfsburgers etwas auf.

Hochwertig verarbeiteter Innenraum
Auch im Interieur geht es klassis...