Seat Exeo ST 2.0 TDI: Mittelklasse-Kombi für Latein-Freunde

Für Sprachlehrer und Lateinfreaks ist der Seat Exeo genau das richtige Auto. Denn der Modellname ist echtes Latein und bedeutet ,Ich gehe hinaus". Wenn unser Lateinfreund dann noch erklären kann, dass das Auto auf dem alten Audi A4 basiert, wobei Audi ebenfalls Lateinisch ist und ,horch!" bedeutet, dürfte er vollends zufrieden sein. Da auch wir einmal in der Schule deklinieren und konjugieren durften, haben wir den Latein-Seat getestet – in der Kombiversion ST mit der jüngst eingeführten Version mit 120-PS-Diesel.

Motor liefert guten Schwung
Den 2.0 TDI mit 120 PS gibt es im VW-Konzern nicht allzu oft. Außer im Exeo wird er nur noch im Audi A4 eingebaut. Der Motor mit Common-Rail-Einspritzung liefert 290 Newtonmeter Drehmoment, und so liefert er guten Schwung aus den tiefen Drehzahlen heraus. Nur sehr Empfindliche werden sich am leicht rauen Klang stören. Mit dem Aggregat wird eine problemlos bedienbare Sechsgang-Schaltung kombiniert. Ein Doppelkupplungsgetriebe oder auch nur eine konventionelle Automatik wird nicht angeboten. Den Spritverbrauch gibt Seat mit 5,3 Liter auf 100 Kilometer an. Im Vergleich mit der Konkurrenz ist das eher viel: Ein Skoda Octavia Combi mit 140-PS-Diesel etwa verbraucht nur 4,9 Liter. Auf unseren Testfahrten benötigte der Seat 7,1 Liter auf 100 Kilometer.

Fahrwerk: Etwas unkomfortabel
Das Fahrwerk geht in Ordnung, doch auf langen, schnellen Autobahnetappen wirkt es bald unkomfortabel – da hilft auch die aufwendige Mehrlenker-Technik an beiden Ac...