Mittelklasse-Modell der Spanier als neue Kombiversion im Test

Männlich und dynamisch, etwa 50 Jahre alt, mit dreiköpfiger Familie, dazu sport- und technologiebegeistert: So soll der durchschnittliche Käufer für den Seat Exeo ST aussehen. Zumindest wenn es nach dem Marketing-Chef der Marke, Pedro Elorduy, geht. Nachdem der spanische Hersteller im März 2009 erstmals eine Mittelklasse-Limousine auf den Markt gebracht hat, folgt in Kürze nun die Kombivariante ST. Wie gut der Sports Tourer – dafür steht das Kürzel ST – tatsächlich ist, konnten wir näher unter die Lupe nehmen.

Offensichtliche Audi-A4-Basis
Dass der Exeo auf dem Audi A4 des Produktionszeitraums 2004 bis 2008 basiert, ist bekannt und beim Kombi noch ein bisschen offensichtlicher als beim Stufenheckmodell. Heck- und Seitenansicht des Spaniers sind im Vergleich zum Pendant aus Ingolstadt nur dezent verändert. Neu gestaltet wurde die Heckklappe, bei der das Fenster nun weiter nach unten reicht. Die Rückleuchten präsentieren sich modifiziert, zudem ist das hintere Nummernschild weiter nach unten gewandert und jetzt in den Stoßfänger integriert. Deutlich eigenständiger ist hingegen das Gesicht, das dem der Limousine gleicht und das aktuelle Seat-Design wiedergibt. Die Außenmaße des Kombis sind im Vergleich zum Viertürer nur unwesentlich verändert, in der Länge sind lediglich sieben Millimeter hinzugekommen.

Nicht so viel Platz wie im Skoda Octavia
Hauptargument für Kombikäufer ist in der Regel der größere und besser nutzbare Gepäckraum. Beim Exeo ST ist dieser gut zugänglich und dank niedriger Ladekante bequem zu beladen. Erstaunlich ist jedoch, dass im Normalzustand bei einer Beladung bis zur Fensterkante mit 442 Liter weniger hineinpasst als in die Limousine (460 Liter). Werden die Rücksitzlehnen umgelegt, entsteht ein Ladeboden ohne Stufe, der jedoch leicht ansteigt. Bis unters Dach beladen fasst der Gepäckraum dann maximal 1.354 Liter. Der rund zehn Zentimeter kürzere Skoda Octavia Combi bietet jedoch Platz für 580 bis 1.620 Liter. Serienmäßig im Exeo ST sind ein Abdeck-Rollo für den Kofferraum sowie eine 12-Volt-Steckdose. Ein Gepäcknetz zum Festzurren loser Gegenstrände ist auf Wunsch erhältlich.

Vertraut, aber nicht ganz taufrisch
Im Innenraum fühlen wir uns schnell wie zu Hause: viel Bekanntes blickt uns entgegen, allerdings wirkt der Spanier dadurch auch nicht mehr taufrisch. Seat bedient sich hier großzügig in den Regalen des VW-Konzerns, jedoch nicht immer bei den neuesten Modellen. Das Cockpit beispielsweise entstammt weitgehend dem mittlerweile eingestellten Audi A4 Cabrio. Der Bildschirm des optionalen Navigationssystems ist aus Sicht des Fahrers zu weit unten angebracht. Auch das Drehrädchen zur Steuerung des Mulifunktionssystems ist nicht so günstig hinter dem Schalthebel platziert wie in den aktuellen Audi-Modellen, sondern neben dem Bildschirm in der Mittelkonsole.

Nur ausreichende Beinfreiheit im Fond
Das Ledergestühl unseres Testwagens ist sehr bequem, allerdings könnte der Seitenhalt der Sitzfläche etwas besser sein, wie sich bei der Kurvenfahrt über spanische Serpentinenstraßen zeigt. Im Fond würden wir uns für ein gehobenes Mitteklasseauto durchaus etwas mehr Beinfreiheit wünschen. Hinsichtlich Verarbeitungsqualität, Materialien und Spaltmaßen kann der Exeo ST hingegen mit bester Qualität überzeugen.

Fünf Motoren zum Start
Als Antrieb stehen drei Benziner mit 102, 150 und 200 PS zur Verfügung. Das Dieselangebot umfasst zum Start zwei TDI-Triebwerke mit zwei Liter Hubraum, Common-Rail-Direkteinspritzung und wahlweise 143 beziehungsweise 170 PS. Im September 2009 wird dann noch eine 120-PS-Variante nachgeschoben. Alle Aggregate erfüllen die Euro-5-Abgasnorm. Wir sind den 143-PS-Diesel gefahren, der in ähnlicher Form auch bei VW und Audi zum Einsatz kommt. Der Zweiliter-Diesel erweist sich im Seat-Kombi als äußerst solider und souveräner Antrieb. Abgesehen von einer kleinen Anfahrschwäche präsentiert er sich insgesamt durchzugstark und elastisch. Seine Diesel-Charakteristik kann er zwar nicht gänzlich verbergen, aber die Geräuschkulisse bleibt insgesamt unaufgeregt. Laut Hersteller verbraucht der TDI 5,7 Liter auf 100 Kilometer, wir benötigten laut Bordcomputer durchschnittlich zwischen 6,8 und 7,2 Liter.

Neu: Schaltempfehlungsanzeige
Alle Varianten werden serienmäßig mit einem sechsstufigen Schaltgetriebe kombiniert. Abgesehen von gelegentlichem Hakeln arbeitet dieses leichtgängig und präzise. Neu für alle Exeo-Modelle ist eine Schaltempfehlungsanzeige: Der Fahrer erhält im Display zwischen Drehzahlmesser und Tachometer einen Hinweis darauf, wann er idealerweise den Gang wechseln sollte. Für die Topmotorisierung 2.0 TSI soll gegen Jahresende auch das stufenlose Automatikgetriebe Multitronic erhältlich sein. Die Einführung des Doppelkupplungsgetriebes DSG ist für den Mittelklasse-Seat aktuell nicht vorgesehen.

Komfortable Straßenlage
Das Fahrwerk des Exeo ST ist identisch mit dem der Limousine und bietet kaum Anlass zur Kritik. Der Kombi liegt komfortabel auf der Straße, nur starke Unebenheiten werden nicht gänzlich weggesteckt. Auch schnellere Kurvenfahrt meistert der Spanier ohne Schwierigkeiten, ein leichtes Untersteuern ist erst im Grenzbereich festzustellen.

Drei Ausstattungsversionen
Drei Ausstattungslinien stehen für den Exeo ST zur Wahl: Die Basisversion ,Reference" kommt unter anderem mit sieben Airbags, Nebelscheinwerfern, Dachreling, Zwei-Zonen-Klimaautomatik und CD-Radio mit MP3-Funktion. Der Exeo ST ,Style" verfügt zusätzlich über einen Tempomat, Parksensoren hinten sowie einen Licht- und Regensensor. 16-Zoll-Leichtmetallräder, ein kühlbares Handschuhfach und ein Multifunktionslenkrad ergänzen die Ausstattung. Die dynamische ,Sport"-Variante beinhaltet serienmäßig 17-Zoll-Aluräder, dunkel getönte Scheiben und Sportsitze.

5.500 Euro günstiger als ein vergleichbarer A4
Am 7. August 2009 kommt der Exeo ST zu den Händlern. Der Einstiegspreis liegt bei 23.290 Euro für den 1,6-Liter-Benziner. Der 2.0 TDI mit 143 PS ist dann ab 27.290 erhältlich. Zum Vergleich: Der aktuelle Audi A4 Avant mit vergleichbarer Motorisierung kostet mit 32.800 Euro immerhin 5.500 Euro mehr.

Wertung

  • ★★★★★★★★☆☆
  • Wie die Limousine ist auch der Seat Exeo ST ein sehr solides Mittelklasse-Auto. In Sachen Antrieb, Komfort und Verarbeitung weiß der Kombi wahrlich zu überzeugen. Das Platzangebot im Kofferraum und für die Fondpassagiere ist allerdings nicht exorbitant. Dass der Exeo auf einem alten Audi A4 basiert, sichert ihm viele Pluspunkte. Allerdings ist das auch mit das größte Manko: Das Design von Karosserie und Innenraum wirkt nicht mehr ganz taufrisch. Den dynamischen 50-jährigen Familienvater zu überzeugen, statt Audi A4 Avant oder BMW 3er Touring einen Seat Exeo ST zu kaufen, dürfte so vorrangig über den Preis gelingen.

  • Antrieb
    80%
    solider, elastischer 143-PS-Diesel
    gelegentliches Hakeln der Schaltung
  • Fahrwerk
    85%
    souveräne Straßenlage
    gute Mischung aus Komfort und Dynamik
  • Karosserie
    75%
    hochwertige Materialien, gute Verarbeitung
    Design wirkt nicht mehr ganz frisch
  • Kosten
    90%
    akzeptabler Einstiegspreis
    passable Verbrauchswerte

Preisliste


Seat Exeo ST 2.0 TDI (143 PS) Reference

Grundpreis: 27.290 Euro
Modell Preis in Euro
Seat Exeo ST 2.0 TDI (143 PS) Sport 29.090
Seat Exeo ST 2.0 TDI (143 PS) Style 29.090
Ausstattungen Preis in Euro
ABS Serie
ESP Serie
ASR Serie
Airbag Fahrer Serie
Airbag Beifahrer Serie
Seitenairbags vorn Serie
Kopfairbags vorn Serie
Seitenairbags hinten 260
elektr. Fensterheber vorn Serie
elektr. Fensterheber hinten Serie
elektr. verstellbare Außenspiegel Serie
Klimaautomatik Serie
Zentralverriegelung mit Fernbed. Serie
Bildschirmnavigation 2.300
CD-Radio Serie
MP3 Serie
elektr. Schiebedach 830
Metalliclackierung 500
Leichtmetallfelgen ab 450
Sitzhöheneinstellung Serie (Fahrer)
Tempomat 200 (im Paket)
Lederausstattung 1.250
Xenonlicht 1.050
Nebelscheinwerfer Serie
Anhängevorrichtung 700
Fahrer-Knieairbag Serie
Dachreling Serie
Abdeck-Rollo für Gepäckraum Serie
Bordcomputer Serie
USB-Anschluss und Bluetooth-Schnittstelle 500
iPod-Anschluss und Bluetooth-Schnittstelle 500

Datenblatt

Motor und Antrieb
Motorart Turbodiesel mit Common-Rail-Direkteinspritzung 
Zylinder
Ventile
Hubraum in ccm 1.968 
Leistung in PS 143 
Leistung in kW 105 
bei U/min 1.750 bis 2.500 
Drehmoment in Nm 320 
Antrieb Frontantrieb 
Gänge
Getriebe Handschaltgetriebe 
Fahrwerk
Spurweite vorn in mm 1.522 
Spurweite hinten in mm 1.523 
Radaufhängung vorn Vierlenker-Vorderachse, Querlenker oben und unten, Rohrstabilisator 
Radaufhängung hinten Einzelradaufhängung, Trapezlenker-Hinterachse mit elastisch gelagertem Achsträger, Stabilisator 
Bremsen vorn innenbelüftete Scheiben, 288 x 25 mm 
Bremsen hinten Scheiben 245 x 10 mm 
Wendekreis in m 11,2 
Räder, Reifen vorn 205/55 R16 
Räder, Reifen hinten 205/55 R16 
Lenkung Zahnstangenlenkung mit Servounterstützung 
Maße und Gewichte
Länge in mm 4.666 
Breite in mm 1.772 
Höhe in mm 1.454 
Radstand in mm 2.642 
Leergewicht in kg 1.490 
Zuladung in kg 560 
Kofferraumvolumen in Liter 442 
Kofferraumvolumen, variabel in Liter 1.354 
Anhängelast, gebremst in kg 1.600 
Tankinhalt in Liter 70 
Kraftstoffart Diesel 
Fahrleistungen / Verbrauch
Höchstgeschwindigkeit in km/h 207 
Beschleunigung 0-100 km/h in Sekunden 9,6 
EG-Gesamtverbrauch in Liter/100 km 5,7 
EG-Verbrauch innerorts in Liter/100 km 7,8 
EG-Verbrauch außerorts in Liter/100 km 4,5 
CO2-Emission in g/km 149 
Schadstoffklasse Euro 5 
Fixkosten
Service-Intervalle 24 Monate/30.000 Kilometer 

Bildergalerie: Dynamische Alternative?